Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Montag, 6. Januar 2020

Gut ins Jahr 2020 gekommen?

Na, seid ihr alle gut ins Jahr 2020 gekommen?
An Silvester war ich auch dieses Jahr im Stall um zu schauen, ob alles ruhig bleibt oder Anni und Walter notfalls Hilfe brauchen. Am Nachmittag knallte es zwar schon hin und wieder, aber die Pferde blieben ruhig und Carry schlief zwischen den anderen Pferden in Seelenruhe.
Flip hat den Jahreswechsel wieder (wie letztes Mal) in einer Box verbracht, damit er drin bei den anderen bleibt und gleichzeitig Ruhe ausstrahlt. Er war etwas verwundert über den nächtlichen Besuch und die Notbox, aber als er das Heu in der Box entdeckte, stand er bereitwillig rein und wackelte bei den Böllern nicht mit dem Ohr. Es blieb im Stall relativ ruhig. Ein Teil der Gruppe blieb drin, ein Teil war draußen und zum Glück lief alles glatt.
Am nächsten Tag waren die Pferde trotzdem ziemlich müde und unausgeschlafen. Flip und ich so wie Thaddi und Alina haben uns mit Jutta von Chex  verabredet und sie unterwegs auf unserem Spaziergang/Ritt getroffen, denn sie wollte ihm nochmals unseren Stall zeigen. Da Thaddi auf dem Heimweg etwas hibbelig wurde, haben wir dann doch keine größere Runde gedreht und Chex durfte noch die Halle anschauen.
Als er dann aber wieder heimgehen sollte, hat er die volle Aufmerksamkeit der Herde bekommen, denn er hat sich oben auf dem Feldweg vor irgend etwas erschreckt und prustete laut. Was ihn so aufregte, weiß Jutta nicht, aber sie hatte das Gefühl er wäre lieber gleich bei uns geblieben.
Flip schaute nur kurz und verschwand dann aber in den Liegebereich.
Irgendwie animiert mich 2020 zum Putzen. Komisch! Erst zu Hause und dann habe ich Flips Putzzeug gewaschen (das stinkte nämlich) und auch er wurde gestern am Po und den Hinterbeinen ordentlich gewaschen. Das war mal nötig, wenn auch vermutlich nicht von langer Dauer.
Er machte geduldig mit, aber als ich ihn trockenfönen wollte, war es mit der Ruhe rum. Er prustete und konnte nicht fassen, was ich da abartiges lautes auf ihn richte. Also wurde mein gut gemeinster Plan geändert und er wurde mit einigen Handtüchern trockengerubbelt. Damit hatte ich nicht gerechnet, dass ihn der Fön so erschreckt.
Heute war ich vormittags in der Wilhelma und habe auf dem Rückweg bei Flip vorbeigeschaut. Jako ist gerade geritten und da habe ich doch gleich mal zugeschaut. Da ich einen Foto in der Tasche hatte, wurde der auch genutzt um die beiden Fleißigen zu knipsen. 

Sonntag, 29. Dezember 2019

Wenn Flip sprechen könnte, wäre es einfacher


Über Weihnachten wollte ich ja mal beobachten was Flip so im Stall macht und was ihn stressen könnte. Die Globulis gegen Stress scheinen nämlich zu wirken d.h. er äpfelt (anders als früher bzw. entgegengesetzt) draußen besser je länger wir unterwegs sind. Das war sonst nicht so. Im Stall scheint er (seiner Rückseite nach zu urteilen) weiterhin stark Kotwasser und auch Dünnpfiff zu haben. Das würde die Vermutung, dass ihn im Stall etwas stresst, leider bestärken.
Die Pferde sind laut Anni, gerade alle etwas greller und Silvester macht das nicht besser, aber das Herdenleben scheint für Flip nicht nur wegen des Nebels etwas getrübt. Wenn er srechen könnte, wäre es einfacher herauszufinden was los ist.
Ob meine Vermutung, dass er mit Funky ein Problem haben könnte, stimmt? Neulich standen sie Kopf an Kopf fressend am Großballen. Das sah doch gut aus und hat mich gefreut.
Mittlerweile vermute ich, dass es eher ein Thema sein könnte, dass dieser Augenblick des Friedens schnell kippen kann. Sobald Funky nämlich in Bewegung kommt, trabt Flip zügig weg/raus und beobachtet erst einmal wie es weitergeht. Er scheint irgendwie verunsichert. Grundsätzlich ist es ja nicht schlimm wenn ein anderes Pferd die Chefrolle übernimmt, aber Flip scheint sich damit nur schlecht abfinden zu können. 
Zu Weihnachten hat Flip von mir ein neues Halfter mit passender Schabracke bekommen. Die Nähmaschine tut gute Dienste, wobei Flip sich nicht so arg freut wenn der Englischsattel aufgelegt wird, denn das bedeutet meist Halle, was er voll unnütz findet. 
Da geht er doch lieber, wie heute, mit dem Kumpel Luke ausreiten. Dafür ist Flip gleich zu haben und wenn sich die beiden dann auf ein gemütliches Tempo einigen (ganz einfach) ist er zufrieden. 

Dienstag, 24. Dezember 2019

Schöne Weihnachten


Morgentlicher Heiligabend-Ritt

Heute früh war ich schon als die Sonne gerade aufging auf dem Weg in den Stall, denn ich war mit Sabine und Nicole zum Ausreiten verabredet. Wir drehten eine schöne Runde durch den Seewald und hatten Glück, dass wir eine Regenpause erwischt hatten.
Die 3 Jungs stapften brav durch den Wald und als wir zurück zum Stall kamen, war dort gerade Chex zu Besuch um den Stall mal anzusehen. Er wird im Frühjahr in die Herde einziehen und Flip stellte sich gleich mal vor. Die beiden haben sich ganz gut verstanden, sich etwas spielerisch gezwickt und ich hoffe, dass seine Integration in die Herde reibungslos verläuft.
Mit Dr. B. habe ich heute auch schon telefoniert, denn er wollte wissen wie es Flip geht und, ob er ihn nochmlas spritzen soll. Da es Flip aber, soweit ich sehe, wieder besser geht, haben wir ausgemacht, dass Flip beobachtet wird und wir auf eine weitere Behandlung erst einmal verzichten. Er bekommt aber die Globulies testweise weiter.   


Sonntag, 22. Dezember 2019

Heftig Durchfall. Aber woher?


Seit einiger Zeit hat Flip immer wieder stark Durchfall. Er äpfelt ja schon immer eher Kuhfladen, aber das was zurzeit herauskommt, gefällt mir gar nicht. Es schießen Fontänen raus und der Kot ist teilweise wie Wasser. Da muss ich mich nicht wundern wenn er beim Reiten nicht laufen mag.
Wir versuchen ja schon immer herauszufinden was ihm so auf den Darm schlägt, aber können bisher keine richtige Ursache finden. Karotten bekommen ihm evtl. nicht so, aber die sind schon lange vom Speiseplan gestrichen.
Am Freitagmorgen wollte ich ihn bevor ich nach Freiburg gefahren bin eigentlich noch schnell laufen lassen. Er hatte aber am derartig Durchfall und Bauchschmerzen, dass er kaum laufen wollte und hat offenbar so starke Schmerzen, dass er selbst auf Apfelstückchen kaum reagierte.
Ich habe daher den Tierarzt gerufen, der noch am Vormittag kam. Flip hatte eine Kolik, wenn auch keine Klassische mit Verstopfung. Dr. B. hat ihn untersucht, Kot- und Blutproben genommen und ihm verschiedene Spritzen gegeben, da auch er Flips Zustand nicht so gut fand. Die Blutproben sind schon ausgewertet, haben aber nichts besonderes gezeigt. Das wundert mich auch nicht sehr, denn wir vermuten, dass die Ursache eher Stress ist. Vom Ergebnis der Kotprobe verspreche ich mich daher eigentlich auch nicht viel.
Mir wurde an dem Morgen erzählt, dass Flip wohl mit Funky größere Probleme hätte und ich habe auch schon gesehen, dass er vor ihm weicht. Seinen Chefposten mag Flip offenbar nur ungern an den Jungspund abtreten und zu weichen ist er auch nicht mehr so gewöhnt.
Wenn ich abends in den Stall komme, kann ich das allerdings nicht unbedingt beobachten denn da sind die Pferde ja meist am Fressen. Ich werde mir daher wohl über die Weihnachtsfeiertage die Zeit nehmen und beobachten was im Stall so abläuft.
Im WhatsApp Status von Petra habe ich gesehen, dass Flip in der Nähe von Funky döst und sie gemeinsam die Sonne genießen. So schlimm kann es dann ja wohl doch nicht sein.
Was auch immer es ist, gehe ich davon aus, dass Flip gestresst ist, daher bekommt er nun testweise die passenden Globulis gegen Stress-Durchfall. Mal schauen ob die ihm helfen.
Anni meinte, dass die ganze Herde gerade etwas unruhig ist weil auch die Besitzer im Weihnachtsstress sind und die ersten Böller gezündet werden. Nach Silvester sollte sich dann allerdings die Stimmung etwas entspannen.
Da wir Flip möglichst unverändert bewegen sollen, war ich heute mit ihm ausreiten. Wir hatten Glück und die Sonne schien und wir konnten mit Thaddi zusammen einen schönen Ausritt in den Seewald machen. Von Mal zu Mal wurden Flips Häufen besser und er schien den Ausritt zu genießen. Ich auch. Die Hallenreiterei ist einfach nicht unser Ding.

Heute haben ich das Türchen vom Stalladventskalender öffnen dürfen.
Die Sprüche, die Anni auswählt, passen eigentlich immer. Was sagt uns dieser? Vielleicht, dass Flip seine guten Beziehungen zu den anderen Herdemitgliedern mal nutzen sollte um sich wieder besser durchsetzen zu können? Immerhin hat er ja auch Sammy geholfen als der von Nick verscheucht wurde. Wer weiß??? 

Montag, 16. Dezember 2019

Noch ein paar Nikolausbilder

Nachdem auch die Bilder von Rainer und Marco vom Nikolausritt da sind, möchte ich euch hier noch eine kleine Auswahl zeigen.
Da ich dieses Jahr mit den Nikolaus-Bildern von mir nicht so zufrieden bin (wir wissen ja, dass man mit sich selber immer sehr streng ist) bin ich froh, dass ich schon im Sommer meine Weihnachtsbilder für die diesjährigen Weihnachtskarten gemacht habe. Das war ein guter Einfall und ist für die Bestellungen sehr entspannt.
Die Engel-Bilder gefielen mir so gut, dass aus dem Bild, das ihr oben seht gleich noch für Adventskalender wurden.
Der neue Weihnachtsmantel, den ich zum Nikolausritt an hatte, ist zum Einen nicht sehr kleidsam gewesen - nun ja, der Weihnachtsmann achtet ja eh nicht so auf seine Figur und zum Anderen wedelte er ständig im Wind als würden wir bald abheben.
Da werde ich evtl mit der Nähmaschine, die seit Kurzem fleißig im Einsatz ist, mal versuchen was zu ändern ;-)
Andere (kleine) Nikoläuse kämpten, wie man sieht, eher mit der Nikolausmütze, die die Sicht etwas einschränkte :-)
Egal, Spaß hatten wir trotzdem.

Kürzlich habe ich mit Anja noch ein paar Nikolaus-Bilder machen dürfen.
Die sind auch schön geworden, wie ihr hier seht..
Sieht Flip nicht super süß aus? An dem Abend hat er schön mitgemacht und wie Germanys next Top Horse in die Kamera geschaut.


Sonntag, 8. Dezember 2019

Nikolausritt 2019

Nachdem wir gestern eine schöne Stallweihnacht gefeiert haben, sind wir heute in einer großen Gruppe zum traditionellen Nikolausritt in den Seewald aufgebrochen.
Wie immer, waren wir alle verkleidet und zogen die Blicke vieler Spaziergänger auf uns und wie immer waren alle Pferde sehr brav. das ist schon toll bei so einer Laufstallherde, dass es immer ruhiger zugeht je mehr Herdenmitglieder dabei sind. Da kann man es auch wagen, Tamo auf Jazz und den kleinen Tim auf der Maus in den Wald reiten zu lassen und im Kinderwagen das Esssen in Trinken zu transportieren.



Im Wald angekommen gab es wieder Punsch, Plätzchen und Lebkuchen für alle Zweibeiner und Flip wollte natürlich wieder von allem probieren. Wer kann schon seinem Charme wiederstehen? Also ein mini Schlückchen Kinderpunsch und Krümel vom Plätzchen hat er schon bekommen.....



... aber er hat auch entdeckt, dass Gayana sogar eine Futterschüssel mit Mash oder ähnlichem bekommen hat.
Na, wo gibt´s denn sowas???


"Du siehst ja zum Anbeißen süß aus!"
"Was machst du denn da?"
Alle fertig zum Abmarsch?
Da wir unser Glück mit dem Wetter nicht zu sehr herausfordern wollten, sind wir dann auch wieder den kürzesten Weg zurück gelaufen/geritten und haben es gut gelaunt und trocken heim geschafft...



... wo der Stall doch ziemlich ausgestorben wirkte und nur Carry und Funky im Laufhof auf uns warteten. Irgenwo waren noch Smoky, Shiney und Sierra, aber es sah schon ungewohnt leer im Stall aus.
Vielleicht kommen sie ja nächstes Jahr auch mit?
Nachdem sich alle Pferde wieder eng ang eng in den Putzbereichen von Nikoläusen und Elchen in Pferde verwandelten, ihre Belohnungen futterten und dann wieder in den Stall gingen, war aber schnell wieder der gewohnte Anblick der Gruppe geschaffen.