Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Samstag, 31. Januar 2015

Der Schnee kam zurück


Gestern hatten wir unseren vorletzten Hufschmiedtermin bei Jojo (wenn wir Glück haben, haben wir aber evtl. einen neuen Schmied gefunden. Jojo kennt ihn und sagt, dass wir bei ihm gut aufgehoben wären. Nächste Woche meldet er sich nochmals, ob es klappt). Kurz nachdem ich mich überreden ließ doch noch einmal Snowgrips drauf zu machen, hat es auch angefangen zu schneien. Bis zum Abend war es hier dann sehr winterlich, alles war weiß und nach dem Kino mussten Kay, Caro und ich die Autos erst mal von einer dicken Schneedecke befreien.

Für tolle Schneebilder mit den Pferden hat der Schnee aber nicht gereicht, denn bis ich mich heute nachmittags mit Anja, Sandra und Armin getroffen habe, war schon viel weggeschmolzen. Eigentlich wollten wir ja auch, sofern es noch einen schönen aber sonnigen Schneetag geben sollte, Bilder für die nächsten Weihnachtskarten machen, denn die letzten Jahre hatte es ja nicht geklappt mit den „Nikolaus im Schnee-Bildern. Nikolaussachen hatten wir nun eh nicht zur Hand also musste es auch so gehen. Wie so häufig, finde ich aber, dass die Bilder, auf denen Flip alleine drauf ist, doch viel besser sind (aber das geht vermutlich jedem so, der sich selber auf Fotos sieht. Und überhaupt, wieso kann man denn nicht einfach gescheit in die Kamera lachen?).

Danach sind wir noch eine Runde ausreiten gewesen, wobei wir alle das letzte Stück gelaufen sind, denn auf den Pferden wurde uns ziemlich kalt weil der Wind doch eisig war als die Sonne wegging. Daheim hab es erst einmal einen Tee zum Aufwärmen und und im Tiefkühler fand sich noch ein Stück Zwetschenkuchen, das ich mir warm gemacht habe, hmm :-).

Sonntag, 25. Januar 2015

Sonntag-morgens-Bespaßung

Also der Wetterradar der Pferde hatte nicht ganz recht. Es hat erst 2 Tage später angefangen zu schneien. Auch heute liegt eine dünne Schneeschicht, so dass wir weiterhin nicht auf den Wiesenwegen laufen oder ausreiten können weil alles aufgeweicht ist.
Neulich abends sind wir dann aber trotzdem im Dunkeln eine große Runde (über die Asphaltwege) mit Raffi gelaufen denn auch Carina hatte keine Lust auf Halle und hat mich schnell überreden können sie zu begleiten. Flip musste sich ziemlich anstrengen mit Raffis Schritt mitzuhalten und war dann (wie Ulrike sagen würde) ziemlich „an“ d.h. flott und übermütig.
Aquino ist zur Zeit nicht so gut zu Fuß und so habe ich neulich mal unter Jakos Anleitung versucht auch mit ihm etwas Parelli zu üben. Jenny und Armin haben uns zugeschaut. Armins Kommentar lautete wohl so ähnlich wie „Was juckt es die alte Eiche wenn sich das Schwein an ihrem Stamm rubbelt“. Soll heißen, er fand die Sache ziemlich überflüssig. Vorallem, sah er nicht ein, dass er vor uns rückwärts weichen soll. „Was sind das denn für neue Marotten?“ schien er sich zu fragen, denn verstanden hat er uns, glaube ich schon.
Da Aquinos großen Spielfreunde zur Zeit ausgefallen sind (Sammy ist wieder in der Klinik und Luke hatte einen Einschuß und stand in der Eingewöhnungsbox) müssen wir schauen, dass er etwas Abwechslung hat damit er nicht so gefrustet ist. Heute kommt Sammy glaube ich wieder heim (hoffentlich war die OP erfolgreich). Da wird sich Aquino freuen aber hoffentlich nicht wieder mit den Hufen an die Eingewöhnungsbox hämmern; das tut den Füßen nämlich auch nicht gut und schneller rausgelassen werden die Freunde deshalb auch nicht.
Heute war ich mal wieder morgens mit Jenny im Stall. Auf unseren Ruf „Juungs, wo seid ihr?“ kam Neeshi gleich aus dem Fresständer ausgeparkt und hergelaufen. Da sie offensichtlich mit wollte,  haben wir sie mitgenommen um sie mit Flip laufen zu lassen (nach gutem Warmführen natürlich  - Jenny bändigte zwischenzeitlich alle 3 während ich die „Häufchen“ wegräumte und lief mit der ganzen Truppe). Als alle warm waren, machte Jenny mit Aquino etwas Handarbeit während Flip und Neeshi sich austoben durften. Wenn Aquino im oberen Teil der Halle rumsteht, kann man dort auch hinlaufen, selbst wenn die Raben auf dem Dach klopfen und klappern (je mehr Fribis dabei sind, desto weniger regt es Neeshi auf).

Am lustigsten war es aber mit den Pferden danach. Sie schnappten sich den Rechen mit dem wir die Halle wieder glatt machen wollten, spielten mit uns (Aquino mag ja besonders wenn man seine Zunge schnappt – die streckt im Spiel mit anderen Pferden auch immer raus) und sie schienen sich darüber zu freuen, dass sie als kleine Herde von uns bespaßt wurden. Das ist auch ein lustiges Trio mit den 3 ziemlich unterschiedlichen Pferden, die sich zwar gut verstehen, aber die man nicht ganz aus dem Auge lassen sollte. Aquino will nämlich eigentlich seinen Flip für sich haben und zickt die Kleine an, Neeshi will unbedingt bei ihrem Flip stehen, Flip will aber gern mit Aquino bubeln und steigen… (heftiges Spielen ist aber gerade mit Rücksicht auf Aquinos Füße nicht angesagt und zwickt dafür Neeshi) … Hier sind ein paar Bilder, wobei die Qualität der Bilder vom Handy einfach nicht so viel taugt und der Spaß auch nicht soo gut rüberkommt.

Sonntag, 18. Januar 2015

Brrr, war das kalt heute früh und "Brrr, Aquino!"

Heute früh, als wir uns auf den Weg in den Stall gemacht haben, war es soooo kalt aber der Nebel hat ein schönes Eismuster auf Jennys Autodach gezaubert. Jenny konnte das Muster gar nicht so genießen, denn "JohnBoy“  frei  zu kratzen war ziemlich mühsam. Durch den Nebel und den mit den ersten Sonnenstrahlen fuhren wir dann zu den Jungs.

Flip, Jako und ich haben in der Halle gleich mit unseren Parelli-Übungen begonnen während Jenny die Wege um den Stall mit Aquino testen ging. Irgendwann klingelte mein Handy und Jenny kündigte Aquinos alleiniges Eintreffen im Stall an, was Flip ein paar Sekunden vorher eh schon gehört hat und in Wallungen brachte. Aquino kam mit geblähten Nüstern auf den Hof getrabt, schaute in die Halle zu Flip und kam dann mit zu uns rein. Jenny tauchte kurz darauf auch wieder auf und berichtete, dass sich Aquino am Bolzplatz erschreckt hat als der Ball gegen den Zaun donnerte und beschloss die Flucht nach Hause anzutreten. Auf den Ruf „Aquino schau mal, Karottenstückchen“ hat er wohl nur kurz den Kopf gedreht aber trabte weiter. Zum Glück ist keinem etwas passiert (es war offensichtlich mit den Hufeisen draußen doch nicht ganz so rutschig) und Aquino scheint, dank der Schmerzmittel, die er gerade bekommt, wieder besser zu Fuß zu sein.    
Er musste dann noch in der Halle etwas Gehorsamsübungen machen während wir weiter Stickten. Flip und Jako machen das echt gut und ich merke, dass ich mit ihm zu ungeduldig bin und zu schnell Reaktionen und schnelleres Tempo erwarte. Er macht es aber schön und wenn ich Fehler mache, zeigt er es auch gleich an. Übung macht halt doch den Meister!  


Laut Walter und dem „Pferde-Wetter-Verhalten“ wird es morgen schneien. Ich bin gespannt, ob deren Wetterradar auch dieses Mal wieder funktioniert.

Samstag, 17. Januar 2015

schon wieder Regen :-/

Heute waren Sandra, Neeshi, Flip und ich eine große Runde spazieren, da wir alle keine Lust hatten schon wieder in die Halle zu gehen. (Wobei es ja ein Segen ist, dass wir eine Halle haben und nicht immer raus müssen!!!) Auf eine Regenpause warteten wir allerdings vergeblich und sind daher warm angezogen im leichten Regen losgelaufen. Da wir ja coole Pferde haben, konnte ich meinen Schirm mitnehmen und nach kurzer Zeit hat Flip dann auch gemerkt, dass es ganz angenehm ist und die Ohren trocken bleiben wenn man den Kopf unter den Schirm steckt. So sind wir dann den größten Teil des Weges gelaufen. Auf den letzten hundert Metern vor dem Stall hörte es auf zu regnen und als ich den Schirm zumachte, hat Flip ihn geschnappt und wollte ihn auch mal tragen. Leider hat der Schirm das nicht gut vertragen und ist nun hinüber L
Man merkt aber, dass wir wegen des ständigen Regens nicht so viel rauskommen, denn die Pferde sind schon guckiger als sonst und an den Häusern oben am Seewald gab es einiges zu gucken und zu prusten. Fremde, beschirmte Leute sind natürlich auch viel gefährlicher und einfach so hinter dem Zaun im Kompost rumwühlen, geht natürlich auch nicht…. auch sonst waren sie etwas neben der Spur. Flip schnuffelte unterwegs plötzlich ganz interessiert an Neeshi rum, rubbelte vorsichtig den Kopf an ihr (nicht soo ungewöhnlich) atmete aber plötzlich seltsam und … na ja, wenn wir nicht aufgepasst hätten, wäre er wohl gerne mal drauf gehüpft, was Sandra aber ganz und gar nicht gerne sehen würde!!! Liegt da Frühlingsduft in der Luft, oder was ist das?
Na, jedenfalls lief er dann weiter brav mit uns mit und auch als wir die beiden nassen Pferde im Anschluss in die Halle ließen, war er wieder „ganz der Alte“, wälzte sich ausgiebig (das wird Morgen beim Putzen schön) und lief etwas unmotiviert mit während Neeshi rumhüpfte und ordentlich Gas gab (wenn sie sich mal nicht gerade im Spiegel betrachtete).
Für uns gab´s im Stall angekommen dann noch frisch gebackenes Brot (in Herzform!) von Anni. Hmmmm lecker!!! 

Morgen früh jagen wir die arme Jako zeitig aus dem Bett, denn wir (also Jenny und ich) wollen gerne mit Flip etwas Parelli machen. Dazu brauchen wir allerdings Jakos Hilfe, denn sie kann das mittlerweile echt gut und hat auch noch Parellistunden genommen. Ich bin gespannt was Flip und Jako inzwischen schon alles können.

Dienstag, 13. Januar 2015

Blogbuch und Spaziergang bei eisiger Kälte

Nachdem nun hoffentlich dauerhaft das Internet bei uns im Haus wieder tut (wehe in der nächsten Zeit erwähnt jemand mir gegenüber das Wort TELEKOM) kann ich euch berichten, dass ich ziemlich fleißig war, was die Übertragung des Blogs in ein neues Buch angeht. Ich habe das Buch für 2014 schon fertig und mit 160 Seiten scheint im letzten Jahr doch einiges zu berichten gewesen zu sein. Das ist zwar immer ziemliche Arbeit aber mit dem zweiten Monitor von Kay geht es doch viel zügiger und ist dann eine schöne Erinnerung.

Aktuell kann ich euch nur neue Bilder von unserem Sonntags-Spaziergang zeigen. Jenny und ich sind am Sonntag früh trotz eisigem Wind (so kalt hatten wir es gar nicht eingeschätzt) mit Flip und Aquino über eine Stunde um den Block gezogen. Es war hammerkalt aber wenn wir viel später losgelaufen wären, wären wir in einen Schneegraupelsturm gekommen also wollen wir nicht meckern! Die Jungs haben teilweise hinter uns Windschatten gesucht weil der Wind so stark war aber sie liefen brav und fleißig mit. Leider ist Aquino aber auf dem Heimweg heftig hingefallen, so dass wir ihn erst mal im Stall mit Salbe, Arnika-Kügelchen… versorgen mussten. Es ist nichts Schlimmes passiert aber dem armen Burschen scheinen nun die Füße weh zu tun und er mag nicht so recht laufen :-(

Sandra hat dann wohl am Abend auch noch Flip rausgeholt damit er mit Neeshi in der Halle rennen kann, aber auch er wollte dann (im Gegensatz zu der Kleinen) so überhaupt nicht mehr laufen und ist wohl wie in Trance oder ferngesteuert langsame Runden getrabt, so dass sich Sandra schon Sorgen machte ob ihm was fehlt und Armin ihm eine Extrastreicheleinheit zukommen ließ. Schauen wir mal, was sie die kommenden Tage so machen…

Dienstag, 6. Januar 2015

Winterspaziergang

Heute hatte ich eigentlich vor mit Anja ausreiten zu gehen da mal endlich wieder die Sonne schien. Im Halbschlaf heute früh hatte ich aber dummer Weise die Uhrzeit in der SMS falsch gelesen und so kam ich gerade im Stall an als Anja gerade schon zum Spaziergang losgelaufen war.
Zum Glück war aber auch Ilona gerade da und so haben wir einen schönen Spaziergang mit Flip und Aquino gemacht. 
Die Wege waren noch gefroren und überall war noch Reif aber in der Sonne wurde es uns beim Laufen doch warm. Da wir Aquino dabei hatten, konnten wir auch die Baustelle, die bei uns in der Nähe ist, anschauen gehen und dort in den Eispfützen rumtrampeln. (Mit Aquino als Sicherheit regt Flip nämlich kaum was auf – wobei er alleine nicht mehr so mutig ist, weil er nur selten alleine mit mir draußen unterwegs ist).
Neulich wollte ich nämlich schon bei Schnee mit Flip alleine eine kleine Runde drehen, die uns an der Baustelle vorbeigeführt hätte, aber da musste er sich schon kurz vor der Scheune aufregen weil er in der Ferne einen hellgrünen Drachen in der Luft entdeckt hat (im Sommer juckt das eher nicht). Wegen dieses Drachens musste er dann wiederrum wie ein Drachen schnauben und um mich rumhüpfen und so sind wir dann gar nicht erst in diese Richtung weitergelaufen. Insgesamt muss man sagen, dass seine Nerven (und auch die der anderen Pferde) zur Zeit nicht so gut sind. In der Halle werden dann schon in der hinteren Ecke Gespenster entdeckt…. Das nervt etwas aber wir haben die Hoffnung, dass sich das mit der Gewöhnung an den Winter wieder legt…. und der nächste Sommer kommt ja irgendwann auch wieder :-)    

Info an Kay: Nachdem wir Aquino seit vorgestern Schmerzmittel geben um die nasskalten Arthroseschmerzen abzustellen, läuft Aquino auch wieder besser und stapfte heute zwar vorsichtig weil es uneben und teils etwas rutschig war, langsamer aber zufrieden mit. 

Ach und hier noch ein Bild mit dem neuen Ersatzpapa der Pferde. Damit sie nicht nur Frauen um sich rum haben, schaut Armin auch nach unseren 3 Pferden. Er ist begeistert wie gut Aquino eine Luke machen kann und Aquino ist begeistert wenn in die Luke Karottenstücke wandern. Eine tolle Kombination ;-) Da wir alle Aquino sehr vermissen werden, verwöhnen wir ihn natürlich entsprechend und du wirst einen ziemlich verzogenen Burschen zurück bekommen ;-)) Nee, nee, so schlimm wird´s schon nicht!

Donnerstag, 1. Januar 2015

Erster Morgen in 2015

Guten Morgen und gutes neues Jahr!

Ich hoffe, ihr seid alle gut in 2015 gelandet!

Schaut mal, wie Barni reingesprungen ist ;-)

Ich war heute morgen schon mit Jenny im Stall weil wir die Chance nutzen wollten vor den anderen da zu sein um Flip und Aquino laufen zu lassen. 
Wenn die Pferde weniger Schlaf hatten, sind sie nämlich meist (wie wir) unausgeglichen und da macht dann das Reiten keinen Spaß. Die Nacht im Stall war wohl relativ friedlich und die Pferde waren scheinbar brav. Flip hat, wie mir berichtet wurde,entgegen seiner sonstigen Angewohnheit nicht nur Heu gefressen sondern hat sich mit Anni zu Sierra an die äußere Eingewöhnungsbox gestellt um ihn zu beruhigen. Brav! J
Vom unserem morgentlichen Besuch und die Animation zur Bewegung waren die Jungs nicht so sehr begeistert. Aquino hatte absolut keine Lust sich zu bewegen und Flip war unausgeschlafen und schreckhaft. Wir haben also recht bald Aquino geführt, Neeshi aus dem Stall geholt und dann Flip mit Neeshi (natürlich erst nachdem sie auch warm war) laufen lassen während Aquino in der Halle stand und döste. Selbst als ihn Neeshi beim Hakenschlagen mal übersehen hat und anrempelte, blieb er stehen und legte nur kurz die Ohren an. Etwas konfus rannten Flip und Neeshi in der Halle (möglichst ohne bis nach hinten zu laufen denn da meinte Flip immer wieder irgendetwas zu hören) und als der größte Bewegungsdrang weg war, kam Anja noch mit Gayana in die Halle.
Während ich den Hallenboden wieder glatt machte,
schaute Jenny, dass Flip und Neeshi im Schritt weiter laufen und Aquino pausierte und schaute den anderen zu. Wir wollten sie dann alle hintereinander laufen lassen aber leider schafften wir das nicht über eine längere Strecke. Es marschierte immer eine(r) aus der Reihe und Aquino wollte sich dem Ganzen schon gar nicht anschließen. 
Nur so für diejenigen, die sich nicht so mit Pferden auskennen: So Aktionen mit mehreren freilaufenden Pferden, sollte man nicht unbedingt mit Boxenpferden nachmachen wollen. Das geht nur, wenn sich die Pferde gut kennen und die Zusammenstellung und deren Launen passen. Sonst kann es bei sowas ziemlich scheppern.(Das mal nebenbei erwähnt)      
Für gute Fotos war das Licht zu trüb, daher sind die Fotos ziemlich unscharf geworden. Na ja, ich denke, ihr erkennt trotzdem etwas.