Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Samstag, 6. Juni 2015

Bericht vom letzten Sonntag

Letzten Sonntag war ich mit Petra wieder in Winnenden bei Petras Fahrlehrer , wo Monti eine Woche war um im Kutsche Fahren wieder mehr Routine zu bekommen. Er hat in der Woche viel gelernt und wir haben uns bei einer großen Runde über die Felder und durch den Ort davon überzeugen können, dass er seine Sache gut macht.
Bevor es losging, haben wir noch etwas Auffrischung der Leinengriffe am Fahrlehrgerät geübt und da musste ich feststellen, dass ich mich leider nur wenig erinnere und mir manche Griffe gar nicht mehr geläufig vorkamen. Kurz um, ich bin total gefrustet gewesen und werde wohl einen Auffrischungskurs belegen müssen. Ich habe auch gar nicht mehr damit gerechnet, dass ich auch noch fahren soll aber Markus hat seine Norikerin, Flora von der Koppel holen lassen und wir sind mit ihr durch den Ort gefahren. Es kam mir vor, als würde ich das erste Mal fahren. Nicht schön d.h. wenn ich mit Flip selber fahren will, muss ich die falsch angewöhnten Dinge ablegen und nochmals üben, üben, üben! Wenn man halt nur sehr selten fährt (letztes Jahr bin ich gar nicht selber gefahren und im Jahr davor vielleicht 3x) und auf den Feldwegen nur ab und zu abbiegt, sitzen die Griffe einfach nicht. Frustig!  :-(
Danach durften wir noch mit dem Vierspänner mitfahren (vermutlich weil er das Gefühl hatte, uns zeigen zu müssen, dass Fahren schön ist und ich es nicht an den Nagel hängen sollte.)
Das war cool aber mit so einem langen Tross zu fahren, ist schon heftig und wäre nix für mich. 


Als wir Monti wieder gut im Stall abgeliefert haben (er ist ein super Hängerfahrer und man hört von ihm nichts), waren die Pferde gerade auf der Koppel. Die neue Stute (der Falbe rechts), die währenddessen ankam, durfte gleich mit raus (das macht Anni sonst nicht so) und Flip zeigte klar, dass er die mal gar nicht leiden kann. Na, toll! Schon während wir noch unterwegs waren, haben die Ranghöheren sie auf der Koppel  rumgejagt, da sie ganz selbstverständlich mitten in die Herde stehen wollte. Das geht aber nicht und Anni sagte, man konnte Herdenverhalten beobachten wie bei einer Herde wild lebender Mustangs. Die Besitzerin brachte nachher ihr Pferd vorab von der Koppel weil Flip einfach keine Ruhe gab - da musste er aber gucken - und hat es vermutlich als Sieg verbucht.
Mittlerweile hat sich Flip etwas abgeregt aber ihm gefällt gar nicht wie selbstbewusst Holly ist und geht weiterhin auch dazwischen wenn Neeshi oder so an ihr schnuppern wollen. Etwas mehr Respekt und Hocharbeiten in der Herdenhirarchie, findet er, wäre angebracht. Schauen wir mal wie es weitergeht.         

Keine Kommentare: