Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Mittwoch, 8. August 2007

Erstes Training mit Tanja

Gestern hatten wir unser erstes Training mit Tanja.
Zuerst haben wir uns etwas unterhalten und ich habe ihr die Dinge, die mich im Umgang mit Flip stören (schnappt Halfter und lässt es nicht mehr los, macht Maul bei Trensen nicht auf…) geschildert. Wie vermutet hängen diese Punkte mit RESPEKT zusammen denn bei Anja macht er diese Dinge zum Beispiel nicht.
Wir haben dann Flip rausgeholt und sie hat uns beobachtet wie wir zusammen laufen. Ich fand, dass er brav gefolgt hat aber sie sagte mir, dass er beim Anhalten (ohne, dass es mir wirklich aufgefallen wäre) einen Schritt mehr und damit zu viel macht. Auch reagierte er ihr nicht prompt genug, was ihm gleich mal einen vor den Latz einbrachte. Er hat schnell verstanden was sie will und sich auch untergeordnet … auch wenn er etwas verunsichert war und viel nachdenken musste. Auch seine Futterschüssel hat er brav in Ruhe gelassen (nachdem er beim ersten Versuch zu fressen, „deutlich weggeschickt“ wurde).

Wir haben dann Aquino rausgeholt und auch mit ihm etwas in der Halle üben wollen. Aquino wollte aber nicht!!! Er hatte gar keine Lust sich dieser kleinen, fremden Frau unterzuordnen. Er hat so halbherzig mitgemacht bis es ihm zu blöd wurde. Dann hat er (wie er es in solchen Situationen immer macht) den Hals zur Seite gedreht und ist losgerannt. Wir haben ihn dann gescheucht bis er einzulenken schien. Er hat dann wieder kurz mitgemacht … aber rannte wieder los!!! Dieses Mal aber wie eine Dampfwalze nach geradeaus also direkt auf Tanja zu! Sie konnte sich irgendwie in Sicherheit bringen und dann ging das Scheuchen noch 3 x wieder los bis er langsam keine Lust mehr auf Rennen hatte und auch jemand in die Halle wollte.
Er hat langsam verstanden, dass er bei ihr so schnell nicht in Ruhe gelassen wird und wir haben dann auch noch auf dem Putzplatz geübt, dass Tanja sagt, wann er an die Futterschüssel darf. Dabei hat er dann zwar widerwillig aber gut mitgemacht.
Da wir offensichtlich Handlungsbedarf haben, haben wir gleich mal einen neuen Termin vereinbart. Leider ging es aber bei ihr erst wieder am 24.08.
In der Zwischenzeit werden wir üben und versuchen uns an alle Ratschläge (nicht aus der Hand füttern, bestimmen wann gefuttert wird, zügig weichen…) halten. Mal sehen wie das klappt denn bei ihr sah das alles (bei Flip) recht einfach aus aber so richtig selber versuchen müssen wir es dann eben jetzt erst einmal alleine. Ob ich eine so gute und konsequente Schülerin wie Marianne werde (Marianne sie hat Dich sehr gelobt!!!) werden wir sehen aber ich denke ich bin evtl. etwas zu weich für diese Art des Umgangs und mag eigentlich auch das lausbübische an Flip, was mir evtl. auch die Übungen nicht ganz so leicht machen.
Wir werden es sehen wie es klappt und uns bemühen die Jungs „auf die Spur zu bringen“.

1 Kommentar:

moorea hat gesagt…

Hi Silvia,

schön zu lesen, dass auch ihr Erfolge habt. Ich möchte Dich hiermit ermutigen, so viel als möglich nach Tanjas Konzepten zu arbeiten, es lohnt sich wirklich! Ich hätte auch nicht geglaubt, dass diese Konsequenz solche Folgen hat. Es ist einfach ein deutliches Plus an beiderseitigem Vertrauen. Und das macht auch das Reiten um vieles einfacher und angenehmer - da bin ich ganz sicher.

Also, arbeite nach den Vorschlägen von Tanja, sei konsequent und Du wirst bald ein respektvolleres UND vertrauensvolleres Pferd haben!

Liebe Grüße