Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 25. November 2007

Fotoshooting

Gestern haben wir dann noch unser Fotoshooting für die diesjährigen Weihnachtskarten gemacht.
Flip hat riesen Augen gemacht als Kay als Nikolaus auf ihn zukam. War da etwa jemand nicht brav??? (Letztes Jahr hat ihn das Kostüm gar nicht interessiert)
Danke Anja für´s Fotografieren! Das war gar nicht so einfach denn nur selten schafft man es, dass die ungeduldigen Elche schön brav am zugewiesenen Platz bleiben und alle 4 nett in die Kamera schauen.

Hier ein paar Impressionen:

Abwechslung ist gefragt

Nachdem das Wetter langsam nicht mehr so schön ist, müssen wir überlegen wie wir unseren Pferdchen Abwechslung bieten denn Flip schätzt es gar nicht mehrere hintereinander Tage in der Halle geritten zu werden.
Man kann schon davon ausgehen, dass seine Motivation am dritten Tag stark nachgeläßt.
Am Mittwoch stand z.B. von Silja im Büchlein: "Heute war es wunderschön! Er reagierte auf die kleinste Hilfe sofort" aber am Donnerstag hatte er schon keine Lust mehr am Zügel zu gehen. Wir haben ihn dann nach 25 Minuten (während Kay mit Aquino weitergeritten ist) frei laufen lassen und ihm zur Abwechslung ein Cavaletti aufgestellt. Das hat ihm Spaß gemacht auch wenn er etwas aus der Übung schien (ein großes Springpferd wird er wohl nie). Leider hat das seiner Arbeitslaune für meine Reitstunde Freitag trotzdem nicht auf die Sprünge geholfen, denn er war in der Reitstunde gar nicht bei der Sache. Er hatte nur Augen für einen Isländer, der mit uns in der Halle war und den er nicht kannte, daher mußte dauernd staunend dem kleinen Tölter zuschauen. Er läßt sich eh sehr schnell ablenken, so auch wenn viele andere Pferde bei der Bodenarbeit dabei sind. Wir müssen also daran arbeiten, dass er sich trotzdem konzentriert. Mal sehen wie wir das schaffen.
Zweimal ist er dann noch durchgestartet weil er irgendwas hinter der Halle gehört hat, denn auch seine Nerven sind zur Zeit nicht so gut. Weil er schreckhafter geworden ist, versuchen wir an den Wochenenden immer (sofern das Wetter nicht total mies ist) mit den Pferden auszureiten. Gestern gab es da auch Einiges zu schauen denn auf der normalen Schrittrunde wird zur Zeit gebaut und den Bagger fand er am Freitag schon aus der Ferne sehr gefährlich. In Begleitung von Aquino war es aber halb so wild, er schaute etwas aber ging dann doch, nach anfänglichem Prusten, brav weiter. (Wenn ich allerdings draufgesessen wäre, wären wir vermutlich beide zeimlich nervös geworden).
Es gibt also für Flip und mich noch viel zu tun und zu üben.

Mittwoch, 7. November 2007

Bodenarbeit

Damit es den Pferden bei der dieswinterlichen Bodenarbeit nicht langweilig wird, waren wir am Freitag bei Margit und haben dann nach dem Frühstück fleißig gearbeitet. Wir haben Tonnen bemalt und zwei Paletten für die Pferde gebaut, die stabil genug sind, dass auch unsere schwergewichtigen Jungs draufsteigen können.
Am Montag haben wir dann gleich mal getestet was die Pferde zu unseren neuen Errungenschaften sagen. Was soll man groß schreiben? Die Fotos sagen doch alles.
Es ist erstaunlich wie cool die Pferde diesen Winter an die Bodenarbeit rangehen. Letztes Jahr waren die Pferde noch schreckhafter aber dieses Mal nehmen sie alles total gelassen d.h. wir werden uns noch Einges einfallen lassen müssen damit ihnen nicht langweilig wird.
(Aquino ist auf den Fotos nicht dabei weil er dieses Mal bei der Bodenarbeit nicht mitgemacht hat. Er hatte kurz davor eine Trainingsstunde mit Tanja und hat mit Kay einen Join up gemacht. Besser gesagt, Kay hat es mit ihm gemacht sonst wäre ja die Geschichte mit der Führungsrolle wieder nicht klar geregelt ;-)).