Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Samstag, 30. Juni 2012

Buch Nr. 4 und 5 sind fertig und Nr. 6 in der Mache

Kurze Info für alle, die nun auf Neuigkeiten warten: Ich habe mich nach langer Zeit mal wieder dran gesetzt und diesen Blog weiter in ein Fotobuch kopiert. Das letzte Buch war allerdings bis 12/2007 d.h. es ist noch eine Menge Arbeit bis ich alles in Papierform habe denn das Raussuchen der Bilder, Reinkopieren... ist mega aufwendig. Das Buch von 2008 ist nun aber fertig, 2009 gerade vom Druck zurück (ja ich hab´s gesehen, dass ein Schreibfehler auf dem Cover ist GRRRR) und ich bin jetzt am Buch für 2010/2011. Warum ich mir diese Mühe mache? Na ja, ich möchte diese Art "Tagebuch" nicht umsonst geschrieben haben d.h. es ist eine Art "Sicherung" falls der Blog mal (wie auch immer) verschwindet.    

Freitag, 22. Juni 2012

Schöner, langer Ausritt mit Flip-Wiegen

Heute Morgen war ich mit Cori und Knopf 2 Stunden ausreiten (Flip soll ja gut bewegt werden). Wir haben eine große Runde gedreht und sind unter anderem am Hofgut (Kompostanlage/ Wertstoffhof)  vorbeigekommen bzw. durchgeritten. Die Pferde finden es dort immer etwas gruselig, denn es riecht etwas, es fahren große Bagger, es ist laut.. aber es härtet ab! Da wir schon da waren, habe ich die Dame, die an der Waage saß gefragt, ob ich mein Pferd mal wiegen dürfte. Sie hatte heute einen etwas muffligen Tag (die Kollegin, die sonst da war, war viel netter) aber sie hat sich trotzdem erbarmt mal auf ihre Anzeige zu schauen (Flip stand nämlich eh schon auf der LKW-Waage). Er hat mit Sattel 720 kg gewogen!!!!!! :-O Auch wenn ich den Sattel mit seinen 13 kg abziehe, dann noch das Pad…bleibt trotzdem ein Wert über 700kg. Das ist zu viel! … Also ging´s flott weiter, was Knopfi, der kurz darauf einen Blitzstart beim Angaloppieren hingelegt hat, gut gefallen hat.
Rückzus ist in dem Moment als wir am Bahnübergang ankamen die Ampel und das „Bing Bing“-Signal angegangen. Flip ist kaum, dass der Ton losging,  von sich aus sofort stehen geblieben und hat brav gewartet. Dass er das (vor längerer Zeit) als er von Hennings Hof alleine heimgaloppiert ist, auch gemacht hat, wollte mir ja immer kaum wer glauben. Ich finde das sehr brav und beruhigend!  


Grübeln über EMS und Änderungsmöglichkeiten

Schon eine Weile beobachte ich, dass Flip immer runder wird obwohl er nicht weniger bewegt wird oder mehr zu futtern bekommt. Da sich an den typischen Stellen am Schweifansatz, Hals, Schulter und Schlauch Fettpolster gebildet haben, lag daher die Vermutung nahe, dass er EMS haben könnte. Auf dem Blutbild vom September habe ich dann gesehen, dass  der Glucose-Wert bei 97,1 lag (normal 50-95 und bei EMS-Pferden meist bei knapp über 100) und habe daher mit 2 Tierärzten darüber gesprochen, wie und ob man ihn auf EMS testen sollte, habe mich zahlreiche Stunden im Netz darüber kundig gemacht, überlegt…schlecht geschlafen. Nur ganz kurz: EMS ist eine Krankheit, die oft leichtfuttrige Pferde betrifft, es ist eine Stoffwechselkrankheit ähnlich wie Zuckerkrankheit.  Grob gesagt wird die Glucose nicht richtig abgebaut und dafür als Fettpolster eingelagert und auch die Hufrehegefahr steigt. Wer darüber genauer Bescheid wissen möchte, kann mal bei Equivet.info im Netz nachlesen.
Gestern kam nun das Ergebnis der neuen Blutuntersuchung und da der Glucosewert bei 67 lag J habe ich mich (erst einmal) gegen einen aufwändigeren EMS-Test entschieden. Die Tierärztin war zwar dafür weil die Muskelwerte und Trigylzerine erhöht waren aber so wie ich gelesen habe, beunruhigt mich das nicht so sehr denn erstere können erhöht sein, da er direkt vorher bewegt wurde und zweite weil er Übergewicht hat.
Ob er nun EMS hat oder nicht; sicher ist, dass er abnehmen muss! Das heißt, mehr Bewegung! Ich schaue daher gerade nach RBT für tagsüber damit er an manchen Tagen 2x raus kommt und Beritt/Reitstunden und wir werden das Futter reduzieren müssen. Er bekommt zwar schon nicht viel aber da offensichtlich das Heu für seinen Bedarf ausreicht, und er auf jeden Fall zum EMS-gefährdeten Kreis gehört, wird nun darauf geachtet, dass er wenig Zucker (auch in Form von Karotten, Äpfel, Brot, Getreide…) bekommt. Eigentlich sollte er auf der Koppel auch eine Fressbremse tragen aber ich habe das 1x mit ihm getestet und sorry, dazu bin ich (noch?) zu weich. Er kam an kaum einen Halm, schnaubte dauernd weil es an der Nase gekitzelt hat und versuchte ziemlich gefrustet das Ding an den anderen Pferden los zu werden.  

Vielleicht noch als Art Nachtrag warum ich jetzt so "aufgeschreckt" war: Barni von Tine hat plötzlich Rehe bekommen. Die Ursache ist noch nicht klar aber Barni ist das einzige Pferd, das ich kenne, das wir Flip so eine Art "Speckpad" am Rücken hat. Auch Tine hat daher, wie sie mir sagte, schon mal an einen EMS-Test gedacht.
Abgesehen von dem erhöhten Reherisiko, kann man gegen EMS nicht viel machen. Es gibt wohl keine Medikamtente und so bleibt nur das Pferd mehr zu bewegen und strikte Diät, die dann aber so aussehen sollte, dass auch das Heu rationiert werden muss (möglichst vorher gewaschen werden sollte), Stroheinstreu vermutlich auch nicht geht und und und. Das würde aber bedeuten, dass Flip nicht mehr in seiner Herde wohnen könnte, denn so wie er gerade lebt, habe ich keine Kontrolle wie viel Heu er zum Beisiel frisst. Da er aber auf jeden Fall in der Herde bleiben soll und ich ihn nicht in eine Box stellen möchte, war oder ist es mir so wichtig, dass er abnimmt, kein EMS bekommt und wir versuchen die Rehegefahr soweit es geht, zu verhindern.    

Montag, 11. Juni 2012

Danke Lisa!

Da wir uns heute länger unterhalten haben wie man Flips Abspeckprogramm gestalten könte, kamen wir auch darauf, dass ihm (und seinem Rücken) Stangentraben guttun würde. Lisa bat an das mit uns zu machen und auch mal mit ihm einen kleinen Sprung zu wagen. Diese Chance musste ich natürlich gleich nutzen, denn ich kann Flip nicht sagen wo er abspringen muss und wollte natürlich gerne sehen wie er sich anstellt. Das sind die schönsten Bilder (sieht fast aus, als hätte er gewußt wie es geht ;-)) und ich finde, er hat es gar nicht so schlecht gemacht wenn man bedenkt, dass er mittlerweile kein ganz leichtes Kaltblut mehr ist, noch nie mit Reiter gesprungen ist und auch er und Lisa sich nicht gut kennen. Flip wird sicherlich kein Springberger und tut sich im Galopp schwer aber ich glaube auch, er fand es eine gute (wenn auch anstrengende) Abwechslung. Ich werde allerdings nur das Stangentraben in Angriff nehmen denn zum Springen mit ihm fehlt mir (vorerst) der Mumm. (Er springt eben nicht so easy wie Libelle, mit der ich sogar einfach so über eine Bierbank gesprungen bin).

Das große Fest

Hier noch ein kleiner Nachtrag zur großen Geburtstagsfeier, die neulich bei uns im Stall stattgefunden hat.
Die Pferde haben nicht schlecht gestaunt was denn da plötzlich in der Halle los ist. Das große Tor offen, Tische und Bänke, so viele Leute und wenn sie gewusst hätte, dass es da auch sooo viele leckere Kuchen gehabt hat….!
Da die Halle für die Festivitäten gesperrt war, haben wir kurzer Hand die Pferde startklar gemacht (so ein Gewimmel und Gedränge am Putzplatz ist nur mit ner Laufstallherde möglich) und sind in einer Regenlücke in großer Gruppe spazieren gegangen.  Zum Glück ist Rainer bei solchen Anlässen immer mit der Kamera dabei! ;-)

Sonntag, 10. Juni 2012

Ausfahrt mit der Kutsche

Da wir mit der Gewichtsverteilung auf meinem Sulky Problem hatten (wenn wir mit der Sitzbank zurückgerutscht sind um Flips Rücken zu entlasten, kam ich mit den Füßen nicht mehr gut an die Bremse und saß unbequem)  hatte ich überlegt, ob ich Reginas Kutsche abkaufe.  
Bevor ich aber zur Lösung  „Ersatz muss her“ griff, habe ich beim Kutschenhersteller angerufen und gefragt, ob er noch einen Tipp hat. Er hatte! J Ich habe beim Kauf eine Kurbel mit bekommen, mit der man die Gewichtsverteilung auch regulieren kann (ich dachte, mir wurde gesagt, dass man damit die Federung einstellt). Wir haben also heute mal die Kurbel ausgepackt und getestet was sich tut. So ganz optimal haben wir es noch nicht geschafft einzustellen aber das wird noch und eine neue Kutsche steht nun erst mal nicht mehr auf der Wunschliste.
Wir haben dann eine schöne Ausfahrt mit Begleitung von Anja, Gayana und Kay gemacht und waren ganz entspannt im Schritt und Trab unterwegs. Es war richtig schön!
Da das Blog-Programm streikt und sich weigert die Diashow einzufügen, nun eben so: http://youtu.be/C3XggHbOGRA


Sonntag, 3. Juni 2012

Mickey Blue Eye sucht neues Zuhause

Mickey ist ein süßer, ca. 1 Jahr alter, kastrierter  Zwergkaninchen-Rammler mit blauen Augen, der Garten und Kinder gewöhnt ist. Leider verträgt er sich Caramello nicht mehr (mit Lotti und Lizzy ist es kein Problem) daher sucht meine Schwester ein neues Zuhause für ihn. Am besten wäre wohl wenn er zu einer Häsin ziehen könnte. Bei Interesse oder falls ihr jemanden kennt, der ein Zwergkaninchen aufnehmen würde, bitte melden.