Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Samstag, 7. Juli 2012

Was so in letzter Zeit los war

Also mittlerweile habe ich die Werte aus Flips großem Blutbild bekommen. Da seine Werte völlig normal sind, habe ich mich entschlossen keinen EMS-Test zu machen. Klar ist eh, dass er sich mehr bewegen muss und abnehmen sollte. Auch Dr. B. war da meiner Meinung und wir werden sehen, ob wir es hinbekommen, dass die Speckpolster verschwinden. Mühsam wird es aber wohl denn es ist ja nicht so, dass er sich vorher nicht bewegt hat und viel zu futtern bekam.
Am Freitag war dann noch Herr Hase (Osteopath) da. Er ist mit Flip und den Erfolgen unserer Rückenarbeit zufrieden (auch unser Schmied hat mich neulich angesprochen, dass man an den hinteren Hufen sieht, dass er nicht mehr so schlurft). Trotzdem musste er Flip ziemlich lockern, da er in der Hüfte rel. wenig Beweglichkeit hatte und auch sonst ein paar Verspannungen hatte. Dem Reiten von Jenny, steht aber (nachdem der Dressursattel noch etwas nachgepolstert wird) nichts im Wege. Durch das Einrenken im Lendenbereich hofft Herr Hase  auch, dass sich das mit dem Bauch-anpinkeln bessert, denn beim Sedieren durch die Tierärztin neulich, stellte sich raus, dass Flip selbst in sediertem Zustand nicht locker ausfährt sondern der Schlauch verspannt nach oben in der Tasche liegt. Die Ursache ist nicht klar daher kann man nicht viel machen. Wir hoffen also, dass es sich doch nun bessert oder ich müsste mal evtl. Akupunktur testen. Ich bin gespannt, denn dieses Problem ist wohl nicht weit verbreitet.  
Ansonsten ist es zur Zeit entweder so heiß, dass man kaum ausreiten kann oder es regnet. Wir haben daher kürzlich mal wieder, um das Programm etwas  interessanter zu machen,  Bodenarbeit gemacht. Aquino hatte keine so große Lust und Flip hatte wieder den Autopilot drin und wollte selber entscheiden wann wie was machen, aber das kennen wir ja schon. Er freute sich auch, dass wir den Fußball rausgeholt hatten und zeigte, dass er bei der EM sicher ein guter Mitspieler gewesen wäre ;-)  
http://youtu.be/gm8c0Pw9o2o
Danach sind wir noch in einer Regenlücke (na ja, die Lücke war leider kürzer als der Ausritt) eine Runde um den Block geritten und Kay meinte, dass wir es sicher noch trocken heim geschafft hätten wenn ich nicht noch Ringelblumen – und „Feuriger Elias“-Bilder machen hätte wollen.
Und dann gibt es noch schlimme Nachrichten, von denen ich aber nur ganz kurz berichten will weil sie mich sehr beschäftigen. Vorgestern ist Bethy aus unserer Herde nachts im Fresständer gestürzt und kam alleine weder raus noch wieder hoch. Sie musste rausgezogen werden und  es wurde den ganzen Tag und Abend versucht sie wieder auf die Beine zu bekommen. 2x lief sie wohl auch eine halbe Stunde aber brach immer wieder zusammen. Als ich in den Stall kam, lag sie nur, hatte eine Infusion und schaffte es einfach nicht mehr sich aufzurichten. Es war schlimm und alle haben sich große Sorgen und Mühe gemacht. Leider umsonst! Sie musste erlöst werden :-( Was sie hatte und wie es genau passiert ist, weiß keiner, aber es ist erschreckend wie schnell  man plötzlich vor so einer Situation steht und entscheiden muss, ob Erlösung besser ist als weitere Hilfeversuche. Schlimm! Ich wünsche Sandra ganz viel Kraft und allen, dass sie diese Bilder schnell wieder aus der präsenten Erinnerung bekommen.
Man darf sich aber wohl trotzdem nicht so viel Sorgen machen. Die Pferde leben glücklich in der Herde (der Unfall hätte auch in einer Box passieren können) und es besteht immer ein Risiko. Irgendwie habe ich aber das Gefühl wenn man sich sorgt, passiert eher etwas… und so hatte Flip gestern Macken an den Sprungelenken innen, die die Beine an den Stellen dick und heiß werden ließen. Ich habe Tonerde drauf gemacht, tags bandagiert und hoffe nun auf gute Heilung und dass bis ich nachher in den Stall gehe alles wieder o.k.  ist.

Keine Kommentare: