Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Mittwoch, 25. März 2015

Keinen Bericht aus erster Hand


Aus dem Stall kann ich euch gerade nicht viel berichten, denn ich bin seit Mittwoch Abend (nur mit einer kurzen Unterbrechung am Samstag) krank. 
Erst setzte mich eine Migräne außer Gefecht und nun ein Magen-Darm-Infekt. Jetzt bin ich die Woche noch krankgeschrieben und es heißt Schonen, Schonkosten und Geduld. Von den ersten beiden habe ich langsam genug und drittes hatte ich noch nie sehr ausgeprägt.
Jenny schaut nach mir und Flip wird von Jako, Jenny, Sandra und Armin betreut und da Anni nun wieder aus der Kur zurück ist, kann er sich auch entspannen und gemütlich Mittagsschlaf halten (solange Sandra und Armin ihn nicht versuchen mühevoll wach zu bekommen und zu überreden mit ihnen und Neeshi spazieren zu laufen).

Aquinos Umzugstermin steht nun für den 27.04. ab 7 Uhr auch fest. Der Countdown läuft also und wir müssen langsam von unserem Wuschel Abschied nehmen. Er feiert aber am Ostersonntag noch seinen 24. Geburtstag und seinen Ausstand mit uns und noch bleibt uns ein Monat den kleinen Dicken zu verwöhnen und zu verziehen ;-). 

Sonntag, 15. März 2015

Armins erster Trab draußen!

Hier ist das einzige Foto, das es von Flips Geburtstagsfeier zu sehen gibt, da mein Handy gestern keine Fotos mehr gemacht hat (Kay hat es aber zum Glück wieder reparieren können).
Das Bild hat Armin gemacht und es heißt „Flips Geburtstagsparty in Psychedelisch“ (was auch erklärt warum wir so komisch aussehen.
Heute waren wir wieder zum Ausreiten verabredet und da Sandra und Armin zeitiger als wir im Stall waren, haben sie Flip und Neeshi mal in die Halle gelassen um zu sehen, ob sie sich noch etwas austoben wollen. Da sie total schläfrig wirkten, passte es gut, denn Armin wollte heute mit uns ausreiten. 
Wir haben also die haarigen Vierbeiner geputzt (vor allem Aquino haart unglaublich und wenn das Pferd dann einigermaßen sauber ist, sieht man selber aus wie Sau) und sind mit Flip, Neeshi und Aquino losgezogen. 
Es lief gut und die Pferde waren heute auch wieder entspannter, daher haben wir den ersten Ausreit-Trab mit Armin gewagt. So wie mit Sandra damals haben wir die kleine Rennmaus hinter die Fribipopos plaziert damit wir das Tempo regulieren können und es hat so gut geklappt, dass wir mit Sandras Erlaubnis einen weiteren Schlenker reiten durften während sie mit Caro den Weg abgekürzt hat. Natürlich mit einem „Und pass mir auf meinen Armin auf! Und Armin, fass die Zügel nach!“ ;-) Beim letzten Trab ist er sogar vorne geritten, da Flip plötzlich anhalten musste um sich zu erleichtern. (Andere Pferde machen das ja im Trab aber Flip sieht das nicht ein)   
Heimzus ging dann zwischenzeitlich das Flip-Apfel-Navi an und wir parkten plötzlich mal wieder unter einem Apfelbaum zwischen den Ästen. Erwartungsfroh hoffte Flip auf einen Apfel aber dazu ist es nun doch noch nicht die passende Jahreszeit. Scheint so als hätte er auch gerade, so wie ich ein Problem mit technischen Geräten (bei mir daheim spinnt grade auch die Wintergartensteuerung, das Handy, die Küchenmaschine…) Ist das absteckend?

Es war ein netter Ausritt und wir sind froh, dass wir Armin heil wieder heim gebracht haben, Aquino gut zu Fuß war und auch die 3 Fußgänger nicht schlapp gemacht haben.






Samstag, 14. März 2015

Was für ein unentspannter Ausritt

Gestern waren Sandra und ich mit den Pferden ausreiten. 
Wir hatten uns auf einen entspannten Ausritt über die Felder gefreut, der nur durch den eisigen Wind etwas beeinträchtigt werden sollte.  Wir gingen davon aus, dass wir einfach wärmer angezogen sein sollten aber der Wind machte die Pferde mal wieder total guckig und angespannt.
(Und das obwohl sie sich am Vortag richtig gut in der Halle ausgetobt hatten - und nicht nur das. Jako und ich hatten Mühe Flip von der besonders verführerisch duftenden Neeshi, die ihm den Hintern auch noch ständig zustrecken musste, fern zu halten damit er nicht doch mal drauf hüpft).
Also zurück zum Ausritt: Sie glotzten jeden Traktor (davon gab es zahlreiche) an, kamen gar nicht raus aus dem Schauen und Zusammenzucken und ich bin, wie in alten Zeiten, zwei Mal (ich war auch mit Englischsattel was ich draußen eh nicht mag) abgestiegen weil es mir zu blöd war und ich wollte dass er ordentlich weiterläuft und nicht noch Neeshi mehr aufregt. Als ich Flip neuer hatte, bin ich noch öfters abgestiegen, aber da war er ja noch ein junger Hüpfer. Ich dachte das Thema ist durch.
Er weigerte sich zum Beispiel an einen geparkten Auto vorbei zugehen (auf dem Foto sieht man das gefährliche Ding) und wenn wir trabten, waren die beiden entweder tierisch schnell oder kamen kaum vom Fleck weil sie so in der Landschaft rumgucken mussten. Nach dem letzten Trab, sind Sandra und ich genervt abgestiegen und gelaufen, denn die Pferde waren ausreichend bewegt und wir hatten keine Lust mehr auf dieses Gezicke. 
Wie Flip den Ausritt fand, kann man an seinem Gesicht erkennen wenn man das Foto mit Sandra anschaut :-)
 
Mit Flip habe ich ausgemacht, dass das mit 14 Jahren anders werden muss. Heute hat er Geburtstag und wird 14! J

Ich habe gestern noch einen Bananenkuchen gebacken (Sandra gleich 2 Kuchen) und wir werden nachher seinen Geburtstag in kleiner Runde bei einem Geburtstagskaffee im Stall feiern.
(Flip bekommt selbstverständlich keinen Kuchen sondern eine rohe Banane).

Apropos Geburtstag:
Sandras Geburtstagsgeschenk ist schon fertig :-)

Libelle wäre jetzt 32

Gestern wäre Libelle 32 Jahre alt geworden.

Als wir (also damals Daniela und ich - aber sie ist ja nach einem oder zwei Jahren dann abgesprungen) Libelle kauften, hieß es, dass ein Pferd mit 14 alt ist.
Heute ist Flip 14 geworden und ich würde sagen er ist ein erwachsener Bursche in bestem Alter. Bei Libelle wussten wir damals nicht, ob man sie überhaupt noch reiten kann und sie war vom Schulbetrieb apathisch und nicht gut zu Fuß. Nach und nach blühte sie immer mehr auf (oftmals beim Ausreiten mehr als mir lieb war) und sie wurde schließlich 23 Jahre alt und hat ihre letzten Jahre als umsorgtes Privatpferd genossen (geritten sind wir übrigens auch noch bis fast zum Schluß). Rückblickend würde ich jetzt vieles anders machen (Offenstall...) aber wir kannten uns nicht so gut aus und jeder meinte uns gute Ratschläge geben zu müssen. 
Das ist ganz schön lange her wenn ich die Fotos so anschaue. Man waren wir da noch jung ;-)  

Dienstag, 10. März 2015

Freier Nachmittag

Heute morgen kam mir im Büro der Einfall, dass ich eigentlich mal etwas Stunden abbauen könnte und den Nachmittag frei nehmen könnte. Als dann die WhatsApp-Nachricht von Ilona kam, dass sie krank ist und Aquino noch versorgt werden sollte, wurden die Überlegungen stärker. Als Jako dann schrieb, dass sie früher von der Uni kommt und fragte, ob wir nicht ausreiten wollen, stand der Entschluss schon fest und wurde dann von meinem Chef netter Weise auch genehmigt.

Wir haben dann bei Jako zu Mittag gegessen und sind in den Stall gefahren. Eigentlich wollten wir Aquino und Neeshi mal etwas in der Halle laufen lassen und dann ausreiten aber da Monti beim Schmied noch nicht fertig war und die Halle belegt war, haben wir Aquino und Neeshi (sie hätte heute auch nur einen ganz kurzen Abendbesuch von Sandra gehabt) geschnappt und sind mit den beiden eine Runde spazieren gewesen. Da das Wetter leider zuzuziehen schien, viel die Runde nicht so groß aus. 
Danach wurden flux Flip und Monti gesattelt und raus gings. Sonne hatten wir dann doch keine mehr aber wenigstens regnete es nicht und so konnten wir einen netten Ausritt machen. Bis wir wieder zurück waren, gab´s im Stall für die Pferde schon Abendessen und der freie Nachmittag war schneller rum als man gucken konnte.  
Schön war´s und alle 4-Beiner sind versorgt. 

Samstag, 7. März 2015

Gleich wieder raus

Man hätte heute Vormittag als wir in den Stall kamen, glauben können, Flip hat sich seit ich ihn gestern in den Stall gebracht habe, gar nicht bewegt. Er stand mal wieder an seinem Lieblingsplatz an der Wand und hat ein Sonnenbad genommen.
Das Wetter war zwar noch etwas kühl aber die Sonne schien also sind wir natürlich gleich wieder raus gegangen.
Davor habe ich allerdings ein Sattelkissen für meinen Westernsattel gekauft, da mir mein angeschlagenes Steißbein den gestrigen 2-Stundenritt etwas übel nimmt. Na ja, viel besser ist das damit nicht, es rutscht auch etwas. Wir sind heute auf den Wiesenwegen, die es zuließen gemütlich getrabt und sogar mal kurz galoppiert und danach noch in den Wald geritten. Heute hieß die neue Aufgabe für Neeshi einen Abhang hoch zu klettern, da wir ja gestern bergab geübt haben. Hat natürlich gut geklappt, so wie auch die Überquerung der Autobahnbrücke, die Sandra reitend "nicht sehr mag". Die Pferde und wir haben uns jedenfalls gefreut, dass auch heute ausreiten möglich war und für Morgen bin ich mit Anja und Daggi verabredet während Neeshi Reitstunde in der Halle hat. (Das wird ihr gar nicht passen wenn Flip dann mit anderen rausgeht).

Freitag, 6. März 2015

Juhu, heute war mal frühlingshaftes Wetter!

Wir (also Sandra und ich) haben das natürlich gleich genutzt und haben die Pferde für einem Ausritt in den Seewald gesattelt. Da Sandra behauptet hat, dass sie noch nie mit uns beim Talhof vorbeigeritten sind und wir eh in der Nähe waren, haben wir dort einen Schlenker  vorbei gemacht. Früher war ich dort mit Libelle Einsteller aber das liegt schon ewig zurück. Beim Vorbeireiten haben wir in der Ferne Andrea und Mia gesehen und uns zugebrüllt, wie es geht (ihr geht´s gut J )  

Die Pferde waren heute etwas guckig und verspannt weil wir lange nicht mehr so weit ausreiten waren, da das Wetter ja lange nicht wirklich passend war. Sie waren aber trotzdem brav und stapften mit gespitzten Ohren durch den Wald und meisterten alle Aufgaben, die ihnen gestellt wurden, also steile Buckel runtersteigen (das wollte Sandra erst gar nicht glauben, dass das die kleine Neesha packt), an gefährlichen Holzstapeln vorbeitraben, grusliege Kleingärten passieren… und waren auf dem Heimweg unseres 2Stundenritts so müde, dass sie im Anschluss gleich in der Sonne Mittagsschlaf halten mussten. Da wir es aber auch nicht mehr gewöhnt sind so lange zu reiten haben wir das letzte Stück auch zu unserem eigenen Wohl geführt ;-)   

(Gestern war bei uns ein älterer Herr im Stall, der wohl gerade in der Gegend war und ein "Pferdemann" ist. Er schaute zu als ich herfuhr, Schuhe wechselte und als ich meine Freibergerjacke anzog, rief er ganz begeistert "ja sag bloß, hast Du auch einen Freiberger?". Es entstand ein nettes und auch lustiges Gespräch, in dem er (Ernst K. "aber ich bin nicht so ernst, haha") mir erzählte, dass er sich kein anderes Pferd als eine Freiberger mehr zulegen würde, er von der Rasse total begeistert wäre und er mit seinem Pferd zusammen schon hundert Jahre alt wäre. Ich durfte sein Pferd dann auf Fotos bewundern und irgendwann verriet er mir, dass das Pferd 21 Jahre alt wäre. Flip und Aquino fand er ganz schön (nu ja) propper aber er konnte sich gleich davon überzeugen, das in Flips Futtereimer kaum was drin ist (Aquinos zeigte ich ihm lieber nicht). Wir unterhielten uns eine ganze Weile und er erzählte von allen möglichen Leuten, die auch Freiberger hätten, dass er Ilona (eine von Aquinos Mädels), Sammys Petra... und überhaupt Gott und die Welt kennt und gab mir seine Telefonnummer für das nächste Freibergertreffen. Echt lustig!)