Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Donnerstag, 31. Dezember 2009

Müde Jungs auf Energiespargang

Liebe Blogleser (das scheinen doch ganz viele zu sein),
wir hoffen ihr hattet schöne Weihnachten und wünschen Euch nachher einen guten Rutsch ins Jahr 2010!
Vielen Dank auch allen, die uns so nette Weihnachtsgrüße geschickt haben. Wie ihr seht, schmücken die Karten unseren Frühstücksplatz.
Hier auch noch ein Foto wie die Hasen den Weihnachtsbaum erkunden und zwei kleine Videos, die wir heute Morgen von den Pferden gemacht haben.
Sehr lauffreudig waren sie nicht gerade; eher auf Energiespargang.

Sonntag, 20. Dezember 2009

Saukalt

Nun ist es bei uns ziemlich plötzlich richtig Winter geworden und man muss sich schon richtig warm und mit vielen Schichten anziehen wenn man abends in den Stall geht. Trotz 2 Paar Handschuhen, dicken Socken usw ist es richtig ungemütlich. So eine halboffene Halle ist zwar im Sommer super aber im Winter kann es ganz schön "zugig" und wie man sieht schneeig werden. Heute ist der G nicht mehr gefahren da der Diesel eingefroren ist. Kein gutes Gefühl, denn den „Dicken“ möchte ich nicht schieben.
Den Pferden macht die Kälte nicht so viel aus. Sie haben ruck zuck dickes Fell bekommen und man sieht sie viel miteinander spielen. Heute haben wir Flip und Aquino in der Halle laufen lassen Wie man sieht haben sie auch kräftig rumgebubelt aber sie sind dann doch nicht so rumgerannt wie wir gedacht hatten. Vielleicht sparen sie bei der Kälte ja doch Energie?! Da alles recht glatt ist (besonders unsere Eisen) waren wir noch gar keine Runde mit den beiden draußen und wir müssen überlegen wie wir den beiden Abwechslung bieten. Gestern wurde z.B. gewippt, und sonst longieren wir … Nett ist, wie die 2 mit den Nasen im Schnee rumwühlen wenn man von den Halle zurück in den Stall läuft (davon gibt es aber kein Foto, da bei der Kamera bei der Kälte ganz schnell der Akku leer ist).

Mittwoch, 9. Dezember 2009

Rückblick und Niklausritt

Nachdem ich nun schon etwas länger nicht mehr geschrieben habe, hier mal eine Kurzfassung der letzten 2 Wochen.
Da Eli in Kur war, hatte ich in den letzten Wochen keinen Reitunterricht. Neulich ist aber auch Meli mal wieder geritten, da Flip „etwas unwillig“ war. Am Folgetag bin ich nachdem sie ihn warmgeritten hat, aufgesessen und siehe da, wir konnten auf beiden Händen galoppieren. Sonst springt er rechts rum nur sehr schlecht an und häufig im Kreuzgalopp. Das konnte auch durch das Einrenken nicht total beseitigt werden. Man muss wohl viele Übergänge und Wendungen reiten um Flip locker zu bekommen und viel Galopp üben damit er richtig anspringt. Das sagte auch Walter nachdem er ihn am Samstag geritten ist. Er sagte er wäre „ein harter Brocken“ und man müsste „gut treiben und reinsitzen wenn er ausfallen will“. Das klingt leicht, ist aber, wie er selber zugibt, gar nicht so einfach. Ziel ist ja auch, dass ich nicht ackern muss wie noch was sondern Flip sich mit wenig Aufwand in allen Gangarten (!) locker reiten lässt. Grundsätzlich läuft er ja auch schön aber das Galoppieren ist einfach schwierig.
Ich hoffe daher, dass Meli wieder öfters Zeit hat Flip zu reiten denn wenn sie ihn am Vortag reitet oder kurz vor mir, läuft Flip am besten.
Außerdem übe ich jetzt mit Flip mehr an der Longe in der Hoffnung, dass er dann beim Reiten noch besser wird. Auch hier gibt es aber einige Dinge zu beachten und unterschiedliche Meinung wie man am besten longiert. Ich werde also schauen mit was wir am besten klarkommen.
Am Sonntag war mal wieder Nikolaus und wir haben mit einer Gruppe von 7 Pferden, 3 Drahteselreitern und 2 Fußgängern (Kay Eltern) einen Nikolausritt in den Seewald gemacht. Die Pferde und Reiter haben wir nikolausig verkleidet und in den Taschen hatten wir für unseren Halt im Wald Kinderpunsch, warmen Kakao, Lebkuchen, Hörnchen und Plätzchen dabei. Ich war mir nicht ganz sicher, ob Flip brav mitlaufen würde, denn wir hatten auch „flottere“ Pferde dabei aber ich habe ihn dann trotzdem mitgenommen und bin nur 1x abgestiegen und gelaufen, als ich merkte, dass er nervös und verspannt wird. Er hat es aber super gemacht und fand das Ganze prima (bis auf die Tatsache, dass ich ihm von meinem Kinderpunsch einfach nichts abgeben wollte). Aquino, hat den Ritt natürlich als Nikolausprofi absolut relaxed mitgemacht, da ist auf ihn einfach immer Verlass. Wie man auf den Fotos (auch auf der Stallhomepage) sieht, war es echt nett!
(Schön wenn so etwas klappt und man dadurch aufgemuntert wird, denn das ist zur Zeit nötig. Wir mussten meine Oma am Freitag, nach 1,5 schlimmen Wochen nach einem starken Schlaganfall gehen lassen. Ihr Tod ist für sie eine Erlösung aber wir sind traurig sie nicht mehr bei uns zu haben)