Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Mittwoch, 31. Dezember 2014

Guten Rutsch

Ich wünsche Euch allen ein saugutes Jahr 2015! 

Sonntag, 28. Dezember 2014

Jetzt ists ganz schön winterlich

Wie recht die Pferde mit Ihrer Schneeankündigung hatten, hat sich gestern gezeigt. Plötzlich hat sich alles in eine Winterlandschaft verwandelt. Da mir gestern nicht gut war, bin ich aber gar nicht groß draußen gewesen (nur schnell einkaufen) und Sandra hat Flip rausgeholt und etwas umgeführt. Er fand das wohl ziemlich öde und überflüssig aber mir ist es wohler wenn jemand ein Blick auf ihn hat und er wenigstens etwas rauskommt.
Heute bin ich eigentlich mit dem guten Vorsatz zu reiten in den Stall gefahren. Vom gestrigen Rumliegen tut mein Rücken weh und der Plan war, dass ihn Flip wieder zurechtschuckelt. Der Plan wurde aber verworfen, denn es war so kalt und ungemütlich im Stall (in die Halle hatte es wieder mal reingeschneit und der Wind wehte den Schnee durch die Gegend) und Anja war mit Gayana gerade beim Warmlaufen. Wir haben uns daher angeschlossen und er durfte nach langer Zeit mal wieder mit Gayana in der Halle laufen. Das hat ihm sicher mehr Spaß gemacht als der eigentlich geplante Hallensport.
Danach wühlte er begeistert im Schnee rum, suchte nach Tiefkühlgras und genoss es die Nase in den Schnee zu stecken - er ist halt ein Schneepferdchen.
Im Anschluss wurde der Bub noch schön geputzt und wir haben noch etwas Karottengymnasik für seinen Rücken gemacht. Meine Rückengymnastik kann ich ja immer noch im Warmen machen ;-)

Freitag, 26. Dezember 2014

Die Pferde hatten recht...

.... dass der Schnee kommt.
Als ich heute meinen Rolladen hochgemacht habe, lag tatsächlich eine dünne Schicht Schnee im Garten. Dann waren sie wohl gestern aus diesem Grund etwas gaga.

Donnerstag, 25. Dezember 2014

1. Weihnachtsfeiertag

Kay und Caro, ihr dürft heute (wenn es vor dem 29.01. ist) nicht weiterlesen! Warum versteht ihr dann wenn ihr wieder in Hannover seid!  

Heute habe ich Flip seine Weihnachtsgeschenke mitgebracht. Von Tine und Detlef hat er ein strahlend rotes Halfter mit schweizer Kreuzen bekommen (zum Glück hatte ich das Paket schon vor dem 24. geöffnet – stand ja nix drauf, dass ich es erst an Heiligabend öffnen darf, hihi), zu dem ich ihm (und Aquino fürs seins) dann noch einen passenden Strick besorgt habe. Und dann hat er noch die Schabracke, die Jako und ich für ihn in der Schleyerhalle ausgesucht haben, bekommen.
Aquino wollte natürlich auch gleich sehen was es denn gab aber er muss sich noch etwas gedulden und darf nichts verraten.
Sandra, Jako und ich haben uns dann startklar gemacht um einen schönen, entspannten Weihnachtsritt zum Seewald zu machen.
Am Dienstag hatte Jako mir Flip abgenommen, so dass ich 3 Tage reitfrei hatte (vielen Dank, Du hast mir damit schöne Stunden beschert!) und hat am Dienstag einen Ausritt mit Sandra gemacht. Auch sie wollten entspannt die Sonne genießen aber Waldarbeiter haben Flip wohl in ein prustendes Nervenbündel verwandelt, das dann sogar Neeshi vorgeschickt hat um an „Gefahrenstellen“ vorbei zu gehen.
Tja, und auch heute waren die Pferde nicht wirklich entspannt. Sie waren guckig und da ich beim Aufsteigen meine Gerte verloren hatte (man sieht sie sogar auf dem Bild) konnte ich ihn nur mit Absteigen und gutem Zureden davon überzeugen ruhig weiterzulaufen. Wenn ich ihn führe, kommt er eigentlich immer brav mit und wird dann eher so mutig, dass er scheint, als wolle er mich neugierig voranschieben. Ja, und wenn Flip entspannt ist, dann entspannt sich normalerweise auch Neeshi.
Heute hat das aber nur mäßig geklappt d.h. wir vermuten es schneit bald. Kurz vor dem Schnee sind die Pferde ja oft übermütiger oder einfach seltsam. Wir dachten dann, dass ein kleiner Trab die aufgestaute Energie löst aber die Ohren der Pferde waren gespitzt und sie liefen als würden sie die Luft anhalten, Flip musste jeden Holzstapel fixieren und seitwärts vorbeigehen, horchen, zucken…. also versuchten wir es beim Traben mit Gesang zur Beruhigung unserer Pferdchen! J Leider sind wir nicht sehr textsicher und konnten die Weihnachtslieder immer nur ansingen, dann ging der Text aus und wir starteten mit dem Nächsten. Glohoooohoooohoooohooooria, bietet sich natürlich sehr an aber das wirkte so wenig wie Stille Nacht… Sonst bevorzuge ich ja Pippi Langstrumpf-Lied. Das habe ich schon bei Libelle verwendet wenn sie unruhig wurde um ihr zu zeigen, dass ich ganz relaxed und so mutig wie Pippi bin. Heute musste ich  aber feststellen, dass ich, weil Flip sonst immer so brav ist, auch diesen Text nicht mehr ganz zusammenbrachte.

Wir kamen trotzdem gut gelaunt und heil wieder heim und hoffen, dass die Pferde bis zum nächsten Ausritt wieder ganz normal sind. 

(Die Fotos, die wir von einer Spaziergängerin unterwegs machen ließen, sind leider ziemlich unscharf weil immer einer zappelte und so dunkel wie es auf dem letzten Bild aussieht, war es dann auch nicht).

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Schöne Weihnachten

Liebe Blogleser,ich wünsche Euch allen schöne, friedliche Weihnachten!

Freitag, 12. Dezember 2014

Ich bin wieder online :-)

Nachdem ich jetzt bald 3 Wochen kein Internet mehr hatte (die Telekom hat ihrem Ruf alle Ehre gemacht) kann ich Euch nun wieder berichten wie es Flip geht.
Im letzten Post habe ich schon geschrieben, dass es hier langsam winterlich wird. Schnee haben wir aber noch keinen (außer neulich mal kurz ein paar Flöckchen). Flip verwandelt sich jedoch zusehens in einen Braunbären … was dann allerdings Aquino mit dem superdicken Fell werden will, habe ich noch nicht ganz durchschaut. Vermutlich will er einfach nicht frieren. Trotz des dicken Fells hat Flip aber nicht mal geschwitzt als er neulich mit Neeshi in der Halle richtig aufgedreht hat. Im Vergleich zu Neeshi, die ich noch nie sooo schnell gesehen habe, war aber Flip in gemäßigtem Tempo unterwegs. Die kleine Rennsemmel wurde ganz flach und schoss  wie ein Pfeil durch die Halle. Nee, nee da würde ich nicht draufsitzen wollen ;-).

 Letztes Wochenende war bei uns im Stall Weihnachtsfeier und Flip hat wieder bei den Vorbereitungen genau zugeschaut wie alles aufgebaut wurde. Abends saßen wir dann im Stall gemütlich zusammen und haben den Abend bei reichlich Essen und guter Gesellschaft genossen. Auch der Nikolaus hat vorbeigeschaut und die Geschenke für Anni und Walter gebracht.
Am nächsten Tag war dann unser Nikolausritt in den Seewald, der schon langsam zur Stall-Tradition geworden ist. Dieses Mal waren es nicht ganz so viele Pferde und wir waren auch in etwas anderer Besetzung unterwegs aber die Pferde waren trotzdem sehr brav. 
 Flip wollte natürlich wieder vom Kinderpunsch und den Leckereien was abhaben aber außer Mandarinenschnitzen gabs nichts.
Vielleicht war er deshalb auch nicht bereit mit Aquino nett in die Kamera zu gucken als wir versucht haben von Rainer schöne, weihnachtliche Fotos für die kommenden Kalender zu bekommen. Gemeinsame Nikolausbilder von Flip und Aquino wird es nämlich bald leider nicht mehr geben, denn Kay hat neulich verkündet, dass er in 2 Wochen und Aquino dann ca. Ende März nach Hannover ziehen wird. Für die Pferde wird das sicher hart, denn sie sind ein eingeschworenes Team und man merkt immer wieder, dass sie eine ganz besondere Bindung haben… aber wir werden ja nicht gefragt…. Die beiden werden uns (also Flip und mir auf jeden Fall) ziemlich fehlen!

Bis es soweit ist, dass auch Aquino wegzieht, haben wir aber noch 3 1/2 Monate, in denen noch organisiert werden muss wie, wann und von wem  der Wuschel versorgt wird, wir alles was sonst noch zu organisieren ist, besprechen müssen … und ich muss schauen wie bzw. von wem Flip zukünftig beschlagen wird. Nur für ein Pferd lohnt es sich für Jojo nicht anzufahren und so muss ich mich mal umhören, ob ich noch jemanden finde, der zu ihm wechselt (vielleicht Kevin?) oder dümmsten Falls müsste ich einen neuen Schmied suchen, was ich nicht hoffe. Jetzt haben wir aber noch am 30.01. und irgendwann kurz vor Aquinos Umzug Termine und ich hoffe, bis dahin findet sich eine gute Lösung.
Kay muss mir dann für den Blog natürlich immer wieder Bericht erstatten und Fotos schicken wie der Umzug lief, es Aquino geht, wie ihm Caro´s Luna gefällt, wie er sich in seiner neuen Herde einlebt … und so.


Damit Flips Kotwasser /Durchfall weggeht, versuche ich zur Zeit, ihm Süßholzwurzel-Tee zu verabreichen. Das soll ganz gut helfen (wir haben ja schon viel vergeblich versucht) also koche ihm nun 1 Woche Tee, den er dann wenn er ausgekühlt ist, trinken sollte. Das klingt einfach ist es aber nicht, denn dieser Schatz ist offensichtlich kein Teetrinker. Solange man ihm kein Futter reinbröselt hat er gar kein Interesse und heute als der Tee noch lauwarm war, schaute er mich an, nahm den Rand der Schüssel vorsichtig zwischen die Zähne und schüttete mir einen Großteil des  Tees vor die Füße. Wie nett! Ich habe dann nach und nach in den kalten Tee Struktur E gestreut und so hat er dann brav seinen Liter geschlabbert. Das braucht ziemlich lang (ungefähr so lange wie wenn ich einen Liter trinken sollte) denn er saugt den Tee nicht einfach auf sondern schlabbert wie ein Hund, macht dabei Geräusche wie ein Schweinchen und macht auch eine entsprechende Butzelei auf dem Putzplatz.  

Sonntag, 30. November 2014

es wird Winter

Zur Zeit sind wir bei mir zu Hause vom Internet abgekoppelt. Erst hieß es ist ein Problem im Ort und nun scheint es doch nur bei uns im Haus zu sein. Unser Router hat sich offensichtlich verabschiedet. Jetzt merke ich erst wie oft ich mal schnell was im Internet nachschaue … Damit ihr aber nicht ganz auf Flip verzichten müsst, lade ich die Bilder und den Text eben heute von Sabines Rechner hoch.
Eigentlich gibt es aber auch nicht soo viel zu berichten aber ein paar Fotos habe ich z.B. von Sandra bekommen, die ich Euch zeigen kann.  
Letztes Wochenende hatten wir schönes, sonniges Wetter und wir konnten einen Sonnen-Spaziergang mit Flip und Neeshi machen. Das war schön! ☺ … und mit so netter Begleitung macht es gleich noch mehr Spaß! ;-)
Diese Woche ist es nun aber schon um einiges ungemütlicher von den Temperaturen und die Pferde schieben ordentlich Winterfell. Am Donnerstag als ich Flip und Neeshi laufen ließ, war auch die Winter-Übermut bei beiden gut zu beobachten und sie hüpften, bockten und gaben ordentlich Gas. (Auch Aquino und Luke wird’s beim Spielen nicht kalt, sie toben ordentlich rum – und Flip beobachtet es ganz entspannt)
Freitag durften Flip und Neeshi nachdem sie sich mit Armin warmgelaufen haben (schön im Gänsemarsch)  nochmals laufen aber da war der Übermut bei Flip schon verflogen. Danach ging es auf Armins ersten Schrittausritt mit Neeshi und im Anschluss hat ihn Flip dann noch etwas in der Halle rumgetragen um ihn an die Trabbewegung zu gewöhnen. 
Wie man auf dem Foto von unserem Ausritt sieht, hatte da das Wetter da schon angezogen, so dass ich froh war, dass mir Jenny eine Mütze geliehen hat. Heute bei 2Grad mussten Anja und ich uns für unseren Ausritt dann in einige Kleiderschichten hüllen um nicht total durchzufrieren. Brrrr, das mag ich nicht aber die lieben Pferde müssen eben auch im Winter bewegt werden!
Hier noch ein Foto, wie Flip sich mit unserem gestern eingetroffenen Neuzugang bekannt gemacht hat. Die Jungs schienen sich zu verstehen und ohne Gequietsche wurde freundlich geschnuppert und vorsichtig gezwickt.

Samstag, 15. November 2014

Herbstausritte

Gestern waren Sandra und ich mit den Pferden Richtung Golfplatz unterwegs und haben mal bei den Schweinis, die früher bei uns gegenüber vom Stall aufgewachsen sind vorbeigeschaut. Sie wohnen jetzt am anderen Ende von Münchingen (und sind wie man sieht  nicht alle, wie von vielen befürchtet, gegessen worden). Sie freuten sich über unseren Besuch und kamen gleich angaloppiert. Wie sie so niedlich grunzend rungehüpft sind, wollte ich eigentlich filmen (war auch der Meinung, dass ich es gemacht habe) aber es hat leider nicht geklappt. Wird nachgeholt.
Heute waren wir schon morgens unterwegs Richtung Wald, denn auf den Wiesenwegen ist es gestern sehr rutschig und matschig gewesen. Da gingen nur kurze Stücke und mehr als Schritt war nicht möglich. Dafür hatten die Pferde was für den Kopf, denn dort waren wir schon lange nicht mehr unterwegs und in den Gärten war viel zu gucken. Die „geistige Flexibilität“ haben wir auch neulich abends mit den beiden geübt als wir beim Laufen lassen einen kleinen Sprung aufgebaut haben und später dann noch Pylonen dazu gestellt haben zwischen denen sie sich einen Weg suchen sollten. Selbst Flip der ja sonst eher alles umkickt, buxierte sich im Schritt und Trab ganz geschickt durch die immer wieder anders und enger stehenden Hütchen und hatte Spaß daran.
Heute haben wir im Wald nicht nur was für die Bewegung getan sondern auch da nutzen wir die Gelegenheiten, die sich bieten einen Ausritt abwechslungsreicher zu machen. Flip darf dann über Baumstämme und große Äste klettern aber durch Pfützen will partout nicht. Neulich hat er schon eine ganze Weile davor rumgezickt und ich musste ihn nach langem hin-und her seitlich vorbei gehen lassen. Da er aber nicht immer gewinnen kann/soll/darf, sind wir heute, nachdem ich ihn vorwärts wieder nicht überreden konnte, rückwärts durch. Das fand er auch doof aber dieses Mal habe ich gewonnen… und er hat ein kleines Leckerli bekommen.

… unterwegs bekommt man ja auch gern mal Hunger…. da muss ich was dagegen tun … und Sandra hat es heute für euch festgehalten ;-)  

Sonntag, 9. November 2014

Die lieben Tiere

Nachdem den „offiziellen“ Veranstaltungen am Freitag und Samstag, hat mein Wochenende eigentlich erst gestern Nachmittag beim Ausritt mit Sandra begonnen. Aquino wäre mal wieder gerne mitgekommen (sein Versorgungs-bzw. Bewegungsplan könnte, wie ich finde, noch optimiert werden) aber das wäre zu viel für ihn gewesen. Wir sind Richtung Seewald geritten und kamen an dem Baum vorbei, an dem mich Flip kürzlich abgestreift hat. Natürlich ist auch dieses Mal zielstrebig unter die Bäume gelaufen und siehe da, er parkte unter den einzigen 2 Äpfeln, die zu sehen waren. Was für ein findiges Kerlchen! Hier mal ein Bild wie das dann von oben aussieht.
Heute habe ich dann morgens Jenny aus der Klinik abgeholt und wir haben einen kleinen Abstecher zu den Jungs gemacht. Flip hat gerade sein Vormittagsschläfchen gehalten und ließ sich durch uns nicht aus der Ruhe bringen. Erst als Aquino auch dazukam und ihn anstubste, stand er auf. Wie man sieht, freuten sich die Jungs über den Besuch und die Streicheleinheiten.
Als wir gingen, folgten uns die beiden am Gatter entlang und als sich Luke auch dazugesellen wollte und in Spiel- und Störlaune war, musste Flip ihn zur Ordnung rufen.
Tja, Sammy steht gerade in der Box weil er eine kleine OP hatte und so bleibt diese Aufgabe auch bei Flip hängen die jungen Herdenmitglieder zu erziehen.
Nach unserm heutigen Ausritt haben Flip und Forest aber einen kurzen Krankenbesuch bei Sammy gemacht und Flip hat Sammy mal "aufmunternd" in die Backe gezwickt. Wie nett! ;-)

Der heutige Nachmittag stand dann auch im Zeichen der 4-Beiner. Erst bin ich mit Aquino spazieren gewesen (er stapfte fleißig mit Babalou durch die Gegend und freute sich, dass er raus kam), dann war ich mit Flip in Begleitung von Forest und Sierra (natürlich samt Reiterinnen) ausreiten und als ich nun heim kam, habe ich Roxis Heim frisch gemacht. Da sie ja nun leider seit einem guten Monat alleine lebt, habe ich ihr gegenüber ein etwas schlechtes Gewissen was die Bespaßung angeht und so will ich wenigstens in ihrem Aqua für Abwechslung sorgen.  
Tja und jetzt? 
Mache ich mir einen gemütlichen Abend!  

Sonntag, 2. November 2014

Samstag, 1. November 2014

Mal wieder Kutsche gefahren

Nachdem für heute richtig schönes Wetter angesagt war, haben wir beschlossen mal wieder anzuspannen und mit Flip Kutsche zu fahren. Dieses Jahr sind wir erst 2x gefahren und wie wir so gemütlich durch die Gegend geschuckelt sind haben wir uns gefragt warum wir eigentlich nicht öfters die Kutsche rausgeholt haben.  Vor allem wenn man mit Chauffeuse gefahren wird und das Pferdchen vorne brav läuft, ist es eine ganz entspannte Sache.
Ich bin selber nur ein kleines Stück gefahren denn irgendwie fehlt mir die Übung bzw. die Handgriffe, sind mir nicht mehr so sehr geläufig. Ich werde daher über den Winter mein Gedächtnis beim „Fahren vom Boden“ auffrischen. Keine Ahnung wann ich das letzte Mal selber gefahren bin. Der Blog wüsste es.    

Jedenfalls war es schön mal wieder zu fahren und bei 16°C hat es sich auch nicht angefühlt als wäre tatsächlich schon November.

Samstag, 25. Oktober 2014

Ausritt und Kürbisse

Heute war ich erst mit Sandra ausreiten und danach war das traditionelle Kürbisschnitzen mit anschließendem Kürbissuppeessen im Stall.
Flip schien sich zu freuen, dass wir mal wieder ausreiten gingen (der wird sich umschauen denn wenn nun die Zeit umgestellt wird, reicht es nach dem Büro abends kaum mehr für einen Ausritt bei einigermaßen Helligkeit). Beim letzten Ausritt mit Sandra kam ich schon ziemlich verdreckt zurück und sah aus als wäre ich vom Pferd geflogen, denn Flip parkte mich unter einem Apfelbaum so dicht an den moosigen Stamm, dass alles Grün an mir hing. Heute waren zwar keine Spuren an mir zu sehen aber dieses Mal machte ich dafür einen unfreiwilligen aber langsamen Abflug weil er mich so unter den Ästen durchdrehte, dass mich ein Ast aus dem Sattel schob. Na super!
Ja, ich weiß, dass das anerzogen und unerzogen ist aber bei der Apfelernte ist er eben mit vollem Eifer dabei. Ich bemühe mich ja auch schon ihm klar zu machen, dass wir nur unter Bäume gehen wenn ich das will und, dass ich sage, wie weit und wie lange… der zweite Teil muss allerdings noch geübt werden. Über den Winter legt sich dieses Thema eh, denn Flip weiß natürlich, dass im Winter keine Äpfel am Baum hängen.
Ansonsten war es ein netter Ausritt, bei dem Neeshi ihre neuen Hufschuhe testlief und wir flott durch den Seewald trabten.
Im Stall hat Flip dann ausdauernd zugeschaut wie wir unsere Kürbisse schnitzten und später die Kürbissuppe gegessen haben und wäre gerne dichter dabei gewesen, was er hin und wieder durch Klopfen auf die Stangen kundtat und was natürlich auch nicht erlaubt ist. Er macht halt nicht immer was man ihm sagt…. Wenn dann aber Aquino den besten Ausguck auf die Stallaktivitäten in Anspruch nimmt (auch nicht unbedingt leise) verzieht er sich aber wohl oder übel in den Hintergrund oder geht Strohknabbern.

Hier mal drei der Schnitzwerke. Der mittlere Kürbis mit der Hexe ist übrigens meiner ;-) 

Sonntag, 19. Oktober 2014

JHV 2014

Hiermit melde ich mich aus dem Harz zurück.
Die diesjährige Jahreshauptversammlung wurde dieses Mal von Heidi und Danielle (und den Männern) ausgerichtet und, wie schon erwartet, war es ein schönes Wochenende mit viel Essen und relativ wenig Schlaf ;-) Sie hatten sich für uns ein abwechslungsreiches Programm ausgedacht, das mit einem Willkommens-Grillen am Freitag Abend startete. Am Samstag waren wir dann bei einer Stadtführung durch Goslar und nachmittags haben wir eine Veranstaltung mit Westernreiten und Pferde-Menschen-Physiotherapie bekommen, bei dem die beiden mit Hasting und Vinnie vorritten und Bodenarbeit zeigten. Am Abend war dann der ganz offizielle Versammlungsteil und heute morgen nach einem zweiten Frühstück machten wir uns alle wieder auf den Heimweg.
Auf der Heimfahrt haben Kay und ich noch schnell wurde ein Abstecher zu unseren  Jungs gemacht, die sich gerade auf der Koppel genüsslich den Bauch mit Gras vollstopften. Sie sind im Vergleich zu den Sportmodellen von Heidi und Danielle schon ganz schöne Brocken! 
Ein schönes Wochenende war´s und wie immer müssen wir feststellen, dass es schade ist, dass eine so lange Stecke zwischen uns liegt, sonst würden wir uns sicher öfters sehen!

Von hier aus nochmals liebe Grüße an die Langelsheimer und bis bald mal wieder (bei einem von uns)!