Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Samstag, 22. November 2008

Sattelprobe statt Mittagsruhe

Heute haben fast alle Pferde geschlafen als wir um 13 Uhr in den Stall kamen. Drinnen langen einige Pferde und Flip stand mit Aquino und Sammy schlafend draußen.
Wir waren heute verabredet um zu probieren wie Flip ein Startrekk Westernsattel passen würde, da der für Pferd und Reiter bequem sein soll und man sich mit Westernsattel, wie mir gesagt wurde, sicherer fühlen würde. Die passende Fork habe ich über Internet gebraucht gekauft, der Sattel von Cheyenne wurde umgebaut und dann bin ich mal Testgeritten. Irgendwie schien sich Flip damit aber nicht so richtig wohl zu fühlen und auch Eli fand, dass der Sattel, egal wie wir die Sattelkissen befestigten, nicht richtig passt. Schade!
Ich werde nächste Woche wenn der Sattler mit der Messmatte kommt, mal den Sattel zeigen und bin gespannt was er davon hält.
Nachdem die Sattelanprobe nicht so gut lief, haben wir wieder umgesattelt und sind (wegen dem eisigen Wind) nur eine kleine Runde ausreiten gegangen.
Den Schnee haben die Pferde übrigens recht früh angezeigt. Flip war am Donnerstag total nervös und hippelig und auch der Rest der Herde war ziemlich grell, was man auch daran sieht, dass sie tagsüber Heu bekommen haben, damit wieder Ruhe einkehrt.

Sonntag, 16. November 2008

Durchgeknallt? Mir eigentlich egal!

Den Pferden geht es wieder gut und die Lippen sind wieder geheilt. Zum Glück denn Flip fand es sehr lustig bei den gebisslosen Zäumungen selber zu lenken.
@moorea: Habe mit Interesse Deine Erfahrungen mit dem Bitless Bridle gelesen. Vielleicht schau ich mir das auch mal an. Im Moment bin ich froh wieder die normale Trense nutzen zu können aber ich bin für Neues immer offen.
Apropos für Neues offen:
Am Freitag und Samstag war der Tierkommunikationskurs bei Heike und es war echt spannend. Für alle, die so etwas total durchgeknallt finden: Ihr müsst nicht dran glauben und auch nicht weiterlesen! Ich wollte aber denjenigen, die es interessiert, kurz erzählen wie es lief, denn ich habe schon das Gefühl, dass es mehr Verbindungen zwischen Tieren und Menschen gibt als man so auf den ersten Blick sieht. Ich hatte schon ein paar Mal mit TK zu tun und wollte es nun selber probieren.
Nachdem wir am Freitag von Mensch zu Mensch geübt haben, waren wir am Samstag auf einem kleinen Hof, auf dem wir drei Pferde und 2 Hunde getroffen haben und haben am Nachmittag die mit den Tieren der Teilnehmer (vom Fotos aus) Kontakt aufgenommen. Es war ein komisches Gefühl aber es scheint tatsächlich zu klappen und je mehr man übt, scheint es einfacher zu werden. Ja, ich denke ich habe auch Antworten durch die Tiere erhalten, es war sehr erstaunlich und ich kann es immer noch kaum glauben.
Flips Antworten auf die Fragen der anderen Teilnehmer (sie wussten nichts von ihm) haben mich nicht gewundert aber gefreut. Die Kurzfassung: Er fühlt sich gesundheitlich und im Stall sehr wohl und ist zufrieden. Sein Wunsch ist es mit mir ausreiten zu gehen, ich soll ihm vertrauen und wir werden es zusammen schaffen!
Da es unter der Woche immer dunkel ist bis wir in den Stall kommen, machen wir aber bei den Wochenendausritten mit Sammy und Chinook erst mal weiterhin Pferdetausch denn wenn ich auf Flip im Gelände reite, läuft er gaaaanz langsam und vorsichtig. Mit Kay kann er den Ausritt genießen, was sich auch in Bocksprüngen äußert, und muss auf mich keine Rücksicht nehmen. Da aber auch mein großer Wunsch ist mit Flip so entspannt ausreiten zu gehen wie mit Aquino, bin ich zuversichtlich, dass wir uns auch draußen bald zusammenraufen werden.
Das Foto zeigt aber, dass Kay auch hin und wieder sein eigenes Pferd reiten darf!

Freitag, 7. November 2008

Dicke Lippen riskiert!?

Nachdem jetzt ja fast eine Woche vergangen ist, sollte man meinen, dass man Flip langsam wieder mit Gebiss reiten können sollte. Wir haben ihn zwischenzeitlich am Halfter longiert (wobei man da mitunter wie ein Wasserskifahrer an der Longe hängt während er geradeaus weiterläuft), laufen lassen, Bodenarbeit gemacht oder ihn mal mit Sidepull, mal mit Bosal… geritten, was alles nicht so sehr gut geklappt hat. Vermutlich teilt Flip die Meinung nicht, denn endlich konnte er mal lenken.
Gestern wollte ich nun wieder die normale Trense draufmachen aber die Stelle an der Oberlippe ist wieder offen gewesen und blutete. Ganz offensichtlich wurde er genau an der selben Stelle wieder geschnappt oder was auch immer er gemacht hat.
Komischer Weise hat auch Aquino eine frische Verletzung, die nach einem Biss aussah, allerdings an der Unterlippe.
Was treiben die beiden???

Sonntag, 2. November 2008

Was unsere Pferde so machen

Nachdem die Kürbisse aus dem letzten Post mittlerweile vergammelt sind, ist es Zeit den Blog wieder auf den neusten Stand zu bringen. Die Kürbisse sind jetzt übrigens alle auf der Homepage vom Stall zu sehen… und sie sind sehenswert!!!
Die Koppelsaison ist nun beendet denn der Boden ist total nass und glibbrig. Umso wichtiger ist es den Pferden und vor allem Flip, dass wir mit ihm grasen gehen. Wegen der Zeitumstellung ist das aber mittlerweile schwierig denn bis wir vom Büro kommen ist es schon ziemlich dunkel und auch ausreiten ist dann kaum möglich.
Neulich sind wir extra direkt vom Büro zu 17:30h in den Stall gefahren um mit den beiden raus zu gehen. Es hat etwas geregnet und wir dachten, mit Regenchaps und Mantel ist das halb so wild. Nun ja, wir hätten (mal wieder) auf Walter hören sollen, der das Wetter doch besser einschätzen kann. Wir wurden sooo nass und es war ein übler, eiskalter Wind. Aquino hat das schlechte Wetter mit Fassung getragen aber Flip wurde richtig sauer, schüttelte den Kopf und wurde grantig.
Nachdem wir unter der Woche die Pferde nur in der Halle bewegt hatten (frei, longiert und geritten) wollten wir heute einen schönen Sonnenausritt mit Chinook und Sammy machen. Bei näherer Betrachtung von Flip, kamen mir aber Zweifel, denn er wurde in die Oberlippe gezwickt und hat eine dicke Lippe. Verwendung von Trense mit Gebiss also nicht möglich.
Damit wir aber trotzdem raus konnten, haben wir Sammys Bosal für Flip geliehen bekommen. Danke an Petra! Sicherheitshalber haben wir aber nur eine Runde zu zweit gedreht (Petra und Marina sind uns aber unterwegs begegnet) da wir nicht wussten wie Flip auf gebisslose Zäumung reagiert und ob wir evtl. nur Schritt gehen können. Es lief aber gut, wir sind auch getrabt und Flip ist auch nur einmal mit Kay ins Unterholz gelaufen weil vorne am Weg ein Auto mit Anhänger stand.
Ansonsten ist bei uns alles in Ordnung, Aquino hatte ein Verletzung am Bein, da er vermutlich getreten wurde, ist aber munter und zur Zeit auch sehr als Spielkamerad gefragt. Neulich als er mit Flip in der Halle laufen durfte, war es auch er, der angefangen hat zum Spiel aufzufordern… und auch nachts hört man ihn (leider) laut quickend spielen.