Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Dienstag, 25. Dezember 2007

Weihnachten 07 und neue Kunstwerke

Wir wünschen allen Bloglesern schöne Weihnachten und ein gesundes Jahr 2008 (hier drücken wir auch besonders die Daumen für Nick, dass er in 2008 wieder ganz fit und gesund wird!)

... und dann wollen wir Euch noch die neuen Kunstwerke zeigen, die Frau Rücker-Weininger für uns zu Weihnachten gemalt hat. Von hier aus auch ganz herzlichen Dank! Sie haben sich wieder selber übertroffen und wir freuen uns riesig, dass wir jetzt auch Aquino und Libelle im Wohnzimmer bei uns haben können!!!

Weihnachtsritt

Am 3. Advent fand wieder ein Weihnachtsritt statt, bei dem Aquino Lebkuchen und Kinderpunsch zur Stärkung der Reiter mit in den Wald getragen hat. Es war mächtig kalt und der warme Punsch tat scheinbar gut. Ich konnte nicht mitreiten denn mich hat eine Erkältung erwischt und so sprang Anja kurzfristig ein damit Flip auch mit raus konnte. Margit ist mit Amica mitgeritten und Karin kam mit Chicco rübergefahren. Es war ein schöner Ausritt und auch die Pferde haben sich gefreut (waren aber trotzdem ganz brav).

Am Heiligabend haben wir die Jungs dann in der Halle laufen lassen und sind mit ihnen im Anschluss eine Runde in der sonnigen Winterlandschaft gelaufen.

Montag, 17. Dezember 2007

Kalte Temperaturen = übermütige Pferde

Auch wenn ich länger nicht geschrieben habe, ist es nicht so, dass wir nichts mit den 4-Beinern erlebt hätten. Wir sind nur etwas im Vorweihnachtsstreß mit Karten drucken, verschicken und Geschenke besorgen.
Die Pferde scheinen im Moment jedenfalls keinen Streß zu haben sondern eher gute Laune denn sie sind beide gut drauf. (Fotos gibt es davon natürlich nicht, nur Zeugenaussage :-))
Ein Beispiel: Aquino galoppierte letzten Samstag entgegen seiner sonstigen „Energiespartaktik“ auf einem Wiesenweg voll los und zog als er sah, dass Flip aufholt plötzlich direkt vor ihn. Flip, der ebenfalls sehr munter ist, hat daraufhin so gebockt, dass Kay das Gleichgewicht verlor und auf seinem Hals landete. Nach dem nächsten Bocker war er dann unten und Flip galoppierte munter weiter, schüttelte sich und ist dann doch endlich auch mal am Ende des Weges stehen geblieben und hat auf uns gewartet (zum Glück ist Aquino in solchen Fälle gut zu halten!). Kay ist nichts passiert und hat sich kurz drauf als Flip noch einmal bockte, gut gehalten.
Na ja, und am Samstag hat sich Flip scheinbar bei einem kleinen Spaziergang mit Silja erschreckt (oder er tat nur so) und hat sie stockvoll umgerannt. Sie lag wohl auf dem Boden und hat sich das Knie ziemlich lädiert und sich dann doch entschlossen ihn loszulassen. Er galoppierte dann wohl auf dem Asphalt zum Stall. KLASSE!
So wie es scheint, kann man von ihm wohl nicht erwarten, dass er nach einem Sturz beim Reiter bleibt oder auch wenn er sich in der Nähe des Stalls befindet nicht zum Stall rennt. Ich finde das nicht gut aber wie soll man das ändern?
Vermutlich liegt dieser Übermut an den geringen Temperaturen d.h. wir haben Hoffnung, dass sich Flip im Frühjahr wieder besser benimmt. Er könnte ja die Lebensfreude mal für das ordentliche Galoppieren mit mir verwenden aber das tut er einfach nicht. Er läuft so schön, geht am Zügel, macht Schenkelweichen (auch wenn er sich dabei sehr konzentrieren muss um die Füße zu sortieren) aber galoppieren tut er bei mir so selten, dass man es schon rot im Kalender eintragen muss wenn er es mal tut. Ich weiß zwar noch nicht woran es liegt aber ich werde das auch noch schaffen, denn bei Anja galoppiert er völlig unproblematisch.
(O.k. mir ist es lieber wir galoppieren weniger, als dass er (wie so manches Warmblut) gar nicht mehr durchzuparieren ist, das muss ich ja zugeben .. aber hin und wieder wäre es schon schön!)

Dienstag, 4. Dezember 2007

Nikolausauftritt

Am Sonntag, den 1. Advent waren wir wieder auf dem Sonnenhof in Ebersbach zum jährlichen Nikolausauftritt.
Dieses Mal haben wir nur Aquino mitgenommen, um das ganze für uns etwas entspannter zu gestalten.
Aquino, das Profi-Nikolauspferd meisterte seinen Auftritt vor den vielen Kinder (insg. waren es an dem Tag ca. 350 Kinder) wieder ganz toll und wir wurden mehrfach gefragt, ob das Nikolauspferd auf Kommando wiehern kann ,denn er war "sehr gesprächig".
Abends kamen dann doch noch Ute (Aquinos Vorbesitzerin), Andi und Alex vorbei, was uns sehr gefreut hat.