Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Dienstag, 3. Juni 2008

Der zweite Tag

Gestern habe ich mir einen Tag freigenommen um nach den Pferden zu sehen.
Die Pferde waren morgens beim Futtern wohl unauffällig und standen in den Fresständern als wären sie schon ewig dort. Damit Aquino nicht wieder die Stange rausreißt, wurde ihm mittels Anticken mit einer Gerte signalisiert, dass die Stange respektiert werden sollte. Das hat wohl geklappt.
Morgens war ich mit Flip in der Halle um habe ihn laufen lassen und ihm Zeit gegeben sich alles anzuschauen. Da Aquino in der Box war, gab es viel Gewieher aber auch bei unserem kleinen Spaziergang war Flip ganz brav.
Aquino habe ich nur in der Box besucht und ihn nicht rausgenommen, da ich mir nicht sicher war, ob er mich womöglich über den Hof zieht um Flip zu suchen.
Mittags kam ich nochmal rüber um zu helfen die beiden auf die Koppel zu der Herde zu führen. Sie sind zügig aber anständig runtergelaufen und haben ganz kurz ein paar Happen Gras geschnappt, sind dichter zur Herde getrabt und haben dann dicht beieinander gegrast.
Immer wieder kam ein Pferd zum Schnuppern, Aquino verteidigte Flip etwas aber es lief ganz harmonisch ab. Die anderen Pferde waren nicht sehr interessiert an den beiden aber fast alle haben mal einen Blick auf die zwei geworfen. Sie waren dann 3,5 Stunden (in der Hitze draußen, was auch nicht zu großen Rennerei motiviert hat) und waren alle ganz froh danach wieder in den Stall zu dürfen.
Abends war Flip nach dem Futtern mit allen Pferden bis auf 3 und Aquino bei der Gruppe und hat das wohl gut gemeistert. Aquino fand das nicht lustig und randalierte daher in der Box. Kay hatte etwas Mühe im klarzumachen, dass Flip ihn nicht als Beschützer braucht und er sich nicht so aufführen soll. Durch die Aufregung lief er aber fleißig und zügig in der Halle während ich mit Flip erst draußen und dann in der Halle (denn auf dem Nachbarhof fand eine Feuerwehrübung statt) gelaufen bin. Aquino regte sich auch nicht auf als ich Flip in den Stall gebracht habe, während er in edr Halle geritten wurde. Wir denken daher, dass er bald merken wird, dass Flip in der Nähe ist und es keinen Grund zu Aufregung gibt.
Heute früh war Flip wohl mit allen Pferden des Laufstalls draußen im Stall, hat viel mit den Wallachen gespielt, ist gestiegen und schien sich gut zu vertragen. Als er dann zu übermütig wurde, ist er aber wohl artig mit in die Box gegangen. Aquino war da schon schwerer ruhig zu halten. Er regte sich wohl ziemlich auf, ließ sich aber wohl doch einschüchtern und merkte, dass er nicht der Chef ist.
Die ganze Art wie die Pferde eingeliedert und behandelt werden, ist echt toll und sie werden wirklich nicht aus den Augen gelassen wenn es brennzlig werden könnte (sie waren auch, trotz der Hitze, auf der Koppel die ganze Zeit unter Beobachtung!).
Heute Abend schaue ich, dass ich gleich nach dem Büro rüberfahre, Flip außer Sicht schaffe und Aquino so mal die Chance hat, ohne Flip die anderen Pferde kennen zu lernen. Mal sehen wie das klappt.

Keine Kommentare: