Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Dienstag, 30. Juni 2015

Erst mal 1 Woche Krankenstand

Gestern war Dr. Buyle bei uns und hat sich Flip abgesehen. Flip lahmt wohl eher hinten links (ich dachte rechts) aber man kann nicht so genau sagen woher es kommt. Es könnte eine Entzündung an den Sehnenansätzen sein oder was auch immer.  Wir haben jedenfalls aufgetragen bekommen ihn eine Woche nur eine halbe Stunde Schritt zu führen und ihm 2x am Tag entzündungshemmendes Schmerzmittel zu verabreichen. Da es jetzt eh so heiß ist, kann man ja auch kaum viel mehr machen und so warten wir mal ab, wie es bis zum nächsten Termin mit Onkel Doc am Dienstag nächste Woche aussieht.
Ich bin dann noch mit Jako zusammen eine Ashaltrunde gelaufen und unser Patient hat sich auf dem Heimweg aufgeführt, wie ich ihn nicht kenne. Zwei andere Reiter vom Nachbarstall haben uns überholt und sind zügig vor uns her gelaufen.  Da wir bei dem Tempo nicht Schritt halten konnten, haben wir Flip ermahnt langsamer zu laufen, was er total ätzend fand und eins auf ungeduldiger Rüpel gemacht hat. Er trabte auf der Stelle, schlug mit dem Kopf und war außer sich, dass er nicht hinterhertraben durfte. Der Heimweg war entsprechend ungemütlich und ich war froh, als wir ihn heil zu Hause hatten. 
Heute war es draußen so heiß, dass ich ihn in der Halle Schritt gehen ließ und da ging kein Schritt freiwillig. Das war zwar öde aber besser als das Theater gestern. 
Danach hat er eine kühle Dusche genossen, sich genüsslich im Stroh gewälzt und war soweit wieder ganz zufrieden.

Die Medizin hat er sich dann (als ich ihn offensichtlich nicht ausreichend festgehalten habe) als Gesichtsmaske überall hingeschmiert und mir aufs Shirt gekleckert anstatt sie brav zu schlucken. Auf dem Foto sieht man gar nicht, dass er sich das Zeug bis hoch ans Halfter geschmiert hat. Sehr lecker. Man kann davon ausgehen, dass die Verabreichung nicht einfacher wird – da hat Jenny womöglich Spaß wenn sie für mich am Wochenende einspringt ;-) Es würde ja sonst auch langweilig werden :-)

Ende der Woche fliegt Jako schon nach USA zu ihrem 3-monatigen Auslandsaufenthalt :-( Das ging jetzt schneller als gedacht.
Damit wir uns aber weiter sehen können, hat sie mir Skype eingerichtet (fragt sich nur noch wann wir skypen können bei der Zeitverschiebung). Wer also auch bei Skype ist, kann sich gerne mal bei mir melden damit ich das noch üben kann bevor Jako dann in Chicago ist.
3 Monate sind ganz schön lang :-( und wir werden Jako derweil vermissen!
Sie hat auch einen Blog eingerichtet. Das ist cool, dann sehen wir was sie so macht!

Samstag, 27. Juni 2015

Flip lahmt

Als ich gestern Flip geputzt habe, ist mir aufgefallen, dass sein Fuß vorne links etwas dick war aber er war ansonsten ganz gute drauf also habe ich ihm Heilerde drauf gemacht und bin mit Sandra und Neeshi in den Wald rüber geritten. Ich wollte ja auch meinen neuen Fellsattel testen und da bot sich ein gemütlicher Ausritt an. Da es so heiß war, zog es auch Gruppen mit Kindern in den kühlen Wald, die meinten, dass sie ein Reh sehen wenn sie lärmend durchs Unterholz marschieren. Die mussten wir dann gleich mal belehren, dass es so nix wird. Die Pferde waren irgendwie spannig und so war das mit dem Trab im Fellsattel eher ungemütlich. Ansonsten hat der Bursche nur Gras im Kopf gehabt (das sieht man auch auf dem Foto). 
Heute wollten wir dann die Pferde in der Halle laufen lassen aber die hatten gar keine Lust. Zuerst dachten wir, dass sie von der Koppel müde sind aber dann sahen wir, dass Flip lahmte. Erst leicht vorne, was mit dem angelaufenen Fuß gepasst hätte, und dann kräftiger hinten rechts L Walter sagte dann, er wäre auch nurlangsam von der Koppel gelaufen aber, dass Flip hingefallen wäre oder so, haben sie nicht gesehen.
Neulich als ich ihn mit Jenny bewegte, fand ich auch schon, dass er komisch läuft aber heute war es dann ganz offensichtlich. Wir ließen ihn dann in Ruhe, Nesshi lief noch um ihn herum. Als er auf Karottenstücke vor der Nase nicht reagierte, war ich doch ziemlich erschrocken. Er ist aber wohl einfach eingeschlafen und hat mit offenen Augen im Stehen in der Halle gedöst. Ich habe dann Fieber gemessen (alles ok), den vorderen Fuß wieder eingekleistert, Arnika-Kügelchen gegeben  und ihm mal die Magnetdecke aufgelegt. Das haben wir noch nie probiert aber er schien es ganz gut zu finden und als er merkte, dass er umsorgt wird, hat sich sein Gesichtsausdruck wieder aufgehellt (vorher war er doch ziemlich leidend). Ich hoffe nun, dass er sich nur vertreten hat und schnell wieder fit ist! Lahmen kenne ich von ihm sonst gar nicht und das sollte auch so bleiben!!! 

Zuhause hat dann Yolli auf mich gewartet, von der ich gestern ein Foto machen konnte, wie sie meine Schwingliege als neues Plätzchen entdeckt hat. Ich habe das Möbelteil gerade drin wegen des Regens und sie fand es offensichtlich auch ganz gemütlich.

Montag, 22. Juni 2015

Rainers Fotos sind da!

Nachdem ich ja schon berichtet hatte, dass wir mal wieder ein Fotoshooting mit Rainer gemacht haben, kann ich euch nun die Fotos zeigen. Hier seht ihr eine Auswahl der (wie ich finde) besten Bilder von Flip und mir. Dafür, dass Flip total aufgeregt war und unruhig um mich rum kreiselte, finde ich, sehen wir noch ganz entspannt aus... wobei wir sonst ja auch eher selten das Glück haben, dass Flip längere Zeit bei den Aufnahmen aufmerksam die Ohren spitzt ;-). Ich finde er sieht ziemlich schick aus und Rainer hat das wieder super hinbekommen! Vielen Dank an dieser Stelle auch an Rainer und Anja! :-)




 

Sonntag, 14. Juni 2015

Fotoshooting mit "Zappel-Flip" und Ausfahrt mit Monti

Gestern war bei uns im Stall großes Fotoshooting. Rainer und Anja hatten einen Zettel aufgehängt, ob wir Lust hätten mal wieder Bilder zu machen. Natürlich habe ich mich da gleich eingetragen. Als Location wurde die Strohhalle gewählt und ich ahnte schon, dass Flip da nicht gerne reingehen würde. Anni sagte schon, dass wenn ich Zweifel hätte, er sicher gucken würde und so war es dann auch. Er ließ sich zwar überreden reinzukommen aber er war total von der Rolle und aufgeregt, äpfelte vor Nervosität 4x und zerrte mich dann zu den Heuballen wo er sich gierig Heu schnappte. Auf dem Schotter in der Halle hatte ich kaum eine Chance ihn zu halten und da er so zappelig war, schleuderte er mir dann auch noch das Heu in den Ausschnitt. Ich war ruck zuck schweißgebadet und an mir klebte überall Heu und zwickte mich. Na super! Ich bin nun sehr gespannt wie die Fotos geworden sind, denn als er mal ruhig stand und wieherte, sah er aus als würde er für den neuen Hengstkatalog posen. Anni machte dann noch Schnappschüsse vom Drumrum und ich bin sicher, sie hat ein paar lustige Bilder geschossen wie ich voller Heu von meinem Burschi durch die Gegend gezogen wurde. Nebenbei erwähnt, hat sich keins der anderen Pferde so aufgeführt!  Da er aber morgens beim Hallensport super lief, habe ich ihm dann doch verziehen ;-)
Auf dem Foto sieht man es etwas schlecht aber die Pferde (Flip ganz links so dass er die beste Sicht hatte) standen am Gatter und schauten beim Shooting zu.

Heute Morgen bin ich das erste Mal mit dem Fahrrad in den Stall gefahren! Das hatte ich mir bisher immer  mal vorgenommen aber nie in die Tat umgesetzt, denn es geht aus dem Ort raus Richtung Stall immer nur bergauf. Kay und ich wollten das schon immer machen, haben es aber nie gemacht, weil wir letztlich doch zu faul waren. Nachdem ich nicht den direkten Weg genommen habe sondern auf Sabines Rat gehört habe, bin ich etwas gemäßigte bergauf geradelt und nach 20 Minuten war ich im Stall… aber auch ganz schön müde, denn es zog sich etwas. Was tut man nicht alles um dem Ruf sportlich zu sein, nach zu kommen. Haha!


Nachdem Sandra und Armin auch ankamen (gemütlich mit dem Auto), waren wir zusammen mit Petra und Monti mit der Kutsche draußen.  Monti hat gezeigt was er bei Markus gelernt hat und zog brav Melis Kutsche. Flip schien anfangs etwas irritiert, dass er nicht angespannt wurde, aber ich glaube, nachdem es so warm wurde, war er vermutlich doch froh, dass er nur mich tragen musste. Es war schön und entspannt und ich denke die Bilder sprechen für sich. 
Heute Nachmittag bin ich dann ganz unsportlich (man soll es ja nicht übertreiben) im Garten abgehangen und nachher lasse ich mich noch zum Essen ausführen :-)....
....so ein Holzfäller-Cordon bleu und Marillenknödel später (super da hat sich das Radeln ja gelohnt), gibt`s auch gleich die ersten Bilder von Armin für euch zum Anschauen:
...und so sieht es aus wenn ich für den Blog Bilder mache ;-)

Dienstag, 9. Juni 2015

Flip und die Kleinen - unser Sonntagsausritt


Ich muss euch ja auch noch von Sonntag berichten! Da haben wir einen Ausritt mit Armin und Neeshi sowie Sabine und Luke gemacht, bei dem wir von Sandra auf meinem Drahtesel begleitet wurden. Es war richtig schön. Flip lief wie der Kindergärtner mit den 2 Jungspunden und „sicherte den Weg“, trabte fleißig und brav vorneweg und gab den beiden die gewohnte Sicherheit, dass sie sich notfalls hinter seinem Popo einreihen können. Das war echt nett. Auf den Fotos, auf denen wir an den Holzstapeln vorbeireiten, sieht man es wie sich vor allem Luke an ihm orientieren. Wenn Flip den Stapel anschauen muss, dann muss er das sicherheitshalber auch tun. 

Es war Armins zweiter Ausritt mit Traben und er schlug sich wacker d.h. auch Neeshi passte gut auf ihn auf. Mit dem neuen Bodyprotektor, der Sonnenbrille und dem Helm sah er aus als wäre er ein amerikanischer Cop J… dann noch das schwarze Pferd dazu. Was sollte uns da passieren. … außer vielleicht einem Auflaufunfall?… der uns dann passiert ist!
Das war so lustig!
Heimzus liefen wir den Rest des Weges zu Fuß mit den Pferden hinter einander her.  Aus der Ferne sahen wir eine Joggerin, die mehr oder weniger im Bikini zu laufen schien. In dem Moment als die die Joggerin neben uns war und wir rüberschauten, blieb Neeshi plötzlich abrupt stehen und kratzte ihren Kopf am Bein, ich lief ihr voll hinten drauf und da Flip auch vor sich hinträumte, rumpelte er auch noch in mich rein. Als Sandra ihren ersten Schock überstanden hatte und ich realisierte warum ich so schwarz vor mir hatte und was der weiche Aufprall war, lachten wir uns schlapp.
Natürlich ist nichts passiert – unsere Pferde sind ja brav und weich gepolstert! J
Das wäre auch ein Foto gewesen!

Fahrstunde mit Flip und Einleben von Lucie

Gestern haben sich Jako und Karolin getroffen und waren zusammen mit Flip und Monti ausreiten. Klasse, dass sich die beiden so gut verstehen und Karolin noch von Jako „eingelernt“ wird bis Jako zu Ihrem Auslandseinsatz geht (so kann sie uns bestimmt auch beruhigter Flip überlassen ;-) ) . Da Karolin heute frei hatte, hat sie mich gefragt, ob sie morgens zu Fiip gehen kann um ihn zu reiten. Klaro geht das, denn es schadet auch nicht wenn er sich 2x am Tag bewegt und Koppel war heute wegen dem vielen Regen der letzten Tage eh nicht.
Ich war heute Abend dann aber trotzdem noch im Stall, denn Markus K. kam zu Petra um Montis neues Fahrgeschirr anzupassen und ums uns Fahrstunden zu geben. Leider war es zu nass und so konnten wir nicht auf der Koppel fahren (Danke Walter, für das Angebot). Wir haben also bei beiden Pferden die Geschirre kontrolliert und als Monti zurück war, drehten Markus und ich mit Flip noch eine kleine Runde. Flip merkte beim Anziehen des Geschirrs schon, dass ich etwas nervös wurde – oder hat er sich ständig umgesehen und mich beobachtet weil er heute doch schon bewegt wurde?  Beim Fahren war er jedenfalls wieder ganz der Profi und hat alles sehr brav mitgemacht, so dass ich mir die Handgriffe ihn Ruhe wieder einprägen konnte. Schön war´s!

Da es vom heutigen Fahren mal wieder keine Fotos gibt, bekommt ihr heute ein paar unscharfe Fotos von meiner neuen Mitbewohnerin Lucie zu sehen (ich wollte sie nicht blitzen aber bei ihrer Geschwindigkeit hat der Foto dann keine scharfen Bilder geschafft).  Sie hat mir heute nämlich auch eine Freude gemacht, in dem sie ihre Schüchternheit abgelegt hat und sich von mir aus der Hand Kürbiskern und Nuss geben ließ. Wir müssen uns noch etwas besser kennenlernen damit ich ihren Geschmack besser kenne, denn sie hat offensichtlich andere Vorlieben.  Über das mitgebrachte Heu und Stroh und die Birkenästchen hat sie sich dann auch gefreut und gleich fleißig losgeknabbert, gebuddelt und ist mächtig rumgewuselt. Schön, dass sich die kleine Maus gut einlebt und ihr Tierheimleben hinter sich hat!

Samstag, 6. Juni 2015

Bewegung trotz Hitze


Da Petra noch ganz euphorisch ist, was das Kutschefahren angeht (und ihr Geschirr für Monti noch nicht da ist) sind wir am Feiertag mit Flip ausgefahren. Wir hatten Neeshi und Monti als Begleitpferde dabei und Petra fuhr. Flip war wieder mal sehr anständig und ließ sich von Petra brav fahren. Heimzus hatte er es etwas eiliger, denn auch er wollte auf die Koppel und es war heiß. So einen Schritt sollte er mal in der Halle beim Reiten zeigen! Flip scheint jedenfalls nicht vergessen zu haben wie man fährt und ich bin gespannt wie er läuft wenn Markus mal zur Fahrstunde zu uns kommt.
Ansonsten ist es hier unheimlich warm und wir schauen, dass wir morgens gleich zu den Pferden gehen bevor es richtig heiß wird. Gestern habe ich mich zum Beispiel um 7 Uhr mit Sandra zu einem Ausritt Richtung Golfplatz getroffen und heute früh war ich mit Flip in der Halle. Schon nach kurzer Zeit ist man aber Schweiß gebadet und nach einer Dusche darf Flip dann zu den anderen Pferden auf die Koppel, wo er sich erst einmal wälzt.

Er hat es da auch immer ganz wichtig auf die Koppel zu kommen und auf Hallensport hat er gar keine Lust wenn der Rest raus darf. Luke sieht das offensichtlich anders, denn er stand schon gestern relativ schnell wieder am Tor und auch heute lief er mir nach als ich von der Koppel ging. Er wäre gerne mitgegangen, vermutlich ist es ihm zu warm und das Gras sieht auch nicht mehr so lecker aus. So viel zu dem Thema, dass Pferde am besten den ganzen Tag auf der Koppel sein sollten. Das ist offensichtlich nicht in deren Sinne, denn nach 3 Stunden kommen sie auf Annis Rufen flott rein. Bei uns im Stall stehen sie ja auch nicht nur dumm in einer Box rum sondern können sich beschäftigen und rein und raus gehen, in den Schatten oder  die Sonne stehen…  ganz wie sie wollen.         







Bericht vom letzten Sonntag

Letzten Sonntag war ich mit Petra wieder in Winnenden bei Petras Fahrlehrer , wo Monti eine Woche war um im Kutsche Fahren wieder mehr Routine zu bekommen. Er hat in der Woche viel gelernt und wir haben uns bei einer großen Runde über die Felder und durch den Ort davon überzeugen können, dass er seine Sache gut macht.
Bevor es losging, haben wir noch etwas Auffrischung der Leinengriffe am Fahrlehrgerät geübt und da musste ich feststellen, dass ich mich leider nur wenig erinnere und mir manche Griffe gar nicht mehr geläufig vorkamen. Kurz um, ich bin total gefrustet gewesen und werde wohl einen Auffrischungskurs belegen müssen. Ich habe auch gar nicht mehr damit gerechnet, dass ich auch noch fahren soll aber Markus hat seine Norikerin, Flora von der Koppel holen lassen und wir sind mit ihr durch den Ort gefahren. Es kam mir vor, als würde ich das erste Mal fahren. Nicht schön d.h. wenn ich mit Flip selber fahren will, muss ich die falsch angewöhnten Dinge ablegen und nochmals üben, üben, üben! Wenn man halt nur sehr selten fährt (letztes Jahr bin ich gar nicht selber gefahren und im Jahr davor vielleicht 3x) und auf den Feldwegen nur ab und zu abbiegt, sitzen die Griffe einfach nicht. Frustig!  :-(
Danach durften wir noch mit dem Vierspänner mitfahren (vermutlich weil er das Gefühl hatte, uns zeigen zu müssen, dass Fahren schön ist und ich es nicht an den Nagel hängen sollte.)
Das war cool aber mit so einem langen Tross zu fahren, ist schon heftig und wäre nix für mich. 


Als wir Monti wieder gut im Stall abgeliefert haben (er ist ein super Hängerfahrer und man hört von ihm nichts), waren die Pferde gerade auf der Koppel. Die neue Stute (der Falbe rechts), die währenddessen ankam, durfte gleich mit raus (das macht Anni sonst nicht so) und Flip zeigte klar, dass er die mal gar nicht leiden kann. Na, toll! Schon während wir noch unterwegs waren, haben die Ranghöheren sie auf der Koppel  rumgejagt, da sie ganz selbstverständlich mitten in die Herde stehen wollte. Das geht aber nicht und Anni sagte, man konnte Herdenverhalten beobachten wie bei einer Herde wild lebender Mustangs. Die Besitzerin brachte nachher ihr Pferd vorab von der Koppel weil Flip einfach keine Ruhe gab - da musste er aber gucken - und hat es vermutlich als Sieg verbucht.
Mittlerweile hat sich Flip etwas abgeregt aber ihm gefällt gar nicht wie selbstbewusst Holly ist und geht weiterhin auch dazwischen wenn Neeshi oder so an ihr schnuppern wollen. Etwas mehr Respekt und Hocharbeiten in der Herdenhirarchie, findet er, wäre angebracht. Schauen wir mal wie es weitergeht.