Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 1. Juni 2008

Der erste Abend

So, jetzt sind wir aus dem Stall zurück.
Flip findet das alles doch aufregender als Aquino, der die neue Umgebung (entgegen unserer Befürchtungen) recht gelassen hinnimmt. Vorallem wenn die anderen Pferde aus der Sicht laufen und er Aquino wiehern hört, regt sich Flip auf. Sobald sie zusammen sind, ist dann wieder alles besser und Aquino gibt ihm Sicherheit.
Eigentlich wollten wir abends die Pferde noch etwas mehr bewegen aber wir haben den beiden doch nur kurz die halboffene Reithalle gezeigt denn dann durften sie zusammen den Laufstall erkunden während die anderen Pferde in den Fresständern waren.
Aquino hat Flip immer vorgeschickt und ist ihm dicht gefolgt. Als dann Flip durch die Flattervorhänge ging und die Fresständer und Frau Gehring mit Futtereimern gesehen hat, parkten die beiden gleich zum Futtern ein.
Als probeweise die Stangen hinten zugemacht wurden, hat sich Flip damit recht schnell abgefunden aber Aquino drückte mit etwas Anlauf so dagegen, dass sich die Befestigung löste und er raus konnte.
Danach durften sie wieder etwas rumlaufen und es wurde immer mal ein Pferd dazugelassen. Flip ist bei der ganzen Stallerkundung so von der Neugierde getrieben, dass er teilweise gar nicht merkt wann es brennzlig werden könnte und da Aquino ihm immer dicht auf den Fersen ist, ist der Rückzug eventuell versperrt.
Wir sind alle nicht so sicher, ob man die beiden nacheinander eingewöhnen sollte denn Aquino scheint Flip von den anderen Pferden fernhalten zu wollen oder will ihn evtl. verteidigen.
Mal sehen wie es sich in den nächsten Tagen entwickelt.
Morgen dürfen die zwei wahrscheinlich abends mit den anderen auf die Koppel ... ein nächster aufregender Schritt!


Keine Kommentare: