Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 18. Januar 2015

Brrr, war das kalt heute früh und "Brrr, Aquino!"

Heute früh, als wir uns auf den Weg in den Stall gemacht haben, war es soooo kalt aber der Nebel hat ein schönes Eismuster auf Jennys Autodach gezaubert. Jenny konnte das Muster gar nicht so genießen, denn "JohnBoy“  frei  zu kratzen war ziemlich mühsam. Durch den Nebel und den mit den ersten Sonnenstrahlen fuhren wir dann zu den Jungs.

Flip, Jako und ich haben in der Halle gleich mit unseren Parelli-Übungen begonnen während Jenny die Wege um den Stall mit Aquino testen ging. Irgendwann klingelte mein Handy und Jenny kündigte Aquinos alleiniges Eintreffen im Stall an, was Flip ein paar Sekunden vorher eh schon gehört hat und in Wallungen brachte. Aquino kam mit geblähten Nüstern auf den Hof getrabt, schaute in die Halle zu Flip und kam dann mit zu uns rein. Jenny tauchte kurz darauf auch wieder auf und berichtete, dass sich Aquino am Bolzplatz erschreckt hat als der Ball gegen den Zaun donnerte und beschloss die Flucht nach Hause anzutreten. Auf den Ruf „Aquino schau mal, Karottenstückchen“ hat er wohl nur kurz den Kopf gedreht aber trabte weiter. Zum Glück ist keinem etwas passiert (es war offensichtlich mit den Hufeisen draußen doch nicht ganz so rutschig) und Aquino scheint, dank der Schmerzmittel, die er gerade bekommt, wieder besser zu Fuß zu sein.    
Er musste dann noch in der Halle etwas Gehorsamsübungen machen während wir weiter Stickten. Flip und Jako machen das echt gut und ich merke, dass ich mit ihm zu ungeduldig bin und zu schnell Reaktionen und schnelleres Tempo erwarte. Er macht es aber schön und wenn ich Fehler mache, zeigt er es auch gleich an. Übung macht halt doch den Meister!  


Laut Walter und dem „Pferde-Wetter-Verhalten“ wird es morgen schneien. Ich bin gespannt, ob deren Wetterradar auch dieses Mal wieder funktioniert.

Keine Kommentare: