Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Freitag, 9. Mai 2014

Urlaubsvertretung

Da ich ja versprochen hatte, dass ich während Sandras Urlaub etwas nach Aneesha schaue und Sandra immer wieder ein Lebenszeichen von Ihrem Pferdchen schicke, mache ich das natürlich.
Die kleine, schwarze Dame hat sich schnell daran gewöhnt, dass ich sie rausnehme und scheint es auch ganz nett zu finden, dass sie oft mit den coolen Jungs (Flip und Aquino) unterwegs sein kann.
Beim Putzen bevorzugt sie es zwischen den Jungs zu stehen statt etwas daneben, egal wie eng es dann ist und wenn die Jungs ihr Nasen an sie drücken, geht das für sie auch o.k.
Damit ihre Bewegung nicht zu kurz kommt, waren wir am Montag mit Jako und Kay spazieren, am Dienstag habe ich sie mit Flip in der Halle laufen lassen (die Bewegung tat auch gut, denn von der Koppel sind die Pferde ziemlich aufgegast und Roxy hatte an dem Tag leider sogar eine Kolik), am Mittwoch hat Jako geschaut, ob Neeshi o.k. ist und die Hufe ausgekratzt und am Donnerstag habe ich sie zu ersten Mal als Handpferd mit Flip zum Ausreiten mitgenommen.
Wir haben das vor einer Weile nur mal kurz in der Halle probiert aber für das erste Mal lief es draußen echt gut.
Ich muss aber auch zugeben, dass ich das nicht gemacht hätte wenn Kay nicht mit Aquino dabei gewesen wäre. Wir haben sicherheitshalber die Trense und das Halfter draufgemacht damit ich sie sicher im Griff habe und sind dann mal, Neeshi in der Mitte genommen, losgeritten. 
Unterwegs sprang ein Hund, der seinem Herrchen ausgebüxt war, durchs Feld zu uns (da ging mir etwas die Düse aber der Rest der Truppe blieb cool und guckte nur ganz interessiert), Flip musste bei Neeshi anfragen, ob sie die Folien auf dem Boden nicht doch auch erschreckend findet (Blödmann!), ein Traktor sauste von hinten heran… kurz um, so ganz entspannt war es nicht und als Neeshi etwas nervös wurde und traben sowie umdrehen wollte, habe ich kurzzeitig meine beiden Pferde doch lieber geführt. Später bin ich aber wieder aufgestiegen (hier wäre ein Lob fällig) und wir haben unseren Heimweg gut gemeistert. Vermutlich hat Kay Recht wenn er sagt, dass das für das erste Mal echt gut war und wir das einfach noch 2-3 Mal üben müssen, bis auch das Handpferdereiten  entspannt klappt. Na, schauen wir mal….
Heute war ich mit Meike und Sina wieder eine flotte Runde drehen und als wir vom Ausritt zurück kamen, durften die Pferde doch noch auf die Koppel.
Ich habe daher beschlossen, dass Aneesha heute frei bekommt und außer Hufpflege nichts mehr auf dem Programm steht.

Was wir die nächsten Tage unternehmen, hängt vom Wetter ab, das ja leider durchwachsen werden soll.

Keine Kommentare: