Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 24. August 2014

Was gibt´s zu berichten?

Also nachdem Flip und ich gestern und vorgestern  in der Halle waren, hat mich Jenny, die ihn morgen versorgt, heute ausreiten geschickt. Morgen soll es nämlich wieder regnen und da könnte Flip dann etwas unwirsch werden wenn er 4 Tage hintereinander Hallensport betreiben soll. Da ich eh lieber raus gehe, war ich also mit Anja heute (trotz echt stürmischem Wetter aber bei Sonne) draußen.
Flip war natürlich wieder sehr brav und das ist auch gut so, denn ich habe am Freitag eine Email von Sandra erhalten mit diesem Textteil:
„Petra hat mich gestern nochmals bzgl. dem Orientierungsritt am 05. Okt gefragt. Sie hat uns nämlich wohl bereits angemeldet und wenn wir nicht wollen, würde sie uns wieder abmelden, damit die Startplätze wieder frei sind. Habe mit Armin gestern gesprochen, er würde uns fahren..... Was meinst du?“
Was ich meine? UPS, denn ich war mir nicht so ganz im Klaren, dass wir uns schon so konkrete Pläne haben und uns angemeldet hatten und bin mir ehrlich nicht so ganz sicher, ob ich mir das zutraue. Also Flip hätte für seinen Part sicher keine Bedenken aber ….
Also, wir sind nun so verblieben, dass wir angemeldet bleiben und vorher (vermutlich nächsten Sonntag) mit Margit in Renningen oder im Gebersheimer Wald einen Testausritt machen. Wenn das alles gut läuft und alle entspannt bleiben,  fahren wir also an den Ebnisee und starten dort unseren ersten Orientierungsritt. Ich bin sehr gespannt wie das wird aber wie jeder sagt, ist das für uns sicher kein Problem, denn Flip ist ja ein Verlasspferd und die mutige, kleine Neeshi orientiert sich eh an ihm!!!     
Mein Verlasspferd hat gestern in der Halle übrigens so getan als hätte er evtl. Bauchweh daher bin ich nach einer halben Stunde abgestiegen und wir haben ihn noch mit Neeshi laufen und dann noch etwas springen lassen. Neeshi ist noch nie gesprungen und hat erst Flip genau beobachtet und ist dann mit ihm synchron gesprungen. Das hat den beiden total Spaß gemacht, vor allem weil wir uns so gefreut haben. Flip ist nicht der große Springer aber er bekommt es hin und es macht ihm Spaß, wie man auf dem Foto sieht, dass mir Jako neulich geschickt hat (gestern haben wir leider nicht dran gedacht die beiden aufzunehmen).

Und dann noch was anderes:

Ich habe mich heute mal wieder mit dem Bauern von gegenüber unterhalten, der die Schweine artgerecht hält. Diese Schweine haben ein echt schönes Leben und werden nicht eingepfercht und mit Medikamenten vollgepumpt, den Ferkeln werden keine Schwänze kupiert und lauter so blödes Zeug, sondern sie können rein und rauslaufen, buddeln, rumhüpfen und (wie man auf den Fotos sieht) zufrieden in der Sonne Mittagsschlaf machen. Weil hier so viele lesen und ich nicht sicher bin, ob ihr das wisst, schreibe ich euch mal was er mir erzählt hat. Er sagte mir nämlich, dass ein „Freilandhaltungsschwein“ nicht unbedingt so ein Leben führt wie unsere Nachbarsschweine, sondern es wohl ausreicht wenn sie im Freien geboren werden und dann zum Beispiel eine Woche vor dem Tod nochmals raus dürfen. Ihr Leben ist dazwischen auch nicht besser als das von den restlichen armen Schweinen.  Das ist doch eine Sauerei und, wie ich finde, Verarschung der Kunden, die sich unter der Bezeichnung ja wohl etwas anders vorstellen!

Keine Kommentare: