Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 29. April 2012

Erster Koppeltag

Heute Nachmittag war Koppeleröffnung und die Pferden haben das Gras so genossen, dass die Fotografen nicht so richtig auf ihre Kosten kamen. Na ja, lieber friedlich mampfende Pfede als riesen Gebocke mit womöglich Verletzungen. Flip und Aquino waren irgendwie immer beinander und haben sich das recht kleine Stück, dass sie sich bewegt haben, gemeinsam vorangefuttert.

Anmerkung: Ich würde ja gerne mehr Bilder auf dem Blog zeigen aber das neue Blog-Programm ist so bescheiden, dass man irgendwie den Text und die Bilder nicht mehr an die richtigen Stellen schieben kann und die Posts dann einfach blöd aussehen. Sorry)





Erste "Solo-Ausfahrt"

Heute morgen waren wir mit Flip das erste Mal alleine unterwegs d.h. ohne Begleitpferd und Meli als Fahrlehrer. Kay kam als Beifahrer und Fotograf mit und lief anfangs etwas nebenher wobei Flip so brav war, dass das eigentlich nicht nötig war. Erst auf dem Heimweg und nachdem wir paar Mal nicht Richtung Heimat abgebogen sind (so wie er das wollte) wurde er etwas ungeduldig und lief "ziemlich zügig" um nicht zu sagen er hatte es (im Schritt!) für seine Verhältnisse sehr eilig. Dazu muss ich Euch Lesern vermutlich erklären, dass Flip nur sehr ungern alleine unterwegs ist und auch beim Ausreiten alleine nicht sehr entspannt ist. ... Mir geht das aber eigentlich auch so; wir sind halt Herdentiere ;-).
Wie man auf dem Bild sieht, ist Flip (auch) ein großer Offroad-Fan und so habe ich oftmals etwas Mühe ihn daran zu erinnern, dass wir noch hinten dran hängen und er in der Mitte vom Weg laufen sollte damit ich nicht immer halb im Acker hänge sowie ihm klar zu machen, dass er die Kurven nicht so schneiden darf. ABER Übung macht den Meister, gell?!

Samstag, 14. April 2012

Mal wieder gefahren

Heute sind wir nachdem es nicht mehr so kalt war mal wieder gefahren d.h.dieses Mal ich bin gefahren, Meli war als Beifahrer und Kay mit Aquino als Mitläufer dabei. Flip war wieder superbrav und ist schön gelaufen. Er ist da einfach echt klasse und zuverlässig! Das Einzige was er nicht so ganz einsieht, weil er es ja auch nicht gewöhnt ist, ist die Tatsache, dass er in der Mitte vom Weg laufen sollte damit wir nicht immer mit einem Rad offroad unterwegs sind. Aber auch das bekommen wir noch besser in den Griff.
Danach wollte Kay mal Aquino das Geschirr spaßeshalber anprobieren und mal schauen, ob er auch ziehen würde. Er würde ;-)
 
Da ich von Erhard noch das Sieltec-Geschirr habe aber mir ja ein neues Ledergeschirr gekauft habe (das ist schon was ganz anderes) haben wir mal das Sieltec zum Fotografieren auf Aquino gelegt. Wer also Interesse an dem Geschirr hat oder jemanden kennt, der eins haben möchte, bitte an mich wenden. (Es ist ein schwarzes Einspännergeschirr mit Kopfstück (ohne Gebiss), Hintergeschirr und Leinen, lag auf Cheyenne (also Knappstrupper) und müsste auch einem Fribitier passen).

Mittwoch, 4. April 2012

Hochzeit von Cori und Matze


 Hier die ersten Bilder der Hochzeit von Cori und Matze, da ja schon alle auf Fotos warten.
Am letzten Samstag sind wir mit 8 Pferden zur Kirche um dort Spalier zu stehen und die Glückwünsche der Reiter zu überbringen.
Da sicher sein musste, dass die Pferde ruhig stehen (der Platz ist recht eng) sind wir mit Flip und Aquino vorher schon ein paar Mal auf den Kirchplatz geritten damit die Pferde den Platz kennen. Wir Reiter haben also eine kleine ruhige Truppe ausgesucht und sind dann gemeinsam zur Kirche geritten.
Eigentlich hieß es, dass wir „gesittet“ hinter der Kutsche herreiten aber nachdem die im affenzahn vom Stall weggetrabt ist (total perplexe Reiter und erstaunte Pferde hinter sich lassend) sind wir mit größerem Abstand gefolgt. Die Pferde waren total brav und als Jenny mit Winni rechts von uns und Aquino links von uns liefen, entspannten sich auch Flip und ich wieder. Vor der Kirche und beim anschließenden Spalierstehen am Stall waren alle total ruhig und wir waren alle erleichtert und stolz auf unsere Pferde. Das Wetter spielte mit, die Pferde brav, die Brautleute hübsch, unsere Stallchefs kaum wiederzuerkennen ;-) … also rundum gelungen. 








Schnacher


Nachdem ich mal wieder länger nichts berichtet habe, hier mal eine Aktualisierung:
Was zur Zeit am auffälligsten ist, ist die Tatsache, dass Flip von einer großen Frühjahrsmüdigkeit getroffen wurde. Wann immer ich in den Stall komme, macht er ein Nickerchen und ist dann auch kaum dazu zu bewegen aufzustehen. Karottenstücke werden zwar entgegen genommen aber ohne den Kopf aus dem Stroh zu nehmen. Der hat die Ruhe weg, ist aber ja auch süß wie er einem vertraut und liegenbleibt.

 Tja, und als ich neulich Winni versorgen wollte, lag auch er (wie so oft ganz in der Nähe von Flip) und ich brachte es nicht übers Herz ihn zu wecken. So ein Mittagsschäfchen in der Sonne im Sand ist ja auch toll. Ich habe mich also dazugesetzt und gewartet bis er irgendwann wach wurde (Flips Kopf hing währenddessen ganz entspannt über meinem) und als Winni dann mal aufstand, legte sich Flip hin und schlief so fest, dass ich Winni heimlich weglocken und reiten konnte.