Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 17. Mai 2015

Vom Mädels-Wochenende zurück

Am Feiertag habe ich mich zu einem Besuch bei Michaela und Basil nach Paderborn aufgemacht. Nachdem mein neues Navi mich erst mal falsch geleitet hat (na super, den Kauf hätte ich mir sparen können), bin ich mittags dann nach Anleitung von Michaela doch noch angekommen und wir haben nachmittags gleich mal einen Besuch bei Basil gemacht und ihn ordentlich durchgekrault (dabei macht er so ein lustiges Gesicht wie auf dem rechten Foto zu sehen :-)). 
Basil wohnt auf einer tollen Anlage in einem Laufstall mit 3 anderen Wallachen, von denen er der Chef ist. Der Stall ist sehr großzügig und hat im Gegensatz zu unserem Stall die Liegefläche mit Gummimatten und die Heu- und Kraftfutter-Fütterung  per Zeitschaltuhr. In einem Teil des Stalls bei den Fresssautomaten liegt auch etwas Stroh zum Knabbern und tagsüber kommen die Pferde gerade stundenweise auf die Koppel. Später haben sie dann rund um die Uhr die Möglichkeit auf die Wiese zu gehen, was sie aber im Sommer wegen der Bremsen nicht so ausgiebig nutzen. 
Ich bin ja ein großer Basil-Fan. er gefällt mir besonders weil er auch zu den kräftigeren Freibergern gehört. Er hat aber, wie ich finde, eine sehr gute Figur. Trotzdem hat er (wie Flip) am Rücken das „Speckpad“, das nur echt schwer weg zu bekommen ist. Wenn Flip nicht immer am Stroh futtern könnte, wäre er vermutlich auch schlanker aber bei 20 Pferden in der Herde ist es vermutlich auch schwieriger wenn als Beschäftigung der Pferde das Strohknabbern wegfällt. Da wäre dann sicher mehr Unruhe in der Gruppe.  
Da wir tolles Wetter hatten, sind wir Basil nacheinander auf dem Platz geritten und waren abends nochmals zum Grillen im Stall. Das war richtig nett.
Am Freitag haben wir mit Basil einen kleinen Ausritt gemacht d.h. ich durfte reiten und Michaela ist mitgelaufen und nachmittags sind dann noch Heidi und Danielle aus der Nähe von Goslar, eingetroffen. Wir haben uns einen ganz gemütlichen Nachmittag und Abend gemacht, lecker gegessen und fröhlich quatschend auf dem Balkon gesessen. Eine perfekte Mädelsrunde!
Am Samstag war das Wetter (bis wir endlich aus dem Bett kamen und das genüssliche Frühstück beendet hatten) nicht mehr so gut und er nieselte und war kalt. Da wir aber Basil schon das Sportprogramm für den Vortag angekündigt hatten, gingen wir zu ihm und er wurde von Danielle und Heidi geritten. Das fand er schon ungemütlicher als bei mir, denn ich wollte nicht viel von ihm und freute mich, dass er schön fleißig lief (ohne Sporen ;-) ) und er dort hin ging wo ich wollte. Bei den beiden anderen Mädels war etwas mehr Biegung, Tempo…  gefragt.
Ich nutzte dann auch die Gelegenheit mich mal kurz auf das Shirehorse aus Basils Herde zu setzen um zu schauen wie sich das so anfühlt. „Mr. Moonboot“ hatte aber sein Bewegungsprogramm schon hinter sich und war nicht so sehr begeistert, dass er mich noch rumtragen sollte. Er hatte jedenfalls eine beeindruckende Größe, ist aber nichts für mich. Da bleibe ich doch lieber bei meinem „kleinen“ Flip, der doch viel leichtfüßiger läuft und darauf achtet, was ich möchte. Cool war´s trotzdem.
Auf Michaelas Sofa haben wir uns dann von der hochkriechenden Kälte und dem Nieselregen erholt bevor wir den Tag bei leckeren Burgern zusammen mit Regina und Heiner ausklingen ließen.  
Heute haben wir uns dann nach einem ausgiebigen Frühstück wieder auf den Heimweg gemacht, der bei mir doch etwas länger war. Schade, dass die Mädels alle so weit weg wohnen bzw. ich als Einzige so weit weg wohne und wir uns daher so selten sehen! Wir hatten wieder viel Spaß, haben viel gelacht und ich habe viele Fremdwörter gelernt (Zwutsch, muckeln, frucklen….und wie das alles hieß). Als nächstes Treffen haben wir schon mal Oktober bei Heidi und Danielle ins Auge gefasst.
Auf dem Rückweg bin ich noch bei Flip vorbeigefahren, der gerade auf der Koppel war, während die Zweibeiner bei Kaffee und Kuchen zusammensassen. Ich hatte ganz vergessen, dass bei uns ein kleines Fest stattfindet aber so hat es ja noch gut gepasst.

Nach der Koppel hatte Flip kaum Zeit für mich, ließ sich kurz kraulen, fraß die paar Pellets und schlief mit Kopf über dem Heu ein (der dritte Kopf von hinten ist Flip).  So schön mein Wochenende war, so platt bin auch ich, also werde ich es in absehbarer Zeit Flip nachmachen und schlafen gehen.

Keine Kommentare: