Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Samstag, 27. Oktober 2007

Zähne und Eisen

Am Dienstag Abend war Dr. Buyle bei uns im Stall und hat die Jungs geimpft d.h. jetzt müssen wir etwas langsam tun, was mir im Moment nicht ganz unrecht ist, denn meine Erkältung hält sich hartnäckig. Bei Flip wurden auch die Zähne kontrolliert, da ich das Gefühl hatte, dass er beim Karottenfressen viele Bröckel verliert. Ich hatte recht. Da Flip aber Sedierungen nicht so gut verträgt und auch bei geringer Dosis ewig schläft, haben wir uns für heute (Samstag) Vormittag zum Zähnerichten verabredet.
Wie besprochen, wurden die Zahnhaken abgeschliffen und auch gleich die Wolfszähne rausgemacht damit er zukünftig wieder gut kauen kann. Die nächsten Tage sollen wir gebisslos reiten falls er wegen der Wolfszähne noch Zahnschmerzen hat.
Mal sehen was wir da so mit ihm machen.
Vor dem Zahntermin kam Jojo noch schnell und befestigte Flips linkes, vorderes Hufeisen, das er sich zu allem Überfluss heruntergetreten hat und das heftig geklappert hat. Wer weiß wie er das wieder geschafft hat. Immer nach 5 Wochen geht das Geklapper los! Die hinteren Eisen haben wir beim letzten Mal deshalb mit Steg versehen, was bisher gehalten hat d.h. er musste sich was Neues einfallen lassen, grrrr!
Unser Programm der letzten Tage sah so aus:
Da wir uns beide schonen sollten (er wegen der Impfung und ich wegen dem Husten) und Flip mit dem Klappereisen auch nicht so viel aus Asphalt laufen sollte, haben wir vorgestern ein paar Runden ohne Sattel in der Halle gedreht. Er war ziemlich müde, hat aber von sich aus immer wieder zwischen zwei Stangen gezielt, in denen wir dann angehalten haben und Rückwärts gerichtet sind. Er hat es von selbst angeboten, da er sich daran erinnert hat, dass wir das letzten Winter immer wieder zum gerade rückwärtsgehen so geübt hatten.
Gestern habe ich ihn dann etwas frei in der Halle laufen lassen und er ist gemütlich zwischen den Stangen, die noch von der Springgymnastik in der Halle waren, rumgetrabt. Ist wieder von sich aus über die Stangen getrabt, durchgelaufen, dran geschnuppert und ist neben mir sogar über ein kleines Kreuz gesprungen (nicht hoch sonst wäre ich ja nicht drübergekommen). Das hat ihm scheinbar gut gefallen und auch Idee danach Grasen zu gehen fand er gut.
Ich hoffe seine Müdigkeit verschwindet jetzt auch wieder und gebe ihm testweise Leinöl. Durch die Impfung hat sich die Müdigkeit noch verstärkt und ich ärgere mich, dass ich nicht dran gedacht habe die Impfung noch etwas zu verschieben aber mir war auch wichtig, dass die Zähne kontrolliert werden.

Donnerstag, 18. Oktober 2007

Nicht so ganz auf der Höhe

Zur Zeit sind wir (Flip, Aquino und ich) nicht so ganz auf der Höhe.
Mich hat eine Erkältung erwischt, so dass ich erst einmal flach lag und jetzt noch mit meiner heiseren Stimme kämpfe.
Flip ist seit ca. 1-2 Wochen total schlapp und unlustig. Ich vermute es liegt an den Wetterwechseln und dem Fellwechsel und werde mal Dr. Buyle fragen ob er einen Tip hat was man ihm geben könnte (evtl. Leinöl oder so?). Gestern hatte ich Mühe ihn ca. 20 Minuten im Longierzirkel zu bewegen. „Unmotiviert“ ist gar kein Ausdruck und als ich ihn dann zurück zur Koppel gebracht habe, ist er auch direkt am Zugang stehen geblieben und hat sich zum Grasen nicht mal zur Herde wegbewegt.
.. na ja und Aquino hat seit ein paar Tagen einen dicken Fuß, den wir jetzt mal drei Tage angießen um zu sehen ob es damit besser wird. Da er so puschelige Füße hat, haben wir nicht gleich gesehen, dass er eine Verletzung am Fesselgelenk hat, in die evtl. etwas Schmutz gekommen ist. Lahmen tut er nicht und der Fuß ist nach der Bewegung etwas dünner daher hoffen wir, dass wir es mit dem Angussverband hinbekommen.

Sonntag, 7. Oktober 2007

Kinderbilder

Wir haben es heute auch endlich geschafft die Fotos einzuscannen, die ich von Flips schweizer Familie geliehen bekommen habe.
Da ich sie Euch nicht vorenthalten will, stelle ich hier auch ein paar rein:
Flip als kleines Fuchsfohlen, mit seiner Mama, Fiona (die blonde Stute) und den Schwestern Felici
a und Frisbee und an der Kutsche bei einer Veranstaltung in Avenches.

Von hier aus nochmals danke, dass ich mir die Bilder leihen durfte denn auch wenn ich Flip jeden Tag in natura sehen kann, freue ich mich sehr über die alten Bilder!)

Ausritt am 07.10.07

Heute haben wir mal wieder einen größeren Ausritt (2,5 Std.) gemacht. Wie man sieht, hatte ich gute Vorsätze und wollte heute mal wieder selber auf Flip reiten aber nach einer Weile sind wir dann doch wieder umgesessen, da Flip mit mir mal wieder langsam rumgeschlichen ist und plötzlich wieder guckiger wurde. Auch wenn ich versucht habe entspannt zu sitzen, hat er immer geschaut welche Gespenster im Wald mich wohl beunruhigen könnten.
Als wir dann umgessen waren, ist er wieder mit gespitzen Ohren vorneweg maschiert und beim Galopp zeigte sich seine Lebensfreude mal wieder in ein paar Bocksprüngen.
Heute wurden wir ganz oft von Fußgängern gefragt, ob Flip ein Schweizer ist, da er heute sein Schweiz-Ohrenmützchen getragen hat. Eine Fußgängerin sagte zu einem anderen, dass es Freiberger seien; sie hat es entweder so erkannt oder an meinem Aufnäher, den ich in Avenches gekauft habe.
Eine andere Spaziergängerin fragte uns, ob Aquino ein Fohlen bekommen würde. Na ja, das Winterfell trägt halt etwas auf, gell Aquina? ;-)
Auf dem Rückweg sind uns dann noch Anja Gr. mit Walli und Lina mit Rosa begegnet aber die Jungs hatten Hunger und wollten heim.

Montag, 1. Oktober 2007

Zurück aus dem Urlaub

Leider ist unser Urlaub vorbei aber wir können auf schöne, erlebnisreiche Tage in der Schweiz zurückblicken.
Der National FM war, wie letztes Jahr, schön und wir haben viele tolle Vorführungen und sportliche Leistungen bewundert. Egal, ob Dressur, Springen, Terathlon, Gymkana, Springen, Stübben Derby, Kutschen…. die Fribis haben überall eine gute Figur gemacht.
In Avenches haben wir auch gleich mit unserem Besuch der 4-beinigen Familienmitglieder von Flip und Barni begonnen und Flips Halbbruder „Harding“ (s. Foto mit mir in der Box) und Barnis Opa „Nestor“ angeschaut.
Am Sonntag Abend sind wir dann nach Mervellier zu unserem gemütlichen Quartier gefahren und haben gleich abends noch Flips Züchter, Mutter und Schwestern kennengelernt. Die ganze Familie 2-beinig und 4-beinig (die zwei braunen Damen sind seine Schwestern und die nette Blonde ist seine Mutter) ist supernett und wir haben die Zeit mit Ihnen sehr genossen. Von hier aus nochmals vielen Dank, dass ihr Euch so nett um uns gekümmert habt und Euch so viel Zeit für uns genommen habt!!!! Gerne kommen wir Euch wieder besuchen!
Ein absolutes Highlight war, dass Lotti mit uns ca. 2 Stunden mit der Kutsche gefahren ist und Tine und ich am Schluss sogar selber an die Leinen durften. Das war ein Erlebnis!
Besonders gefreut hat mich auch, dass ich sehen konnte mit wem und wo Flip aufgewachsen ist und auch einige Fotos „vom kleinen Flip“ zum Nachmachen mitbekommen habe. Er hatte es echt gut und ich werde mich weiter bemühen, dass er kein Heimweh bekommt.
Wir haben dann auch noch Barnis Züchter besucht und gesehen wo er aufgewachsen ist. Leider waren wir etwas enttäuscht, dass seine Mutter und die anderen Stuten sowie die Fohlen ziemlich ungepflegte Hufe hatten und der Stall für den Winter ein ziemlich dunkles Loch war. Im Sommer haben die Pferde allerdings 30 ha Weiden was natürlich klasse ist (bzw. noch schönes wäre wenn der Stacheldraht und die Algen in der Tränke nicht gewesen wären).
Damit Tine nicht ganz deprimiert ist, haben wir uns noch auf die Suche nach Barnis Vater „Hautmont“ gemacht, den wir dann tatsächlich auf einer Koppel in Moutier gefunden haben und der ein echter Prachtkerl ist.
Auch hier haben wir wieder nette Leute kennengelernt, die uns ihr Freiberger gezeigt haben (unter anderem 2 Halbschwestern von Barni) und wurden freundlich aufgenommen… auch wenn wir das eine Fohlen nicht kaufen wollten.
Von Mittwoch bis Sonntag waren dann Tine und Detlef noch bei uns wir haben auch bei uns noch ein paar nette Tage gehabt bevor der Alltag uns wieder eingeholt hat.
Tine und Kay sind zusammen ausgeritten (überflüssiger Weise hat Flip Tine auf dem Heimweg abgeworfen, was total überflüssig war; ja Lotti, scheinbar so wie Du es im Video vorgemacht hast), sie waren im Daimermuseum und am Samstag Abend waren wir dann in Marbach beim H.G.-Winkler-Abend.
Alles in allem war es ein schöner Urlaub, der wie immer, zu kurz war.