Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Samstag, 23. November 2013

Da bin ich wieder

So, nun bin ich seit Mittwoch Abend wieder von meinem 1-wöchigen Aufenthalt im Norden zurück. Von Freitag bis Sonntag fand in Ladbergen die Jahreshauptversammlung des Freibergervereins statt. Am Freitag Abend war gemütlicher Klönabend angesagt, Samstag vor- und nachmittags dann reiten (auf eigenem Fribi oder Leihpferd) bzw. für die Nichtreiter eine Führung  durch das Gestüt in Warendorf (tja, der Führer hatte uns versetzt  und so liefen wir etwas planlos in der Kälte rum), Versammlung am Abend und am Sonntag nochmals Reiten auf dem Geländeplatz der Reitanlage bzw. Zuschauen und Bewundern der Freiberger. Der Platz war mal richtig cool mit Wellenbahn, Geländesprüngen, riesen Pfütze…und die Reitstunde, die die Reiter dort bekommen haben, war auch gut gemacht und lehrreich – schade, dass ich da nicht mit Flip mitreiten konnte. Schön wars trotzdem auch wenn nur als Zuschauer (Basil, den ich reiten hätte dürfen, lief an dem Tag leider nicht ganz klar) und auch viele der Freibergerfreunde wieder zu sehen, war mal wieder richtig nett.
Anbei ein paar Bilder vom Geländeplatz und von meinem Besuch bei Tine und Detlef, wo ich dann (neben der Übernachtung von Do. auf Fr.) noch von Sonntag Abend bis Mittwoch Abend war.
Da Tine Probleme beim Laufen hat und krankgeschrieben ist, habe ich mit Detlef einen Ausflug in die Autostadt nach Wolfsburg gemacht (diesen VW-Variant hatten wir in gelb und ich finde ihn immer noch total cool), war mit ihm in Hameln bummeln und dann noch im Wisentgehege in Springe, wo wir Bären, Wölfe, Elche, Wild…. gesehen haben und Detlef „leichte Zustände bekommen hat“ weil ich, wenn irgend möglich, versuche alle Tiere zu streicheln. So eben auch dieses Wildschweini.
Da ja Tine ausfiel, habe ich auch brav morgens als es auch noch dunkel war beim Stalldienst geholfen (ich weiß unseren Stall doch sehr zu schätzen, in dem wir uns um nichts kümmern müssen und die Pferde es trotzdem so schön haben!) und durfte auch auf Barni reiten. Auf dem Bild von hinten, sieht er aus wie ein Shirehorse aber soooo groß ist er dann doch nicht. Er hat aber auch erst mal angefragt, ob ich ihm überhaupt was zu sagen habe, was ja klar ist denn „wer sich nicht drückt, ist verrückt“. Wir haben uns dann aber gut geeinigt und obwohl im Wald mit schwerem Gerät Baumstämme rausgezogen wurden, war er sehr brav. 

Donnerstag, 14. November 2013

Abmeldung für 1 Woche

Auf ganz besonderen Wunsch eines Lesers schreibe ich nun noch schnell etwas in den Blog damit es hier nicht zu lange nichts zu lesen gibt. Ich fahre heute Abend mit Kay zur Jahreshauptversammlung nach Ladbergen und bleibe dann vom Sonntag bis Mittwoch noch auf Besuch bei Tine und Detlef. Danach gibt es sicherlich Einiges zu berichten denn zur JHV reisen wieder einige nette Bekannte an und ein Teil bringt auch die Pferde mit.
Was sich Detlef für ein Programm für unsere 3 Tage ausgedacht hat, lasse ich mich überraschen. Auf jeden Fall steht Barni natürlich mit auf dem Programm.
Flip und Aquino habe ich heute morgens noch schnell zusammen laufen lassen. Sie haben so rumgetobt, dass ich Aquino irgendwann einfangen musste, denn er pumpte wie ein Maikäfer und hatte mal wieder seine Fitness überschätzt und sein Alter bzw. nicht so gute Gesundheit vergessen . In letzter Zeit sind die beiden beim Laufenlassen nicht so ohne und Aquino provoziert Flip immer wieder. Die Rangodnung wird bei der Gelegenheit dann doch gerne mal diskutiert. Das schaukelt sich dann so hoch, dass man etwas aufpassen muss, denn Flip hat dabei Aquino auch schon umgeworfen und das tat Aquinos Beinen gar nicht gut.
Hier noch die Fotos der Jungs, die eigentlich brav warten sollten aber dann mal wieder eigene Einfälle hatten.

Gerade war unser Osteopath, Herr Haase da. Er ist mir, wie er Flip nannte "unserem Meister Propper" zufrieden und fand, dass er sich besser bewegen kann als letztes Mal. Das Wort Diät fiel heute ausnahmsweise mal nicht. Letztes Mal hieß es, dass Flip 100 kg abnehmen sollte. Geändert sich das nicht aber schön, dass wir die alte Leier nicht anhören mussten. Ich hatte das Gefühl, dass Flip evtl. wieder eine Blockade im Lendenbereich hat aber das wohl nicht sehr schlimm d.h. nach 2 Tagen reitfrei darf bzw. soll er sich weiter flott bewegen. Gut!  

Montag, 4. November 2013

Besuch bei Katrin und Dieter

Gestern war ich mal wieder zu Besuch bei Katrin,  Dieter und deren Rasselbande (3 Pferde (1,5 J., 5 J. und 6 J.) , 2 Hunde, Vögel und Freundin Jule ;-) ). Wir haben gemütlich Kuchen gegessen, geplaudert und sind im Anschluss, als die Sonne rauskam, mit den Pferden und Hunden spazieren gegangen. Katrins kleinen Araber-Nachwuchs hatte ich im Mai das letzte Mal gesehen. Er ist ganz schön gewachsen und für sein Alter recht brav mitgelaufen obwohl es stürmte und der Boden teilweise echt glibbrig war…. was nicht bedeutet, dass Jule nicht zu tun hatte wenn er Lust bekam mit den Hunden mitzutollen.


Die 3 unteren Bilder habe ich nachträglich gemailt bekommen, da sie mir so gut gefallen haben. Bei uns im Stall, so waren Anni und ich uns einig, würde dieses Beschäftigungsspiel vermutlich in der Herde zu Kloppe führen. Ich werde daher vielleicht mal probieren was Flip und Aquino dazu sagen wenn wir in der Halle von der Tribüne runter die Karotten an einen Stab hängen. Bericht folgt dann.
Das Buch „Lernspiele für Pferde“, das ich bei Krämer gesehen habe, muss ich mir jedenfalls nicht kaufen, denn Flip kann schon Ballspielen, wippt, steht auf das Podest, hat kein Problem mit aufspringenden Regenschirmen und auch die anderen Spielvorschläge aus dem Buch würden ihn wohl eher langweilen. Das Karottenspiel von den Fotos könnte ihm aber gefallen.
Wie Apfel-aus-Wassereimer-angeln ausgeht, kann ich mir schon denken. Wenn er merkt, dass er den schwimmenden Apfel nicht zu fassen bekommt, wird sicher mit dem Huf nachgeholfen. ..aber lassen wir uns mal überraschen. 

Freitag, 1. November 2013

Herbstritt

Heute war ich mal wieder mit Petra und Sammy unterwegs. Wir haben das noch ganz ordentliche Wetter genutzt und sind knapp 2 Stunden mit den Pferden im Seewald unterwegs gewesen. Der Wald ist schon total herbstlich und so flog das Laub nur so wenn wir durchritten oder die Pferde hineinpusteten.
Unterwegs haben wir versucht ein paar Fotos zu machen aber wie man sieht, ist das gar nicht so einfach wenn der 4-beinge „Untersatz“ nicht ganz ruhig stehen möchte ;-))
Danach war ich mit Flip zur Feier des Tages (immerhin ist heute ja Feiertag) noch etwas grasen und ich finde aus dieser Perspektive sieht er gar nicht so wohlgenährt aus. Die frisch gerichteten Zähne funktionieren jedenfalls gut und er kann wieder problemlos kauen.
Meinen Herold-Bericht über das letzte Wochenende im Jura habe ich nun, nachdem mich Ulrike heute auf die Abgabefrist 11.11.13 hingewiesen hat,  auch gleich noch geschrieben und jetzt warte ich auf die Vervollständigung unseres Berichts mit Ulrikes Textteil.  Also Ulrike, dann schreib Du auch mal schön! ;-)