Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Samstag, 28. Februar 2015

Wieder zurück

So, nun bin ich seit knapp einer Woche aus dem Urlaub zurück und schon kommen Meldungen, dass der Blog ja so verwaist wäre.
Dann will ich mal Abhilfe schaffen und berichten, dass Flip während ich weg war gut versorgt wurde und ich immer durch Fotos und WhatsAppp informiert wurde was der Bub so macht. Da das Wetter eher bäh war, war wohl viel Hallensport angesagt und er wurde geritten (wie man sieht auch versuchsweise im Tandem), durfte mit Neeshi laufen und hat Parelli geübt.
Heute waren wir dann nach langer Zeit mal wieder ohne Regen, Schnee oder Sturm (dafür aber ab und zu mit Sonne) ausreiten. Sammy, Forest und Babalou waren auch mit und wir haben eine große Schrittrunde gemacht. Bis auf einen unfreiwilligen Abstecher der Pferde in einen Acker (ein Schwarm Tauben, flog von der Biogasanlage auf, was natürlich echt mega schrecklich ist, haha) war Flip schön relaxed und ich glaube auch er freute sich mal wieder ausreiten gehen zu können. Dass plötzlich auf dem Feldweg 10-15 Autos in Kolone hergefahren kamen, fand er aber allerhand (s. sein Blick auf dem Foto). Den Garten, in dem ein Feuerchen brannte und ein Mann auf der Leiter die Hecke mit einer Motorsäge stutzte (das finden Pferde nicht so lustig), hat er nicht mal eines Blickes gewürdigt, denn ich habe ihm kurz davor gezeigt, dass ich noch ein Karottenstücken hätte. Da setzt er klare Prioritäten, was wichtiger ist. Immer Futter!
Apropos: Unterwegs hat mit Hilke erzählt, dass sie neulich abends Forest noch einen Arm voll Heu zur Eingewöhnungsbox getragen hat, als sie plötzlich von Flip verfolgt wurde. Sie beschleunigte daraufhin wohl, worauf Flip bis zur Box hinter ihr hertrabte. Der muss Hunger gehabt haben ;-)  
Als wir zurück kamen, war Jako mit ihrem Vater und Schwester noch zu einem Flip-Besuch im Stall. Wir haben dann noch Aquino rausgeholt und sind mit beiden Pferden eine kleine Runde gelaufen. Aquino stapfte freudig und ohne stolpern mit. Das war gut. 


Mittwoch, 11. Februar 2015

Urlaub

Liebe Blogleser,
ich melde mich jetzt mal für 10 Tage ab.
Während ich in Spanien hoffentlich die Sonne genießen kann, wird Flip von Jako, Jenny und Kai versorgt und Sandra und Armin haben auch ein Auge auf ihn. Es kann also nichts schiefgehen.
Bis bald!

P.S. Gute Besserung an Anni! Ich hoffe, Du bist wieder fit bis ich zurück bin! Ich drücke Dir die Daumen!

Samstag, 7. Februar 2015

Sonnenspaziergang

Heute haben Sandra und ich mit den Pferden ein schönen Spaziergang in der Sonne gemacht.
Als wir im Stall ankamen (ich hatte den Luxus eines Fahrservice), standen die Pferde an Flips Lieblingsplatz hinten an der Wand in der Sonne, wo es schön warm wird, und haben zusammen Mittagspause gemacht. 
Entsprechend begeistert waren dann auch Flip und Neeshi als wir sie rausholten und mit ihnen spazieren gehen wollten. Viel lieber hätten sie weiter in der Sonne gestanden und gedöst als um den Block gezogen zu werden. 
Bewegung muss aber sein und die Sonne schien schön, also haben wir uns warm angezogen um einen Sonnenspaziergang zu machen. 
Die letzten Tage war es abends so unglaublich kalt im Stall und ein eisiger Wind blies, dass wir die milderen Temperaturen einfach nutzen mussten. 
Mit meiner neuen Thermohose, Mütze und vielen Schichten Kleidung war es aber schön warm. Als ich die Hose heute gekauft habe, sagte die Dame an den Kasse, als sie meine ganzen Einkäufe sah (dicke Winterhandschuhe, Thermohose, Thermo-Innenhandschuhe, Ohrenwärmer…), dass ich ja nun für Kälte im Stall gerüstet wäre – und sie hatte recht :-)  
Zurück im Stall marschiere Flip dann auch gleich wieder an die Wand auf sein Sonnenplätzchen um ja keine Sonnenstrahlen zu verpassen.
Für Morgen habe ich mir vorgenommen wieder fleißig in der Halle zu reiten, denn dann ist ausreichend Zeit vergangen seit Hr. Haase Flip wieder eingerenkt hat und meinem Rücken tut es ganz gut wenn ich mal wieder drauf sitze und mit Flip schaffe. Schauen wir mal, ob ich mich Morgen noch an den Vorsatz von heute erinnere.

Nachtrag: gestern habe ich eine SMS von unserem neuen Hufschmied bekommen. Jojo hat sich mit ihm in Verbindung gesetzt und er hat zugesagt, dass er uns zukünftig (also ab Mai) betreut :-) Die Termine müssen wir noch abstimmen. Das ist aber schon mal beruhigend!

Sonntag, 1. Februar 2015

So schnell kann es manchmal gehen

Heute morgen haben Caro und Kay nach den Pferden geschaut und Flip mit auf einen Spaziergang genommen, da ich beim Brunch war. Als sie in den Stall kamen hat Flip wohl noch geschlafen. Caro schrieb „So hat Kay Flip vorgefunden … man war der müde“. Da die Pferde nach dem Spaziergang noch rennen und spielen durften, war es gar nicht mehr nötig, dass ich in den Stall musste um Flip zu bewegen. 

Ich fuhr aber trotzdem und trotz Schneeregen rüber, denn ich hatte noch mit Tine telefoniert und sie erzählte mir, dass Durk-K (der Friese, der auf dem Bild in der Mitte steht) an einer Kolik eingegangen ist und sie ihm nicht mal mehr in der Klinik helfen konnten. Das sind dann immer die Momente, wo jedem Pferdebesitzer die Muffe geht, denn es ist einfach unfassbar wie schnell man sein Pferd plötzlich verlieren kann. Wie es jetzt bei ihr in ihrem kleinen Selbstversorger-Stall weiterläuft, steht in den Sternen. Ich wüsste aber ein kleines, schwergewichtiges und wuscheliges Pferd, das bald nach Hannover zieht und da oben wieder für ordentlich Leben im Stall sorgen könnte.
Ich bin also noch zu Flip gefahren und habe mich vergewissert, dass es ihm gut geht und ich mir um ihn erst einmal keine Sorgen machen muss. Da er gerade am Großballen Stroh knabberte, habe ich mich zu seinen Füßen gesetzt und ihm etwas Gesellschaft geleistet. Das fand er erst etwas komisch, nach dem Motto „ist ja nett, dass Du da bist aber du sitzt auf meinem Essen und was ist das eigentlich für eine lustige Mütze? Darf ich die mal genauer untersuchen?“. Er ließ sich dann aber nicht aus der Ruhe bringen und mümmelte (mit einer doch spannenden Technik) Stroh, während ich ihn beobachtete und versuchte von uns ein Selfi zu machen. Leider war es aber zu dunkel und ich bin darin total ungeübt (tja, so jung bin ich dann wohl doch nicht mehr).

Es war jedenfalls schön in der Herde zu sitzen, ihn futtern zu hören und die sonst schlafenden Pferde zu betrachten. Irgendwann lief er dann aber weg, Aquino wachte auf, fing an mit Luke zu spielen und ich bin dann beruhigt zurück nach Hause gefahren.