Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Montag, 4. Juni 2007

Gute und schlechte Tage


Am Samstag war ein richtig blöder Stalltag!
Als wir in den Stall kamen, hat man an Flips Beinen und seiner Mähne gleich erkennen können, dass er mal wieder unter dem Trog gekniet ist um an Gras zu kommen. Seine Fessel,- und Vorderfußwurzelgelenke waren nass vom feuchten Gras und außerdem hat schon wieder ein Teil Mähne dran glauben müssen. Jetzt haben wir nur noch ca. die Hälfte der Mähne, was mich megamäßig ankotzt (sorry) denn es wäre wirklich nicht schwer hier Abhilfe zu schaffen.
Weil es geregnet hat, sind wir in die Halle gegangen. Da ich Flip nicht so häufig selber reite (Anja und Silja reiten in der Halle und Kay nimmt ihn zum Ausreiten) liegt es sicher nicht nur an ihm, dass es nicht so lief wie ich mir das vorgestellt hatte. Die Lenkung rechts rum war wieder schwierig und er merkte schnell, dass ich keinen richtigen Ehrgeiz und kein Ziel hatte was an dem Tag geschafft wird. Er lenkte also lieber selber und war beim Galoppieren kaum im Galopp zu halten. Ich traute mich nicht ihn mal kräftiger mit der Gerte aufzufordern, da er bei Kay und Silja die letzten Male gebockt hatte und schon hat er die Führung übernommen. Ich muss mehr mit ihm schaffen und mich zusammenreißen aber das ist leichter gesagt als getan, denn ich merke bei ihm immer wieder dass ich kein besonders guter Reiter bin.
Als Flip dann kurz als Handpferd gehen sollte damit Kay beim Entfernen eines Hufeisens bei Tänzer helfen konnte, war er auch unkooperativ und latschte hinterher, zwickte Aquino, versuchte zu überholen und und und. Meine Laune wurde immer schlechter!
.... und dann hat er beim Reingehen in den Stall noch seinen Bauch angepinkelt weil er zu faul war seinen Schlauch auszufahren.... und wollte dafür noch ein Leckerli! So eine Schweinebacke! Habe ihm dann den Bauch abgeduscht und ihn wieder weggestellt! Das sind die Tage, an denen ich mich frage wieso ich mir wieder ein Pferd zulegen mußte.... und dann noch eins, das ich nicht lenken kann, das keine Mähne mehr hat.... ich nicht umstellen kann in einen mähnensicheren Stall weil es in einer Box nicht guttut.... usw.
... Aber am Sonntag sind wir dann 2 Stunden mit Amica ausreiten gewesen (klar, Kay auf Flip und ich auf Aquino) und da war mein kleiner Flip wieder soo brav draußen. Er ist ganz brav an Schafen vorbeigelaufen, Nordicwalker mit Geklicker, Radfahrer...interessierte ihn alles nicht.
Das sind dann wieder die Tage an denen ich mich frage, ob ich es nicht doch mal wieder wagen sollte auf ihm auszureiten. Vielleicht schaffe ich es ja doch mal mich auf ihm draußen wohl zu fühlen?!

Kommentare:

moorea hat gesagt…

Wie oft wird Flip geritten? Wie oft reitest Du ihn?

Vielleicht solltest Du etwas mehr Bodenarbeit mit ihm machen? Denn wer am Boden der Boss ist hat es auch als Reiter leichter.

Ich reite zur Zeit gar nicht, erst wenn die Übungen "sitzen", die ich als Vorbereitung fürs Aufsteigen trainiere werde ich wieder reiten. Aber das scheint Nick nicht zu stören. Seit er keinen Hafer mehr bekommt, ist er auch ohne geritten zu werden sehr umgänglich.

Silvia hat gesagt…

Hallo!
Also er hat 2 x pro Woche Beritt und 1x pro Woche reitet meine Reitbeteiligung. Meistens mache ich freitags eine Reitstunde und am Wochenende gehen wir ausreiten aber da nimmt ihn eigentlich Kay. Ansonsten lasse ich ihn laufen oder longiere...
Jden Tag kann man ihn nicht reiten denn ich denke das wird ihm zu blöd und ist zu viel.
Bodenarbeit haben wir den ganzen Winter gemacht, das kann er gut aber langweilt ihn schnell. Vermutlich hat das mit dem Lenken die Ursache bei mir und das merkt er gleich. Ich muss da konsequenter reiten und mich evtl. mehr konzentrieren sowie einen Plan machen was ich genau reiten will... und nicht so "in den Tag reinreiten". Nett wäre es trotzdem wenn er meine Schwäche nicht so ausnutzen würde!