Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Freitag, 17. April 2015

Aquino "einnorden"!?!


So langsam rückt Aquinos Umzug immer näher und wir erhalten in regelmäßigen Abständen Anweisungen von Kay wie wir Aquino auf den Umzug vorbereiten sollen. Von Angrasen über Ihn-an-die-Gamaschen-für-den-Transport-zu-gewöhnen, Metacam vor dem Umzug geben … sind wir heute, nachdem Aquino teilweise etwas „aufsässig“ wird, bei der Bitte ihn „einzunorden“ angekommen.
Aquino ist zur Zeit körperlich richtig gut drauf und spielt wie ein Wilder im Laufstall mit Luke. Er testet aber offensichtlich gerade auch wieder bei seinen Menschen, wer der Chef ist. Denn immer wieder lese ich im Büchlein, dass er sich mal wieder losgerissen hat und ohne Zweibeiner losgetrabt ist. Daher auch das „Einnorden“. Ich habe das Gefühl, als sollte man ihn wieder mehr fordern und beschäftigen, denn im Moment scheint er total unausgelastet. Ihn als Rentner auf einer Koppel abzustellen, wird jedenfalls wohl vermutlich nicht klappen. Ich hoffe auch, dass das nicht Kays Plan ist, denn Aquino scheint gefordert werden zu wollen. Heute wäre es jedenfalls auch für Aquinos Psyche gut gewesen, Kay wäre da gewesen und hätte ihn zum Beispiel zu einem Ausritt mitgenommen, damit sich Aquino wieder wie ein „vollwertiges Pferd“ fühlt, das nicht nur im Sparprogramm rumgeführt wird.   
Um ihm etwas mehr Bewegung und Abwechslung zukommen zu lassen, habe ich ihn heute, nachdem Flip und Neeshi in der Halle rennen durften, aus dem Stall geholt und ihn zu den beiden in die Halle gelassen. Da ich ihn beim wilden Rumtoben gestört habe und er nicht gleich auf Zuruf aufhörte, ist er mit schlechtem Gewissen erst einmal auf dem Absatz umgedreht und durch den Flattervorhang von Dannen gezogen. In der Halle war er dann so wild und rannte und bockte wie bekloppt rum, dass es Sandra ganz anders wurde und sie ihre Kleine in Sicherheit brachte. Ich bat sie dann Flip mit raus zu nehmen, da ich nicht wollte, dass sich die Jungs total hochschaukeln. Während Neeshi und Flip an der Halle warteten und zuschauten, bewegte ich Aquino. Er war (wie Ulrike sagen würde) „an“ und trabte und galoppierte wie ein Junger flott und ganz wichtig durch die Halle und zeigte Gänge, die ich, glaube ich, von ihm noch nie gesehen habe. Schade, dass ich beim Mitlaufen kein Video machen konnte.
Danach mussten wir die Löcher im Hallenboden wieder ebnen während wir die Pferde, die wir währenddessen in der Halle parkten, gut im Auge behalten mussten. Sie waren dann zwar alle eigentlich ausgepowert, schienen aber noch nicht genug davon zu haben, sich zu zwicken und erneut zum Spiel aufzufordern.
Aquino versuchte dann unter anderem auf die Plastiks zu stehen, um etwas näher an den Busch, der vor der Halle wächst, zu kommen um ihn anzuknabbern. Da dies nicht klappte, begann er weitere „Spielsachen“ zu suchen. Wir rechelten daraufhin schneller und gingen dann noch einen halbe Stunde mit den Pferden grasen. Da kam dann die Sturrköpfigkeit der Kaltblüter bei allen 3 Pferden zu Tage. Sie schienen es total überflüssig zu finden, dass wir sagen wollten wo gegrast wird und zogen uns mal hier und mal da hin. Sie schienen zu sagen, dass wir Zweibeiner nur im Weg ist und eh keine Ahnung haben wo das Gras am besten ist. Auch dieses büffelhafte Verhalten versuchten wir zu unterbinden, was man auf den Bildern glücklicher Weise nicht sehen kann … wir hofften aber, dass wir aus der Ferne nicht  beobachtet wurden wie wir um unsere Chefrolle kämpfen mussten ;-)
Von Flip und mir gibt es noch zu berichten, dass wir gestern unsere erste Reitstunde bei Bianca hatten. Sie macht jetzt donnerstags je nach Wunsch Beritt oder gibt mir (bzw. Jenny und Jako) Reitstunden. Es war richtig gut und hat total Spaß gemacht. Bianca lobte wie Flip lief und ich ihn geritten bin :-).  Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal Reitstunde hatte; aber ich denke, wir profitieren alle von dem Beritt und den Reitstunden und ich freue mich schon auf nächsten Donnerstag! 

Gerade kommt eine neue WhatsApp von Kay: 
Achtung Klugscheißeralarm zu Thema "Einnorden", Wikipedia-Sprachgebrauch: 
In der Umgangssprache wird der Begriff "einnorden" oder "jemanden einnorden" in der Bedeutung "die Richtung zeigen" oder "jemanden zurechtweisen" verwendet.

Sag ich doch! ;-)

Keine Kommentare: