Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 28. Juli 2013

Die Hitze macht uns ganz alle

Diese Hitze zur Zeit ist echt heftig. Neulich abends war Flip so klatschnass (ich weiß nicht, ob man es auf dem Foto richtig sehen kann), dass er fast aussah als wäre er geduscht. Wir sind dann mit Monti und Knopf bis 21 Uhr ausreiten gewesen aber auch zu der Zeit war es noch drückend heiß und die Stehmücken und Fliegen flogen ziemlich auf die verschwitzen Pferde. Zum Glück haben wir aber keine Bremsen!
Da es letzte Nacth ziemlich gegossen hat, war es morgens noch angenehm kühl. Bis ich Flip allerdings fertig geputzt hatte, kam die Sonne und es wurde wieder heftig heiß und die Luft ist total feucht und dämpfig. Wir waren trotzdem ca. 40 Minuten fleißig in der Halle. Wie er danch (trotz Zöpfchen gegen Hitzestau unter der Mähne) aussah, musste ich euch knipsen. Fix und fetig, tropfte er überall … und ich später auch als ich Anja Gayana beim Duschen gehalten habe, denn das Zielen ist offensichtlich nicht so ihr Ding ;-)))
Heute Abend schaue ich wahrscheinlich nochmals kurz bei Flip vorbei und bin gespannt, ob uns „Pferdekino“ geboten wird, denn heute Mittag kam eine neue Stute im Stall an. Die Jungs reckten sich die Hälse nach ihr aber sie ignorierte sie und in edrEingewöhnungsbox mümmelte sie lieber ihr Heu als Kontakte zu schließen.

Sonntag, 21. Juli 2013

Kutsche u. Besuch in RT

Heute haben wir gleich mal wieder eine Kutschfahrt gemacht nachdem es kürzlich eine so schöne Ausfahrt war.
Es war unheimlich warm und Flip hat anfangs immer wieder penetrant den kürzesten Weg heim vorgeschlagen d.h ist schon mal einfach abgebogen obwohl ich geradeaus wollte . Das ist mühsam und nervt denn mit der Kutsche haben wir einen so großen Wendekreis und man kann ja auch schlecht rückwärtsrangieren (also ich jedenfalls nicht so gut). Ich musste ihn dann immer „etwas unsanft zurück auf den Weg holen", was ich ungern machen. Wir müssen einfach mehr üben und mal schauen, dass wir auf einer gemähten Wiese fahren dürfen um mehr Routine zu bekommen. Wir sind wegen der Hitze (und weil es mir heute mit ihm nicht so wohl war) gemütlichen unterwegs gewesen, was aber auch schön war.

Nachmittags war ich dann mit Kay noch bei Freiberger-Freunden aus dem Verein und habe deren Herde angeschaut. Sie haben 2 Fribistuten, eine Quater-Stute und 2 Shettys wobei der kleine Merlin, den ich am liebsten mitgenommen hätte, evtl. sogar ein Minishetty sein könnte. Er war einfach zu süß!
Baily hat uns dann noch, wie man auf dem Foto sieht, ihre Kutsche gezeigt. Ein Trainingswagen für Endmassponies (sie ist ja auch erst 1,53m d.h. 3jährig und macht nächstes Wochenende den Fedtest). Die Kutsche würde mir auch gut gefallen und ich denke eigentlich dürfte sie für Flip nicht zu klein sein. Kay hat aber Bedenken gehabt. Na ja, irgendwann wird mir schon mal eine passende, schöne und gebrauchte Kutsche über den Weg laufen/fahren, die den Sulky ablöst. Eilig ist es ja nicht. 

Fotoshooting in der Mittagshitze

 
 
 
Nach der Koppel haben Anja und ich die Pferde geschnappt und waren eine Runde (bei ziemlicher Hitze) spazieren. Da Rainer heute nicht dabei war, haben wir mal wieder selber versucht schöne Bilder zu machen. 

Montag, 15. Juli 2013

Was da hätte passieren können...

Heute habe ich kurz vor Mittag einen Anruf von Anni aus dem Stall bekommen, dass wir für Flip einen Hufschmied bräuchten. Als ich dachte hörte, dachte ich erst einmal, dass Flip sich wohl seine neuen Eisen, die erst am Freitag drauf kamen, runtergezogen hat aber als ich dann die Geschichte dazu hörte, wurde mir ganz anders. Hier die Kurzfassung und vorneweg geschickt, die Info, dass ganz viele Schutzengel bei uns im Stall gewesen sein müssen:
Die Pferde hatten nach 3 Stunden wohl genug von der Koppel und hüpften, als sie Anni kommen sahen schon ungeduldig am Tor herum. Wie auch immer er es geschafft hat, ist Flip dabei mit dem rechten Vorderhuf in das Halfter von Moritz geraten, wo es sich verhakte. Die  beiden Pferde versuchten sich wohl irgendwie vergeblich durch ziehen hüpfend voneinander zu befreien, was aber nicht klappte. Als Anni zur Hilfe eilte und beruhigend mit ihnen sprach senkte Moritz wohl den Kopf und die beiden beruhigten sich. Das Halfter ließ sich aber nicht öffnen, daher musste Anni es an Moritz Kopf mit einem Messer auseinander schneiden.  Durch den Ruck und das am Huf schlackernde Halfter erschrak Flip wohl und spurtete wohl erst mal weg.  Anni konnte ihn aber wieder beruhigen und weil das Halfter am Ring unter das Eisen geklemmt war, musste sie (alles alleine!) Flip beruhigen und gleichzeitig das Halfter am Huf vom Ring wegschneiden.
Unterdessen musste sie noch die neugierigen Pferde, die schauen wollten was los ist, vertreiben und schauen, dass sie in der aufgeheizten Stimmung der Pferde, die nach der Befreiungsaktion rumrannten nicht noch unter die Hufe kommt. Was für ein Albtraum!  
Da der Ring des Halfters weiterhin zwischen Huf und Eisen steckte, habe ich die ganze Mittagspause versucht einen Hufschmied aufzutreiben, der Flip aus der misslichen Lage befreit. Das war aber nicht so einfach denn keiner war in der Nähe oder hatte Zeit (und Lust) zu kommen. Zum Glück sagte Walter, dass er meint, dass er es am Abend irgendwie hinbekommen würde. Derweil musste Flip auf weichem Boden in der Eingewöhnungsbox nachsitzen und warten.
Walter und Kay haben es dann abends tatsächlich recht schnell geschafft den Ring aufzuschneiden und herauszuziehen und Flip sowie Moritz scheinen diesen Unfall wohl gut überstanden zu haben.
Nicht auszudenken, was da alles hätte passieren können!
Ganz lieben Dank an Anni, Walter, Matze, der mir das Foto geschickt hat, Kay und alle Schutzengel, die hier geholfen haben! 

Montag, 8. Juli 2013

Natürlich muss die Kutsche nach der Fahrt aufgeräumt werden ...

Zu diesem Thema hier ein paar Bilder, die auch zu meinem T-Shirt-Aufdruck "Der tut nix..." passen ;-)
Das Shirt war eigentlich für Flip gedacht aber hier sieht man´s wieder: Selbst ist die Frau!
Dazu noch passend dieser Spruch:
FRAU ZU SEIN IST SCHWER
man muß denken wie ein Mann,
sich geben wie eine Dame,
aussehen wie ein junges Mädchen
und arbeiten wie ein Pferd!

Sonntag, 7. Juli 2013

Flip und Kay

Auch hierzu muss ich nicht viel schreiben, oder? :-)

Kutschfahrt 07.07.13

Heute haben wir eine richtig schöne Kutschfahrt Richtung Seewald gemacht. Als Kutschenbegleitpferde gingen Gayana mit Jenny als Reiter (!), Aquino mit Kay und Monti mit Petra mt. Ich glaube zu den Fotos, die Rainer von uns auf dem Heimweg gemacht hat, muss man gar nicht viel sagen, oder? Wir hatten tolles Wetter, gute Laune, das Gepäckfach mit Proviant voll und einfach richtig viel Spaß!