Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Montag, 28. Oktober 2013

Zurück aus dem Jura

Letztes Wochenende war ich mit Ulrike und Yvonne im Jura.
Wir haben dort bei Nicolais Züchtern netter Weise auf einem schönen Bergbauerhof wohnen und etwas mithelfen dürfen und sind mit ihnen rumgefahren um uns verschiedene Freiberger, die evtl. als Nachwuchspferde für Ulrike in Frage kommen könnten, anzusehen.
Wie das so in der Schweiz ist, hat jeder gerne die Gelegenheit genutzt seine Pferde zu zeigen und so hatte ich schnell als ich dachte auch schon ein hübsches Fuchsgespann in die Hand gedrückt bekommen. Ich finde sie stehen mir ganz gut, oder?
Ich habe nun wieder ein paar mehr Kontaktadressen wo man Freiberger bekommen kann und ich habe mich natürlich auch in ein Pferdchen verguckt. Mir hat es die 2,5 jährige Luna angetan. Das ist die dunklere, kleine Stute mit Blesse, die dem Fohlen, das Flip in jungen Jahren sehr ähnelt, den Kopf auf den Hals packt bzw. rechts vom Baum steht. Da ich für mich nicht nach einem Sportfreiberger schauen würde, würde sie sogar sehr gut zu mir passen. Sie ist nämlich eigentlich evtl. als Therapiepferd für eine Verwandte gedacht. Da lag ich doch für mich vom Charakter gar nicht daneben. Luna macht vermutlich ca. im September ihren Feldtest und auch wenn ein Pferd mir absolut reicht, bin ich schon am überlegen, ob ich dann zum Zuschauen wieder ins Jura fahre.
Mir haben es aber nicht nur die Freiberger angetan! Wir haben schöne Pferde gesehen, nette und schicke Hengste gezeigt bekommen (einen Junghengst haben wir ganz in der Nähe von Barnis alter Heimat auch abgeholt und mitgenommen - das ist der hinterste der 4 Dreckspatzen auf dem rechten Foto) …. aber bei kleinen Kälbchen kann ich auch kaum widerstehen. Wenn sie denn mal über ihren Schatten gesprungen sind und ihr Scheu überwunden haben, konnte ich sie kraulen und das fanden sie dann doch sehr angenehm. Also wurde gekrault, an den Fingern gelutscht und gesaugt und wir haben sogar fast noch die Geburt einer kleinen Jersey-Kuh mitbekommen.  Wir kamen nur ein paar Minuten zu spät aber sie (wir haben sie Betty getauft) ist einfach nur putzig gewesen und sie sah, wie ich finde, einem kleinen Reh fast ähnlicher als einem Kälbchen. Seht selber auf dem Foto... und so wie auf dem Foto mit den 3 Kälbchen wird sie auch bald aussehen. Sind die nicht kuffig?
Nun ja, man kann nicht alle Tierlein aufnehmen (sonst hätte ich auch die 12jährige Kuh, Erika mitgenommen) daher bin ich „nur“ mit schönen Erinnerungen abgereist und habe mir vorgenommen bald mal wieder in Flips alte Heimat zu fahren.    
Auf dem Rückweg von der Schweiz und einem sehr schönen (wenn auch sportlicher, als gedachtem) Sonntagnachmittag im Schwarzwald bin ich dann noch kurz im Stall vorbeigefahren um nach meinem 4-beinigen Schatz zu schauen. Auf leises Rufen tauchte Flip nirgends auf und so habe ich ein kleines Licht im Stall gemacht und ihn im Stroh liegend entdeckt. Er schlummerte gemütlich, freute sich aber über den Apfel, den ich ihm aus dem Jura mitgebracht habe und fraß ihn entspannt im Liegen und ließ sich knuddeln . Er ist schon ein ganz schöner Brummer im Vergleich zu den Pferden, die ich vorher gesehen hatte aber er ist einfach der Beste!

Keine Kommentare: