Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Mittwoch, 28. Januar 2009

Schnupperkurs Fahren

So wie es aussieht werden wir an dem Wochenende, 21. und 22.03.09, einen Schnupperkurs Fahren beim Fahrteam Schweikert machen ... und das Tollste ist, dass wir quasi einen Privatkurs mit Petra, Manne und Jenny machen können, da man nur 4 Personen für einen eigenen Kurs braucht.
Ich freue mich schon und hoffe, dass es wirklich klappt!

Sonntag, 25. Januar 2009

Es wird fleißig gespielt

Nachdem wir heute Sammy und Aquino ausgiebig beim Ballspiel beobachten konnten, waren wir mit den drei Jungs (Aquino, Flip und Sammy) 1 1/2 Stunden ausreiten. Das war gut denn an den letzten Wochenenden war es oft zu rutschig um raus zu gehen und das hat den Pferden gefehlt . Wieder im Stall angekommen ging es beim Spielen gleich weiter. Flip spielte mit Tio, der langsam auch ein Halbstarker wird, und Sammy hat mit Chinook und Jim Knopf gespielt, wobei alle gerne mal die Flattervorhänge mit ins Spiel eingebauen.
Es ist echt schön zu sehen wie die Pferde spielen und Freundschaften schließen.

Aquino und Sammy

Heute haben wir mal eine ganze Weile Aquino und Sammy beim Spielen beobachten und knipsen können. Hier ein paar Bilder:

Donnerstag, 22. Januar 2009

Hasen-Post

Nun ist die Hasenrampe, an der Kay so lange geplant hat, nahezu fertig. Die Hasen sind sozusagen gerade im Testlauf, ob die Rampe tatsächlich funktioniert.
Man kann sagen, sie finden ihre neue Freiheit, die sie dadurch gewonnen haben, echt klasse. Sie hoppeln fleißigst rauf und runter.
Anfangs waren sie eher schüchtern und saßen nur auf ihrem "Balkon" aber seit sie gemerkt haben, dass sie nun alleine (ohne das verhasste Raus- und Reinheben) entscheiden können wo sie hoppeln wollen, sind sie total happy.
Das nächste "Projekt" wird jetzt für den Sommer eine Änderung des Außenstalls, denn auch dort habe ich Probleme an die Hasen ran zu kommen um sie rein- und raus zu setzen. Im Moment haben wir noch keine genaue Vorstellung wie man das ändern kann, aber nach Eins kommt Zwei!

Nachtrag:
Gleich in der ersten Nacht, sind Lucky und Lilly trotz verschlossener Türe auf Wanderschaft gewesen. Um 5 Uhr hat mich Kay geweckt da er Krallen auf dem Parkett gehört hat und siehe da die Hasen hopften munter durch die Wohnung. Wie lange schon wissen wir nicht. Sie müssen die Türe aufgedrückt haben, über die einen Spalt offene Gittertüre hoch geklettert sein, auf den "Balkon" und dann die Rampe runter. Da das nicht in unserem Sinne war, ist die Türe seither, wie im Hochsicherheitstrackt, mit einem Bersteigerverschluss verriegelt. So läuft´s ja nicht!

Mittwoch, 21. Januar 2009

und nu?

Für alle, die auf den Bericht über den gestrigen Beritt warten:
Es lief mal wieder anders als gedacht d.h. ich sollte vorreiten und dann hat Jürgen mir gesagt, dass es für ihn relativ aufwendig aussieht wie ich reite. Wenn ich wollte, könnte er mir zeigen wie man das Pferd ohne mit dem Zügel einzuwirken locker an den Zügel reiten kann.
Dazu haben wir (mit langen Zügeln reitend) geübt in der Hüfte locker zu bleiben und die kreisende Bewegung, die das Pferd durch seine Rückentätigkeit vorgibt, mitzugehen.
Tja, es ist ungefähr genauso schwierig zu beschreiben was er mir erklärt hat, wie zu spüren wie sich die Hüfte kreisförmig bewegt. Allein mit der Bewegung der Hüfte im passenden Takt zum Pferd könne man das Pferd antraben und locker reiten, so dass das Pferd später von selber an die Hand herantritt. Dies bedarf allerdings viel Übung!
Es hat Spaß gemacht, wenn es auch sehr ungewohnt und schwierig zu erfühlen war.
Flip hat schön mitgemacht und als er merkte, auf was er achten soll, ging es auch relativ gut.
Jürgen hat es mir am Schluss auch noch kurz vorgeritten aber letztlich läuft es darauf raus, dass er mir eher Unterricht geben würde um die neue Reitweise zu lernen als regelmäßig Beritt zu machen.
Die Übungen muss ich jetzt mal (auch mit Eli) testen aber eigentlich war es nicht so ganz das, was ich gewollt hatte. Ich dachte, dass ich schon auf dem richtigen Weg bin und jemand suche, der gut und in meinem Sinne, reitet damit Flip weitergefördert wird und ich mir leichter tue es nachzureiten. Jetzt muss ich mal überlegen wie es weitergehen soll.

Montag, 19. Januar 2009

Langzügel und SWR-Info

Da ja der Berittversuch neulich nicht sehr erfolgreich war, bin ich weiter am schauen wer mir bei Flips Ausbildung behilflich sein könnte. Am Samstag früh war ich daher drüben bei Karin im Stall und habe beim Unterricht einer alten Stallfreundin zugeschaut, da mir ihr Trainer empfohlen wurde. Er ist sehr ruhig und macht einen sehr netten Eindruck und auch seine Ansichten wie man Pferde trainieren soll, gefällt mir. Wir haben uns daher gleich für Dienstag verabredet und ich bin mal sehr gespannt wie der Termin läuft.

Da es bei uns noch recht rutschig ist, sind wir am Samstag nur ganz vorsichtig mit den Pferden im Schritt draußen gewesen. Es war einfach zu glatt. Um Flip etwas Abwechslung zu bieten, habe ich am Sonntag mal Langzügelarbeit ausprobiert. Wir haben das (vermutlich beide) zum ersten Mal gemacht und es war anfangs schwieriger als gedacht, ihm klar zu machen, dass er vorwärts laufen soll. Irgendwie hat er nicht ganz verstanden was das alles soll oder es hat ihn an etwas anderes erinnert. Er lief nur rückwärts und seitwärts, versuchte es mit Beineanheben wie bei der Bodenarbeit recht zu machen und war einfach leicht verwirrt. Als er dann aber mal verstanden hat wie es geht und was ich von ihm will, konnten wir gut durch die Halle navigieren und es hat Spaß uns beiden gemacht und es war eine nette Abwechslung. Im Trab klappt das zügige Schreiten bei mir noch nicht und so joggte ich fleißig mit und musste feststellen, dass meine Kondition nicht sehr gut ist.
Natürlich müssen wir noch üben aber es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen.
Als nächstes möchten wir mal versuchen mit den Pferden vom Boden aus zu fahren.
Schauen wir mal wie das klappt.

Achtung Terminänderung!
TERMININFO:
Am Freitag den 30.01.09 um 19:40 Uhr kommt im SWR-Fernsehen ein Bericht über den Pferdehof Möhrle (
www.derfreiberger.de).
Ich bin gespannt was da so gezeigt wird und, ob seine (wie er sagt) “Saubande“ gute Werbung für die Freiberger macht.

Donnerstag, 15. Januar 2009

Langsam haben sie keine Lust mehr auf Halle

Nachdem ich mich der Art geäußert hatte, dass Flip ja gar nicht so schwierig an den Zügel zu reiten ist, lief er prompt an den Folgetagen ziemlich unkooperativ und hatte so gar keine Lust mitzuarbeiten. Er heißt ja auch „man soll den Tag nicht vor dem Abend loben“.
Nachdem ich am Donnerstag alleine versucht hatte ihn zum Arbeiten zu motivieren aber irgendwann entnervt abgestiegen bin (das kann doch nicht von 20 Minuten Beritt ohne Durchsetzung kommen?), habe ich dann am Freitag mit Eli in der Reitstunde versucht ihm klar zu machen, dass er sich jetzt schon mal anstrengen könnte. Das hatte dann auch Erfolg.

Da es draußen mit dem Schnee ziemlich rutschig ist, sind wir an den letzten Wochenenden nicht ausreiten gewesen, was natürlich auch dazu beträgt, dass die Hallensport-Motivation nachlässt. Auch ist auf Grund der Wetterlage die Halle öfter belegt und wir konnten die Pferde nicht richtig laufen lassen.
Am Sonntag sind wir daher gleich morgens in den Stall gefahren und hatten Glück. Die Halle war frei und wir konnten zusammen mit Jenny die Pferde 1 Stunde in der Halle rennen lassen, mit ihnen rumblödeln und sie Pferd sein lassen. Das tat den beiden gut!
Mal sehen, ob wir dieses Wochenende mit ihnen raus können.

Donnerstag, 8. Januar 2009

Kälte und Beritt

Bei eisiger Kälte haben wir (Eli, Silja und ich) uns gestern getroffen um zu schauen, ob wir in Ulrike eine passende Bereiterin für Flip finden.
(Wie man auf den Fotos sieht, liegt bei uns ordentlich viel Schnee, so dass sogar Langläufer auf dem Feldweg am Stall vorbeifahren und es ist so kalt, dass sich Petra auch mal warm anzieht, hihi!)
Also zum Beritt: Ulrike war echt sehr nett und würde mir für Flip sehr gut gefallen d.h. sie ist nett, nimmt sich Zeit, ist nicht grob…. aber leider trotzdem nicht die passende Besetzung denn sie hat ihn gar nicht an den Zügel bekommen und auch der (heimliche) Versuch anzugaloppieren ging daneben. Und dies obwohl ich ihn, auf ihren Wunsch, zuerst vorgeritten habe und er bei mir schon recht schnell (zwar nicht ganz konstant) am Zügel lief und eigentlich einen kooperativen Tag hatte. Wir waren uns daher einig, dass uns das nicht weiterbringt. Schade!
Es wäre als Reitbeteiligung o.k. gewesen aber auch nur wenn sie Unterricht nehmen würde aber als Beritt… nein!
Das hat Anja in Gebersheim echt klasse gemacht und sowas suchen wir wieder!
Die Suche geht daher weiter aber es ist ja auch kein „Notfall“.

Freitag, 2. Januar 2009

Nachtrag zu Silvester

An Silvester habe ich mir schon etwas Gedanken gemacht was die Pferde so bei der Knallerei und dem Glatteis machen.
Heute habe ich von Anni und Walter gehört, dass Flip mit Tio Silvester genossen hat. Die beiden sind wohl von Fresständer zu Fresständer gelaufen und haben gemütlich und nahezu ungestört Heu gefressen. Damit die Pferde bei der Knallerei ruhiger sind und "sich aufräumen" gab es ordentlich zu futtern, was die anderen Pferde scheinbar aber nicht ausnutzen wollten. Außer den beiden Jungs hat sich die Herde wohl entweder in den Liegebereich zurückgezogen oder ist auf dem (gut gestreuten) Hof umhergelaufen. Flip und Tio kamen aber nur raus um im nächsten Platz zu schauen, ob dort das Heu schmackhafter ist.
Die zwei Jungs sind schon cool!!!!!
... und da habe ich Aquino gesagt, er solle an Silvester ein Auge auf Flip haben....

Donnerstag, 1. Januar 2009

Guten Rutsch nach 2009

Ich nsche allen Bloglesern ein gutes, neues Jahr und hoffe alle hatten einen guten Rutsch und sind dabei aber nicht ausgerutscht!
Hier hat es an Silvester total Glatteis gehabt und die Hin- und Rückfahrt zu Karin war sehr rutschig. Auch aus einem schönen Neujahrausritt in der Sonne wurde dieses Jahr nichts denn in Münchingen war total die Nebelsuppe. Da es nachmittags aber nicht glatt war, sind wir trotzdem eine Runde im Schritt draußen gewesen. Mein Vorsatz für 2009 auf Flip auszureiten, habe ich heute aber nicht durchweg eingehalten denn der Nebel, in dem man schlecht gesehen hat, war nicht mein Ding und außerdem ist ca. 20 Meter vor uns aus einer kleinen Anlage mit Bäumen plötzlich eine Rakete gestartet. Die Pferde sind aber zum Glück nur wie angewurzelt stehen geblieben und haben die Ohren gespitzt. Uff! Ich bin dann trotzdem mal abgestiegen denn mir war das zu unsicher. Als ich wieder aufstieg, ging die nächste Rakete hinter uns los aber wie Petra sagte "war das halb so wild, denn die war ja gaaanz weit weg!". Letztlich bin ich zu Fuß zum Stall zurück denn meine nicht ganz ausgeschlafenen Nerven, hatten darauf keine Lust und Flip hat schließlich seinen Vorsatz, sich ab 2009 den Bauch nicht mehr anzupinklen, heute auch noch nicht eingehalten. 2009 ist ja auch noch lang!