Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Donnerstag, 24. Mai 2007

Flips Geduld ist am Ende


Wie ich ja schon geschrieben habe, haben wir jetzt seit 8. Mai Flip geschont und hauptsächlich im Schritt bewegt.
Wie sich langsam aber sicher abgezeichnet hat, geht ihm der Zustand ziemlich auf den Nerv und er möchte sich jetzt wieder bewegen dürfen. Am Dienstag ist er als er mit Kay ausreiten war schon ziemlich hibbelig gewesen und Kay sagte, dass es sich angefühlt hätte als würde er auf einem jungen, nervösem Warmblüter sitzen.
Gestern sind wir dann etwas im Hof rumgelaufen und siehe da, überall hatten sich kleine grüne Männchen und Gespenster versteckt, die Pferde anspringen könnnten. Flip mußte ständig prustend stehen bleiben und hat sich ziemlich aufgeregt. Ich habe ihn dann, weil Spaziergänge und/oder Reiten in dem Zustand nicht mein Fall sind, in der Halle laufen lassen. (Hallo Herr Dr. Buyle! Wenn Sie das lesen, muss ich Ihnen schon wieder sagen, dass ich mich an die tierärztlichen Anweisungen mit Flip mal wieder nicht halten konnte; aber das habe ich Ihnen ja schon gesagt).
Das Laufenlassen in der Halle fand Flip echt spitze und ist ca. 20 Minuten durch die Halle gedüst und hat rumgebockt. So hatte ich ihn noch nie gesehen. Er sah mit den aufgeblähten Nüstern und aufgestelltem Schweif eher aus wie ein zu dicker Araber, als mein kleiner Flip.
Danach mußten wir duschen denn er ist patschnass gewesen. Die Nervösität ist zwar nicht ganz weg gegangen aber er schien danach schon wieder normaler zu werden. Mal sehen wie er sich heute benimmt und was wir gegen seine Langeweile tun können.

Kommentare:

moorea hat gesagt…

Hi Silvia,

das Hibbeligwerden von Flip interessiert mich. Denn das selbe Phänomen zeigt Nick - und der muss sich nicht schonen! War er am Anfang noch die Fribi-Ruhe in Person erschrickt er zur Zeit sogar vor Spatzen!!!

Glaubst Du, dass das am Futter liegt? Nick hat in der Schweiz überhaupt keinen Hafer bekommen. Bei uns bekommt er etwas Pellets und ein klein wenig Hafer dazu, aber was genau muss ich nochmal nachfragen.

Auf jeden Fall kann ich mir keinen Reim auf dieses Verhalten machen! Bin gespannt, wie das bei Flip weiter geht.

LG

Silvia hat gesagt…

Also bei Flip ist das im Moment sicher wegen der wenigen Bewegung.
Er bekommt bei uns auch etwas Hafer aber der scheint ihm normal gut zu bekommen. Er ist auch schreckhaft bzw. tut so wenn er etwas nicht darf z.B. wenn er im Gelände gut drauf ist und nicht so schnell laufen darf wie er will. Er wird dann grantig und ist plötzlich guckig. Bei ihm ist das mit der Schreckhaftigkeit, dem Folgen, Testen... immer phasenweise und gibt sich dann aber wieder. Zur Zeit ist er eben in der Phase, in der er meint, dass er mich ans Gras zerren kann und unausgeglichen ist aber ich hoffe doch sehr, dass sich der Zustand schnell wieder gibt. Vielleicht kannst Du mir da mit Deinem Be-Strict-Programm aber weiterhelfen. Bei uns ist Flip nämlich gerade derjenige, der das Programm probiert. Das läuft so, dass er z.B. am Putzplatz scharrt weil das Essen nicht schnell genug kommt ... unnachgiebig, bis ich anmarschiere. (Jetzt gibt es am Putzplatz evtl. halt mal nix mehr zu essen, er ist eh dicker geworden da macht das nichts)