Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 16. November 2008

Durchgeknallt? Mir eigentlich egal!

Den Pferden geht es wieder gut und die Lippen sind wieder geheilt. Zum Glück denn Flip fand es sehr lustig bei den gebisslosen Zäumungen selber zu lenken.
@moorea: Habe mit Interesse Deine Erfahrungen mit dem Bitless Bridle gelesen. Vielleicht schau ich mir das auch mal an. Im Moment bin ich froh wieder die normale Trense nutzen zu können aber ich bin für Neues immer offen.
Apropos für Neues offen:
Am Freitag und Samstag war der Tierkommunikationskurs bei Heike und es war echt spannend. Für alle, die so etwas total durchgeknallt finden: Ihr müsst nicht dran glauben und auch nicht weiterlesen! Ich wollte aber denjenigen, die es interessiert, kurz erzählen wie es lief, denn ich habe schon das Gefühl, dass es mehr Verbindungen zwischen Tieren und Menschen gibt als man so auf den ersten Blick sieht. Ich hatte schon ein paar Mal mit TK zu tun und wollte es nun selber probieren.
Nachdem wir am Freitag von Mensch zu Mensch geübt haben, waren wir am Samstag auf einem kleinen Hof, auf dem wir drei Pferde und 2 Hunde getroffen haben und haben am Nachmittag die mit den Tieren der Teilnehmer (vom Fotos aus) Kontakt aufgenommen. Es war ein komisches Gefühl aber es scheint tatsächlich zu klappen und je mehr man übt, scheint es einfacher zu werden. Ja, ich denke ich habe auch Antworten durch die Tiere erhalten, es war sehr erstaunlich und ich kann es immer noch kaum glauben.
Flips Antworten auf die Fragen der anderen Teilnehmer (sie wussten nichts von ihm) haben mich nicht gewundert aber gefreut. Die Kurzfassung: Er fühlt sich gesundheitlich und im Stall sehr wohl und ist zufrieden. Sein Wunsch ist es mit mir ausreiten zu gehen, ich soll ihm vertrauen und wir werden es zusammen schaffen!
Da es unter der Woche immer dunkel ist bis wir in den Stall kommen, machen wir aber bei den Wochenendausritten mit Sammy und Chinook erst mal weiterhin Pferdetausch denn wenn ich auf Flip im Gelände reite, läuft er gaaaanz langsam und vorsichtig. Mit Kay kann er den Ausritt genießen, was sich auch in Bocksprüngen äußert, und muss auf mich keine Rücksicht nehmen. Da aber auch mein großer Wunsch ist mit Flip so entspannt ausreiten zu gehen wie mit Aquino, bin ich zuversichtlich, dass wir uns auch draußen bald zusammenraufen werden.
Das Foto zeigt aber, dass Kay auch hin und wieder sein eigenes Pferd reiten darf!

Keine Kommentare: