Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Freitag, 20. Februar 2009

Beritt, Bauch und Sättel

Kurze Info was bei uns so los war:
Flips Bauch wird weiterhin gewaschen und eingecremt, da wir noch keinen Einfall haben wie wir die bekannte Ursache abstellen können (auch mit TK ist das schwierig, da er über dieses Thema nicht gerne spricht, bzw. nicht mit Fremden sprechen möchte). Gleichzeitig wird er aber auch von einer befreundeten Heilpraktikerin behandelt, da sie meint, dass diese Unart evtl. ein Blasenproblem hervorrufen kann oder schon hervorgerufen hat.
Gestern ist Julia nochmals auf Flip geritten, da ich gehofft habe, dass sie Flips Beritt übernehmen kann. Eigentlich wollten wir zusammen mit Eli die „Unstimmigkeiten“ oder sagen wir mal „Verständigungsprobleme“ der beiden lösen aber das hat nicht geklappt. Er lief zwar die meiste Zeit richtig schön aber bockte auch ziemlich oft, da er ihre Hilfen nicht zu verstehen schien und dadurch irgendwann total entnervt war. Er musste keine schwierigen, für ihn neuen Dinge machen aber irgendwie passte es einfach nicht. Da ich nicht will, dass er sich angewöhnt rum zu bocken wenn ihm etwas nicht passt und es eigentlich auch für ihn sehr untypisch ist, werde ich wohl weitersuchen.
Auch von dem Dressursattel gibt es keine guten Nachrichten. Wir haben ihn jetzt ein paar Mal getestet aber er scheint nicht zu sitzen und muss daher nochmals angesehen und umgearbeitet werden.
… aber der Westernsattel ist dafür jetzt meiner!!!! Ich habe Flip für diesen Sattel noch ein „Luxus-Pad“ (mit Moosgummieinlage und Lammfell) gekauft d.h. wir können (hoffentlich) damit im Sommer beide ganz entspannt ausreiten.

Falls sich nichts Besonderes am Wochenende tut, verabschiede ich mich hier schon mal für die nächste Woche denn wir gehen Skifahren (auf dem Weg noch bei Michaels Fribihof reinschauen) und daher kann ich natürlich den Blog nicht auf dem neusten Stand halten. Ein Bericht wie es in unserer Abwesenheit lief, wird nachgereicht.

Samstag, 14. Februar 2009

Schnee

Nachdem es letzte Nacht und auch heute am Tag kräftig weitergeschneit hat (und wir ja keine Snowgrips mehr in den Hufen haben), konnten wir heute kein Wochenendausritt machen sondern haben die Gelegenheit der leeren Halle genutzt und die Pferde laufen lassen. Sie waren vom Schnee eh total nass und außerdem hatte ich keine große Lust meine Reit-Hausaufgaben, die ich gestern aufbekommen habe, zu machen.
Man beachte bei dem Foto was für einen Trab Aquino zeigen kann ..... wenn er will.

Auf dem Rückweg von der Halle zum Stall wollten die beiden unbedingt in einem Schneehaufen wühlen und wie man an der Bilderreihe von Flip sieht hatte er auch ein klares Ziel vor Augen: Das Gras suchen, das da irgendwo versteckt sein muss!

Donnerstag, 12. Februar 2009

Kurznachrichten

Eigentlich hatten wir uns jetzt so langsam auf Frühling eingestellt aber seit heute Morgen ist auch hier wieder eine Winterlandschaft und sogar in der Stadt ist beim Blick aus dem Bürofenster alles weiß. Überraschen tut mich das eigentlich nicht denn letzte Woche haben wir uns beim Schmiedtermin dazu entschlossen die Snowgrips weg zu lassen, da ja eh mit keinem Schnee mehr zu rechnen ist. Man soll es ja positiv sehen: Der Schnee ist besser als der Sturm und Regen der letzten Tage, bei dem Flip seltsamer Weise ein ziemliches Nervenbündel war. Soll mal einer sagen Freiberger sind durch nichts aus der Ruhe zu bringen.
Flips Bauch heilt mittlerweile ganz gut, die Tierärztin war 3x da, 2x gab es Antibiotikaspritzen, der Bauch wird gewaschen, abgetrocknet und mit Wickelcreme eingeschmiert. Wie wir jedoch die Ursache abstellen, sind wir allerdings noch etwas ratlos. Leckerlis gibt es jedenfalls nicht mehr für Pipimachen.
Letzte Woche hat sich auf meine Anzeige wegen Beritt Julia E. gemeldet und ist am Montag probergeritten. Sie ist sehr nett und es lief ganz gut, auch wenn Flip scheinbar teilweise ihre Hilfen nicht ganz verstanden hat (was mich zwar etwas wundert aber man muss sich vermutlich erst etwas zusammenraufen). Am Dienstag treffen wir uns nochmals zusammen mit Eli und dann schauen wir mal was sie anders macht und wie ich klarkomme wenn ich nach ihr reite. Ansonsten gibt es bei uns im Moment keine Neuigkeiten.

Sonntag, 8. Februar 2009

Hannover, Hufeisen und "das kleine Schwein"

Nachdem ich jetzt schon immer wieder angesprochen wurde, dass der Blog nicht aktualisiert ist, hier mal die Kurzfassung der „Ereignisse“:
Letztes Wochenende waren wir in Hannover und haben einen Besuch bei Kays Oma und bei Tine und Detlef gemacht.
Barni (der Freiberger) ist mittlerweile ein riesen Fribi geworden und dürfte ein Stockmass um die 1,68 m (!) haben. Da sein Kumpel, Macho zur Zeit nicht so gut zu Fuß ist, lebt er von ihm im Laufstall abgetrennt und vermisst seinen alten Spielkamerad und Chef, Jason. Da der fehlt und es auf Grund von Eisglätte und gefrorenem Boden schwierig ist ihn zu bewegen, ist er zur Zeit ziemlich grell und unausgelastet. Weil er bei Tine teilweise beim Spaziergang gestiegen ist, hat ihn am Wochenende mal Kay geführt. Er war ziemlich unter Spannung aber durch flottes Laufen „kam er wieder runter“ und im Anschluss haben wir ihn auf der Koppel kurz rennen lassen damit er seinen Power los wird. Schon beim Spaziergang am Sonntag war er dann wieder in normalerer Form und zufrieden.
Auf der Heimfahrt sind wir noch bei Regina und Heiner (vom Förderverein) vorbeigefahren und haben deren 6 Freiberger gezeigt bekommen. Auch bei ihnen ist zur Zeit wegen Eisglätte Winterpause angesagt und die Pferde können nur stundenweise in einen überdachten Auslauf. Da haben wir unsere Pferde Glück, dass wir eine Halle haben und sie sich mal austoben können.
Am Mittwoch hatten wir Hufschmied. Flip hat hinten etwas „veränderte“ Eisen bekommen, auf deren Innenseite die Schenkel reduziert wurden damit die Kraftverteilung mehr außen liegt, denn er streift teilweise mit den Hufen innen am Kronrand. Mal sehen, ob es davon besser wird.
… und dann haben wir noch den Tierarzt gebraucht denn Flip hat einen wunden Bauch, da er sich oft den Bauch anpinkelt. Er fährt den Schlauch zum Pinkeln nicht aus und dann verklebt das Fell, mal kann ihn nicht richtig waschen wenn es Minusgrade hat und jetzt haben wir den Mist! Wie man ihm klarmachen kann, dass er ausfahren muss, wissen wir nicht. Es liegt auch nicht daran, dass der Schlauch dreckig wäre sondern daran, dass wir ihm (im alten Stall) beibringen mussten dass er beim Eintreten in den Stall zuerst pinkelt damit er nicht in den Fresständer macht. Da er ein Leckerli bekommen hat wenn das geklappt hat, muss es jetzt immer schnell schnell gehen und so passiert sowas. Außerdem ist er teilweise, glaube ich, zu faul auszufahren und es stört ihn nicht wenn er nass wird. So ein Ferkel! Wer also einen Tipp hat wie man ihm beibringen kann immer auszufahren, nur her damit!