Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 5. Juni 2011

No Risk und trotzdem fun

Flip hat seine Galopptour vom letzten Sonntags gut weggesteckt, die Füße wurden nicht wie befürchtet dick (Tine hat mir so ins Gewissen geredet, dass ich das gleich am Montag früh um 7:15h kontrolliert habe) aber er hat nun eine Geschichte an der Backe, die ihm lange bei den verschiedensten Gelegenheiten anheften wird. Selber schuld.
Dieses Wochenende haben wir (auch weil es megaheiß ist) Tage ohne Abenteuer verbracht . Am Feiertag bin ich mit Anja und Gayana zum Hundeverein runtergeritten (für uns gab´s was zu trinken, für die Pferde Gras), am Freitag durfte Flip mit Gayana in der Halle rennen (was sich auf Grund der frühen Uhrzeit (8h) etwas zäh gestaltete) und gestern sind wir morgens nach langer Zeit mal wieder Kutsche gefahren. Es lief gut und Flip hat es wieder echt gut gemacht (auch wenn wir kein Begleitpferd dabei hatten um ihm Sicherheit zu geben. Den Weg heim hätte er ja notfalls alleine gefunden (haha) … Walter schlug uns auch vor nochmals zu Henning zu fahren denn von da aus wären wir dann schneller zu Hause (und wieder haha).
Heute bin ich dann mit Maike und Winni Richtung kühlen Seewald aufgebrochen, da wir auch keine Lust hatten dem „Feurigen Elias“ zu begegnen. Vom Stall aus haben wir ihn dann nach dem Ausritt an den Koppeln vorbeischnaufen sehen aber Winni, der den Zug noch nicht kannte, hat das gar nicht interessiert.
Nachher gehe ich wenn es etwas abgekühlt ist (wie schon die letzten Tage) nochmals in den Stall denn Flip kann Aquino noch bei einer kleinen Runde (ne halbe bis dreiviertel Stunde darf er gerade spazieren gehen) begleiten. Das kann er ruhig für seinen alten Kumpel machen (Aquino lahmt zur Zeit leider wieder und läuft mit Begleitung sicher lieber) und noch dazu ist es für Flip ein Speckwegprogramm. Vermutlich ist er ganz froh wenn das lange Wochenende rum ist und er nicht mehr 2x am Tag raus muss.

Oh... wenn ich so aus dem Fenster schaue, sieht es ziemlich dunkel aus und ein Gewitter nähert sich. Egal, dann müssen die beiden eben durch die Halle schlappen, zum Glück haben wir ja eine!
... Jetzt schüttelt es wie irre und das Wasser läuft die Kellertreppe runter. Da ist man doch gleich an die letzten 2 Jahre erinnert als beides Mal um den 05.06. bei Unwettern das Wasser in den Keller drückte weil es die Kanalisation von Ditz. nicht schaffte. Wir standen dann knöcheltief im Wasser und hatten mächtig zu tun. Drücken wir die Daumen, dass die neuen Rückschlagklappen funktionieren!

Keine Kommentare: