Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Mittwoch, 29. April 2015

Und Flip?

Für alle, die sich fragen wie Flip wohl die Trennung von Aquino verkraftet, hier noch ein Bild von ihm, wie wir ihm zu einem gesteigerten Wohlfühl-Faktor verhelfen. (Schön wäre, wenn das bei alle unseren Lieben so einfach gehen würde ;-) ).
Ich hatte am Montag frei damit ich auf jeden Fall bei Aquinos Umzug dabei sein kann und war dann mittags mit Jako und Monti noch ausreiten. Flip hatte auf nichts Lust und war irgendwie abwesend. Nicht mal als wir antrabten und dann Monti schon ein ganzes Stück vor uns war, wollte er mitlaufen. Er stapfte zwar brav mit durch den Wald aber er war irgendwie „nicht so ganz dabei“. Wir haben beiden Pferden schon vor Aquinos Abreise Globulies gegen Trennungsschmerz gegeben aber ob das tatsächlich wirkt?
Sein Desinteresse an allem legte sich dann aber zum Glück als wir nach dem Ausritt noch grasen gingen und ich finde, von Tag zu Tag scheint er wieder seine normale Form zu finden. Ich bin sicher, dass er darunter leidet, dass sein langjähriger Kumpel, der wie ein Bruder war, jetzt fehlt. Immerhin waren sie seit 9 Jahren immer zusammen und auch wenn es manchmal zwischen ihnen etwas ruppig zuging, hatten sie eine sehr enge Bindung.
Wir verwöhnen Flip daher nun etwas mehr und erzählen ihm immer die Neuigkeiten, die wir aus dem hohen Norden bekommen.

Lagebericht und Fotos von Montag


So, hier sind nun die Fotos von Aquinos Ankunftstag in Katensen sowie der Lagebericht, der uns dann doch beruhigt hat:













Dienstag, 28. April 2015

Schlaflose Nächte wegen Aquino

Gestern gegen späteren Abend (da hatte ich das Handy schon aus) hat Kay uns noch einen Bericht über die Fahrt und Aquinos Ankunft in Katensen geschickt und mitgeteilt, dass alles gut geklappt hat und es Aquino gut geht.
Wir haben uns um Aquino ziemlich Sorgen gemacht und daher habe ich die letzten 2 Nächte mega schlecht geschlafen. Ich werde daher jetzt sehr zeitig schlafen gehen und euch dann spätestens am Feiertag die Fotos zeigen, die Kay geschickt hat. Bis dahin weiß ich hoffentlich auch wie ich den WhatApp-Bericht hier reinkopieren kann (damit ich ihn nicht abschreiben muss).
Jetzt gehe ich aber beruhigt schlafen, denn dem Wuschel scheint es gut zu gehen!

Montag, 27. April 2015

Aquino ist gut im Norden angekommen

Als ich heute morgen gegen 6:45h auf den Hof gefahren bin, stand Aquinos Taxi schon in der Halle bereit und Aquino wurde startklar gemacht sowie sein Gepäck an den kleinen LWK gebracht. Der Spediteur fand es wohl merkwürdig, dass so viele Leute wegen einem Pferd kamen, aber so wie er sich über uns wunderte, wunderten wir uns dann über ihn. Wir hatten mit Kay darüber gesprochen, dass Aquinos Beine mit Tarnsportgamaschen geschützt werden sollten (die Verletzungsgefahr beim Bremsen ist halt doch hoch) und hatten Bedenken, ihn ohne Trennwand zu transportieren. Das sah der gute Mann ganz anders und auch die Vorsichtsmaßnahme in der Halle zu verladen und die Hallentüre zu schließen, sowie die Futterschüssel zum Einladen zur Hand zu haben, fand er unnötig. O.k., er mag Profi sein aber wir kennen Aquino einfach schon länger. Wie auch immer, Aquino ging der Schüssel mit dem Gras brav nach, sobald er sie vor der Nase hatte, ließ sich sehr artig verladen und dann ging es zügig auf die große Fahrt. Kay hat zwischendurch Bescheid gegeben, dass Aquino ruhig und schräg auf der Ladefläche steht und als sie ankamen, haben wir dieses Koppelbild bekommen:
Schauen wir mal, ob wir noch einen genaueren Bericht bekommen, was Kay während der Fahrt über die Kamera aus dem hinteren Fahrgastraum sehen konnte, ob es tatsächlich alles so ruhig blieb und wie Aquino sich einlebt.
Wir werden ihn vermissen! 

Sonntag, 26. April 2015

Aquinos Ausstand

Heute haben wir uns nachmittags zu  Aquinos Ausstand im Stall getroffen. Schon während alles aufgebaut wurde, stand Aquino am Gatter und hat genau beobachtet was sich dort tut, als würde er wissen, dass (so wie kürzlich zu seinem Geburtstag), wieder alle nur für ihn kommen.
Auch wenn es vielen, leckeren Kuchen gab, so hatten wir doch irgendwie immer einen Kloß im Hals, denn das war kein Fest, das wir tatsächlich feiern wollten. So lange Zeit haben wir gemeinsam verbracht (ich weiß schon gar nicht mehr wie viele Jahre ich Aquino nun schon kenne) und er ist uns (Jenny und mir im besonderen) mit allen seinen Macken und Eigenheiten so ans Herz gewachsen, dass es uns sehr schwer fällt, ihn gehen zu lassen..... Tja, und dann ist das auch ein Abschied von Kay. Ich hoffe, dass wir den Kontakt halten können aber auch hier geht ein Lebensabschnitt vorbei.
Morgen wird Aquino also seine lange Reise Richtung Hannover antreten und ich werde mich bei ihm morgen früh noch verabschieden. Ich hoffe, er kommt dort gut an, gewöhnt sich schnell ein und wir hören noch auch zukünftig wie es ihm geht. Wenn ich bei Tine und Detlef zu Besuch bin, werden wir zusammen zu Aquino auf die Koppel fahren und ihn besuchen - das ist schon ausgemacht.
Als Neeshi und Rachidia von ihrem Lehrgang zurück kamen und der Hänger auf den Hof fuhr, war bei den Pferdejungs die Kaffeegesellschaft abgemeldet und die Mädels wurden begrüßt.
Ich finde das ist ein hübsches Empfangskomitee wie sie da so am Zaun stehen und gucken.
Ich finde es auch sehr passend, das ich heute gerade diese Jungsgruppe so schön auf ein Foto bekommen habe, denn das ist eigentlich der enge Kreis von Aquinos Kumpels.
Auch ihnen wird er sicherlich fehlen.

Samstag, 25. April 2015

Spaziergang im Nieselregen


Heute Morgen war ich mit Jenny schon zeitig im Stall und wir haben einen „Abschiedsspaziergang“ mit den Jungs gemacht.
Leider mussten wir bei Nieselregen laufen aber wir haben uns trotz diesen Widrigkeiten nicht davon abhalten lassen eine Runde zu drehen und noch ein paar Erinnerungsfotos zu machen. Die Pferde hätten unterwegs (wie man auf den Bildern, die ich heute mal nicht aussortiert habe) sieht, gerne immer wieder einen Happen Gras genascht aber dann wären wir so gar nicht vom Fleck gekommen. Vielleicht gehen wir aber nachher nochmals in den Stall um sie noch etwas grasen zu lassen, denn im Moment scheint es nur zu winden aber nicht zu regnen.

Als wir vom Spaziergang zurück kamen, hatte Armin schon den Hänger für den Ausflug, den Sandra und Neeshi über das Wochenende unternehmen (Kurs für Freiheitsdressur) auf dem Hof geparkt und die Rampe lud zum Einsteigen ein. Ich habe die Gelegenheit genutzt Flip mal wieder auf den Hänger zu stellen und ihn innen eine Karotte fressen zu lassen.
Als Aquino das sah, war er auch ganz interessiert und ich habe ihn, nachdem Flip wieder ausgestiegen war, näher an und dann auf die Rampe geführt. Er ließ sich ganz locker mit Karotte in den Hänger führen (man muss wissen, dass Aquino eigentlich nicht gerne verladen wird) und als Jenny noch mit einem Grasbüschel gewunken hat, stand er ganz entspannt drin. Das lief echt super und hätte er Anzeichen gegeben, dass er nicht einsteigen will, hätten wir es auch nicht versucht. Da es aber so gut lief, habe ich jetzt ein viel besseres Gefühl für das Einladen auf den LKW am Montag.

Angrasen

In der Hoffnung, dass bald die Koppelsaison eröffnet wird, grasen wir nun schon seit einer ganzen Weile brav die Pferde an. Da der Regen in letzter Zeit aber ausblieb, wächst das Gras nicht gut und der Koppel-Saisonstart wird immer wieder verschoben. Wir grasen mittlerweile ca. 50 Minuten und ich finde diese Aktion ziemlich öde. Abends nach dem Reiten wird es noch dazu empfindlich kalt wenn man so rumsteh. Heute soll es aber anfangen zu regnen, was ja sonst eher nicht so erfreulich ist aber in diesem Fall, hat es auch Vorteile.
Da Aquino gut angegrast sein muss wenn er Montag umzieht und von da an Tag und Nacht auf der Koppel steht, muss mindestens er die Zeit bekommen sich an das Gras zu gewöhnen ... und dann kann Flip auch mit. Ob man für ein oder zwei Pferde rumsteht, ist grad egal, außer sie ziehen natürlich in unterschiedliche Richtungen.

Flip kann es gar nicht erwarten auf die Koppel zu kommen und grast sich, wie ich neulich beobachten konnte, offensichtlich zusätzlich noch selber an ;-))

Freitag, 17. April 2015

Aquino "einnorden"!?!


So langsam rückt Aquinos Umzug immer näher und wir erhalten in regelmäßigen Abständen Anweisungen von Kay wie wir Aquino auf den Umzug vorbereiten sollen. Von Angrasen über Ihn-an-die-Gamaschen-für-den-Transport-zu-gewöhnen, Metacam vor dem Umzug geben … sind wir heute, nachdem Aquino teilweise etwas „aufsässig“ wird, bei der Bitte ihn „einzunorden“ angekommen.
Aquino ist zur Zeit körperlich richtig gut drauf und spielt wie ein Wilder im Laufstall mit Luke. Er testet aber offensichtlich gerade auch wieder bei seinen Menschen, wer der Chef ist. Denn immer wieder lese ich im Büchlein, dass er sich mal wieder losgerissen hat und ohne Zweibeiner losgetrabt ist. Daher auch das „Einnorden“. Ich habe das Gefühl, als sollte man ihn wieder mehr fordern und beschäftigen, denn im Moment scheint er total unausgelastet. Ihn als Rentner auf einer Koppel abzustellen, wird jedenfalls wohl vermutlich nicht klappen. Ich hoffe auch, dass das nicht Kays Plan ist, denn Aquino scheint gefordert werden zu wollen. Heute wäre es jedenfalls auch für Aquinos Psyche gut gewesen, Kay wäre da gewesen und hätte ihn zum Beispiel zu einem Ausritt mitgenommen, damit sich Aquino wieder wie ein „vollwertiges Pferd“ fühlt, das nicht nur im Sparprogramm rumgeführt wird.   
Um ihm etwas mehr Bewegung und Abwechslung zukommen zu lassen, habe ich ihn heute, nachdem Flip und Neeshi in der Halle rennen durften, aus dem Stall geholt und ihn zu den beiden in die Halle gelassen. Da ich ihn beim wilden Rumtoben gestört habe und er nicht gleich auf Zuruf aufhörte, ist er mit schlechtem Gewissen erst einmal auf dem Absatz umgedreht und durch den Flattervorhang von Dannen gezogen. In der Halle war er dann so wild und rannte und bockte wie bekloppt rum, dass es Sandra ganz anders wurde und sie ihre Kleine in Sicherheit brachte. Ich bat sie dann Flip mit raus zu nehmen, da ich nicht wollte, dass sich die Jungs total hochschaukeln. Während Neeshi und Flip an der Halle warteten und zuschauten, bewegte ich Aquino. Er war (wie Ulrike sagen würde) „an“ und trabte und galoppierte wie ein Junger flott und ganz wichtig durch die Halle und zeigte Gänge, die ich, glaube ich, von ihm noch nie gesehen habe. Schade, dass ich beim Mitlaufen kein Video machen konnte.
Danach mussten wir die Löcher im Hallenboden wieder ebnen während wir die Pferde, die wir währenddessen in der Halle parkten, gut im Auge behalten mussten. Sie waren dann zwar alle eigentlich ausgepowert, schienen aber noch nicht genug davon zu haben, sich zu zwicken und erneut zum Spiel aufzufordern.
Aquino versuchte dann unter anderem auf die Plastiks zu stehen, um etwas näher an den Busch, der vor der Halle wächst, zu kommen um ihn anzuknabbern. Da dies nicht klappte, begann er weitere „Spielsachen“ zu suchen. Wir rechelten daraufhin schneller und gingen dann noch einen halbe Stunde mit den Pferden grasen. Da kam dann die Sturrköpfigkeit der Kaltblüter bei allen 3 Pferden zu Tage. Sie schienen es total überflüssig zu finden, dass wir sagen wollten wo gegrast wird und zogen uns mal hier und mal da hin. Sie schienen zu sagen, dass wir Zweibeiner nur im Weg ist und eh keine Ahnung haben wo das Gras am besten ist. Auch dieses büffelhafte Verhalten versuchten wir zu unterbinden, was man auf den Bildern glücklicher Weise nicht sehen kann … wir hofften aber, dass wir aus der Ferne nicht  beobachtet wurden wie wir um unsere Chefrolle kämpfen mussten ;-)
Von Flip und mir gibt es noch zu berichten, dass wir gestern unsere erste Reitstunde bei Bianca hatten. Sie macht jetzt donnerstags je nach Wunsch Beritt oder gibt mir (bzw. Jenny und Jako) Reitstunden. Es war richtig gut und hat total Spaß gemacht. Bianca lobte wie Flip lief und ich ihn geritten bin :-).  Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal Reitstunde hatte; aber ich denke, wir profitieren alle von dem Beritt und den Reitstunden und ich freue mich schon auf nächsten Donnerstag! 

Gerade kommt eine neue WhatsApp von Kay: 
Achtung Klugscheißeralarm zu Thema "Einnorden", Wikipedia-Sprachgebrauch: 
In der Umgangssprache wird der Begriff "einnorden" oder "jemanden einnorden" in der Bedeutung "die Richtung zeigen" oder "jemanden zurechtweisen" verwendet.

Sag ich doch! ;-)

Dienstag, 7. April 2015

Fotoshooting mit Rainer

Hier sind nun die Bilder von Rainer :-)
Die Bilder mit den Schweiz-Halftern sind zwar nicht so geworden wie geplant aber es sind dafür sehr typische Bilder der Jungs geworden. Die beiden halten eben nichts von "immer brav in die Kamera gucken" und die Bilder mit Jenny finde ich einfach süß.
  Wenn hier der Anschein entsteht, dass nur Flip rumgebubelt hat, stimmt das nicht so ganz ;-)
  Flip ganz erwachsen:
Tja, diese Bilder sollten eigentlich so werden wie das große Bild hier oben im Blog aber das müssen wir wohl noch üben, dass sie ganz dicht zusammen stehen...:
  ... und das Bild musste rein, weil die Kleine immer zu mir geflüchtet ist wenn sie fand, dass sie nun lange genug zwischen den Jungs stand oder mal wieder gezwickt wurde:
... außerdem hatte "die Tante" Karottenstückchen in der Tasche :-)
Die zwei "Auswanderer":
Da werde ich Flip trösten müssen wenn Aquino plötzlich weg ist :-(