Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Dienstag, 28. Juli 2015

Geduldsprobe

Heute habe ich alle, die zum Ausreiten unterwegs waren, verpasst. Ich bin daher gezwungener Maßen mit Flip alleine rausgeritten (obwohl, diejenigen, die draußen waren schon berichteten, das viele „Gespenster“ unterwegs seien) . Anfangs lief alles gut und entspannt aber als es Richtung Stall ging und Flip vor uns auf einem Stoppelfeld ein Pferd hin und her traben und galoppieren sah, wurde er schon etwas unruhig. Als das Pferd dann ein Stück vor uns auf unseren Weg bog und vor uns her ritt, wurde es langsam ungemütlich. (Jako, ungefähr so wie bei unserem letzten Spaziergang!). 
Er hatte es sehr eilig und warf den Kopf genervt, lief seitwärts und begann zu hüpfen. Ich habe versucht der Reiterin vor mir zu rufen, dass sie mal auf uns warten soll, aber wegen eines Traktors auf dem Nachbarfeld hörte sie nichts. Als sie dann am Maisfeld ums Eck bog und nicht mehr zu sehen war, hatte ich nicht mehr so viele Möglichkeiten Flip zu überzeugen artig zu sein. Daher versuchte ich Flip ruhig zu bekommen, in dem ich ihn Grasen ließ. Das hat auch während des Grasens geklappt, als ich aber weiterlief, ging das Theater wieder los und zog sich bis fast zum Stall. 
Am besten ist es wenn man in solchen Situationen ganz cool bleibt aber die unterschiedlichen Größenverhältnisse und meine Wut über so ein Verhalten machen mir das dann etwas schwer. Der Bauer vom Nachbarstall sah uns kommen und wartete mit dem Weiterpflügen geduldig  bis ich meinen aufgeregten Burschen an seinem Traktor vorbeigeführt hatte. Walter erzählte mir nachher, dass seine Freundin (also nicht von Walter sondern vom Nachbarn!!!) heute auch ab der Autobahnunterführung mit einem hüpfenden Pferd heim kam und mindestens eine Einstellerin das selbe Thema hatte. Da war ich also in guter Gesellschaft! 4 Wochen Schritt und dazwischen Boxenruhe ist einfach auch zu nervig. Da ist selbst Flips Geduld mal am Ende. 
Wir sind dann  noch 20 Minuten in der Halle Schritt geritten (das war o.k.) und ich freue mich schon auf den Tag, an dem wir Flip mal wieder in der Halle frei rennen lassen können. (Das ist dann für unser beider Kopf wohltuend).

Von Aquino hört man derweil, dass er sich gerade ab und zu von Luna entfernt und auch nicht mehr so randaliert wenn sie raus geht. (Das ist gut!). Und er hat jetzt wohl das Fohlen "Sternchen" als Spielkameraden entdeckt. Er hat dem Fohlen neulich wohl auch, als es alleine auf einem hinteren Teil der Koppel war und sich nicht alleine durch den Durchgang zu seiner Mama getraut hat, geholfen den Weg zu finden. Die Geschichten klingen so als hätten sich Aquino und Luna gerade ein kleines Adoptivkind zugelegt ;-)
Hier mal noch ein Foto aus dem hohen Norden - wobei ich der Meinung bin, dass sich das Foto bei der Übermittlung etwas verzogen haben muss, denn so schlank waren sie in natura nicht ;-)) 

Freitag, 24. Juli 2015

Erneut Boxenruhe


Heute war Dr. Buyle wieder da und Flip hat in sein Hufgelenk eine Hyaluron- und Cortisonspritze bekommen. Sicherheitshalber wurde er sediert (das vermeide ich soweit es geht, denn Sedierung verträgt Flip sehr schlecht und schläft eigentlich schon bei leichter Dosierung 3 Stunden tief und fest, schwankt und ist ewig nicht ansprechbar, was heißt, dass er auch lange Maulkorb tragen müsste oder beaufsichtigt am Putzplatz stehen muss).
Heute war er aber schon nach einer dreiviertel Stunde wieder ziemlich munter und langweilte sich. Dieses Mal wurde ein anderes Mittel verwendet, das er offensichtlich ganz gut verträgt und er hat noch dazu nur gaaaanz wenig verabreicht bekommen. Das war schon mal gut. Nach 1,5 Stunden durfte er dann in die Eingewöhnungsbox, in der er umgehend und bevor er überhaupt ganz drin war, das Heunetz bearbeitete, so ausgehungert war er.
Bis Sonntag Abend muss er nun in der Box bleiben wobei wir ihn zum Fressen zu den anderen in den Fressständer lassen.
Da das Gras so verdorrt ist, macht die Herde zur Zeit Koppelpause, was bei unserer Boxenruhe gerade gut ist. Die Pferde haben zur Zeit eigentlich keine Lust auf die Koppel zu laufen und tun dort nach kurzer Zeit nicht mehr gut, weshalb sie nun oben bleiben.
Bis Dr. Buyle am Montag 03.08. wieder kommt, ist wieder Schritt angesagt und ich hoffe, wir bekommen dann die Freigabe Flip wieder normal zu bewegen.
Ach ja, vorgestern hat sich Flip dann noch einen Spreissel in die Schulter gerammt gehabt, der zum Glück von Carina rausgemacht wurde. Ich bin da nicht so geeignet, denn ich leide da zu sehr mit. Als das Ding draußen war, war ich ganz schön erschrocken wie lang es war. Das Foto ist leider unscharf aber die Größe wollte ich doch mal zeigen. Vermutlich hat er sich irgendwo geschubbert, wo vorher am Holz genagt wurde. Das kann mal passieren, ist aber gut verheilt und war heute kaum mehr zu sehen.

Was auch nicht mehr zu sehen ist, ist mein Auto, das nun seit 15.06. (Unfalltag) in der Werkstatt ist und repariert wird. Heute heiß es, dass er definitiv um 15h abholbereit ist aber auch dieses Mal klappte es mal wieder nicht und ich musste noch dazu den A3, der mir schon fast ans Herz gewachsen ist, gegen einen Corsa (Schaltgetriebe) tauschen.

Ich bin sauer und will Mr. X zurück!!! SOFORT!!!

Montag, 20. Juli 2015

Hannover-Kurzbericht

Hier kommt nun ein Kurzbericht zum letzten Wochenende, an dem Jenny und ich nach Hannover hochgefahren sind:
Am Freitag sind wir (bei ca. 35 Grad und zum Glück windigem Wetter) direkt zur Koppel von Aquino und seiner Herde gefahren und haben dort Caro getroffen.  Jenny und ich haben ja nicht erwartet, dass Aquino freut wiehernd an den Zaun gerannt kommt, aber als er auf unser Rufen nicht mal den Kopf gelupft hat (obwohl er ganz in der Nähe stand), waren wir schon etwas enttäuscht.  Für ihn zählt nun nur noch eins und das ist Luna! Er scheint sich auf der riesigen Koppel (auf den Fotos, auf denen man eigentlich nur grün sieht, ist jeweils nur ein Teil der Koppel drauf zu sehen) gut eingelebt zu haben und sieht gut aus. Er lebt dort mit 10 anderen Pferden und 6 Käbern (die „Kuschelkuh“, ein Kälbchen war ja zu süß) zusammen auf einer riesen Wiese mit einem kleinen Unterstand, in den die Pferde und Kälber gehen können um sich vor Hitze, Bremsen und Unwetter zu schützen. Dadurch, dass sich die Herde ständig grasend fortbewegt und auch der Weg zur Tränke dann entsprechend zurück gelegt werden muss, hat Aquino eine erstaunlich gute Figur. Er erkannte uns dann auch irgendwann (und freute sich über die Karotten, die wir in einer Kühltasche importiert hatten) aber Zweibeiner scheinen ihm nicht mehr so wichtig zu sein seit er dort die große Freiheit hat.


Am Samstag sind wir vormittags mit Tine (bei Tine und Detlef haben wir auch gewohnt) zu Barni gegangen und sind mit ihm ausgeritten. Wir hatten Glück und der Regen vom Morgen hat schön abgekühlt, so dass wir angenehme Temperaturen hatten. Da auch dort eine ziemliche Bremsenplage ist, war Barni unter Fliegenschutz so verdeckt, dass er wie ein Ritterpferd aussah…. aber Hauptsache es hilft. Zum Glück sind wir von den Viechern bei uns verschont.
Nachmittags haben wir uns mit Caro und Kay in Hannover getroffen und sind noch  durch die Stadt geschlendert, waren am Maschsee Kuchenessen  und sind nach einem gemütlichen Abendessen  dann nochmals zu Aquino gefahren, der von dort (also auch von Kays und Caros Zuhause) ca. eine dreiviertel Stunde entfernt lebt. Diese Strecken zum Pferd sind wir so gar nicht gewohnt und wenn ich mir vorstelle, dass ich wie Caro bei Wind und Wetter erst eine Stunde Zug und dann mit dem Rad, zum Pferd fahren müsste… nee, das würde ich nicht wollen.
Wir haben Aquino und Luna in eine Art Vorplatz oder Schleuse gebracht und dort geputzt und ihnen ihre Futter gegeben. Als Luna dann fertig war und durch das Tor zurück auf die Koppel  schlüpfte, war es mit Aquinos Ruhe aus. Er führte sich auf wie ein Hengst und wir mussten ihn losmachen. Er rannte daraufhin laut wiehernd hinter Luna her. Ich kenne dieses „Panzerverhalten“ von unseren Ausflügen mit Aquino wenn sich das Pferd, mit dem er unterwegs war, von ihm entfernte und vom Einzug von Aquino und Libelle in Gebersheim … aber es ist immer wieder beeindruckend. Mit ihm zu üben, dass er sich auch mal von seiner Stute entfernen muss, ist sicher hart, denn er ist in solchen Momenten kaum zu kontrollieren. Ich denke, das ist richtig Arbeit aber ich hoffe für Kay, dass er es schafft, dass Aquino sich auch ohne Luna wieder besser regulieren lässt.
Am Sonntag früh kamen Kay und Caro noch mit Brötchen zum Frühstück vorbei und wir haben wieder mal lecker gespeist. Auf unserem Heimweg sind wir dann noch über Paderborn gefahren weil die Autobahn wegen Bombensuche gesperrt war. Cool war, dass Michaela ganz spontan für uns Zeit hatte und wir sie noch bei Basil besuchen konnten. Das war auch wieder richtig nett und Basil hat nun einen neuen Fan (Jenny). Natürlich musste auch das Shirehorse "Duke" wieder mit auf ein Foto ;-)
Tja, und dann ging es auch schon wieder auf den langen Heimweg und direkt zu Flip mit dem wir (nach seiner Boxenruhe, die er gut gemeistert hat) zusammen mit Neeshi und Sandra noch eine Runde spazieren waren.

Sonntag, 19. Juli 2015

Melde mich zurück!

Ich melde mich hiermit von unserem Ausflug zu Aquino und Luna und dem Besuch bei Tine und Detlef, Kay und Caro sowie auf der Heimfahrt bei Michaela und Basil zurück.
Es waren 3 Tage voller Eindrücke und es gibt einiges aus dem hohen Norden zu berichten .... aber nicht mehr heute, denn ich bin hundemüde nach der langen Fahrt! 
Der Bericht folgt aber in den kommenden Tagen oder vielleicht auch schon morgen. Versprochen! 

Freitag, 17. Juli 2015

Kurzbericht von heute früh

Heute früh war ich, wie schon geschrieben, im Stall um Anni zu helfen die Pferde raus zu bringen und nochmals nach Flip zu sehen.

Wir haben Flip mit Cheyenne auf eine kleine Nachbarkoppel gestellt und sie haben sich erst einmal begrüßt und geschnuppert als würden sie sich nicht kennen (mit Quietschen…). Als dann besprochen war, das sie sich die karge Koppel teilen werden, hat plötzlich Gabor entdeckt, dass Flip auf der Nachbarkoppel ist und kam angaloppiert. Darauf kam die ganze Herde an den Zaun gerannt und hat geschaut. Sie schienen total verunsichert weil nun die Chefs nicht zu der Gruppe waren. Die begannen unsicher zu scharren… das war schon interessant zu sehen. Irgendwann haben sie sich beruhigt und ich hoffe, es bleibt auch ruhig. Ab Sonntag kann Flip ja auch wieder zu seiner Gruppe. Hier die Bilder dazu:  





Donnerstag, 16. Juli 2015

Es gibt schlechtere Diagnosen

Heute Mittag war Dr. Buyle wieder da und hat Flips Hufgelenk abgespritzt. Damit hatte er wohl die schmerzende Stelle gefunden, denn er sagte, dass er so wieder „wie ein Athlet “ laufen würde. Nun ja, das kann ich nicht ganz bestätigen, denn es war affig heiß und ich fand er kam nicht wirklich sportlich da her, aber gut. Nachdem die Stelle also eingegrenzt war, wurde Flip noch geröntgt (oje, waren die Apparate gruslig) und es stellte sich heraus, dass Flip an der Zehe eine Arthrose hat, die ihm wohl gerade Schmerzen bereitet. Er bekommt daher nächste Woche Freitag dagegen eine Gelenkspritze und wir hoffen, dass er damit dann (wenn es gut läuft) ungefähr 5 Jahre Ruhe hat. Damit er die 2-3 Tage in seiner Box keine zu große Langeweile bekommt und randaliert, habe ich ihm ein großes, engmaschiges Heunetz gefüllt, mit dem er sich beschäftigen kann. Als ich abends nochmals kam um zusammen mit Walter das Eisen, das zum Röntgen runter musste, wieder drauf zu machen und nach ihm zu sehen, war das Heunetz allerdings schon fast leer. Da sind wohl die Löcher zu groß ;-)

Während ich in Hannover bin, wird er in der Box bleiben müssen und von Karolin versorgt. Ich denke aber, der eine oder andere 2- und 4-Beiner schaut sicher auch nach ihm. Morgen früh helfe ich Anni noch um 7 Uhr die Pferde auf die Koppel zu bringen (Flip darf ausnahmsweise mit Cheyenne zusammen auf eine kleine Koppel auch wenn Dr. Buyle absolute Boxenruhe besser findet) und dann fahren Jenny und ich gegen 8 Uhr Richtung Aquino, Kay, Caro, Luna, Barni, Tine, Detlef, Joschi und Anton J Ich freue mich schon auf unser Wochenende im Norden und den kleinen Dicken und bin ganz froh, dass ich jetzt wenigstens weiß was Flip fehlt.     

Mittwoch, 15. Juli 2015

Das wäre mal eine gute Gardena-Werbung ;-)

Gerade habe ich gehört, dass die Stall-Homepage wohl aktualisiert wurde und man dort sehen kann wie sich die Pferde bei der Hitze abkühlen dürfen. Da der Link zur Homepage von hier aus gerade nicht ging, hier mal ein paar Bilder für euch zum Anschauen. Wenn ihr alle Fotos sehen wollt, müsst ihr notfalls über google gehen und "Pferdehof Gehring und Aktuelles" eingeben.
Flip scheint ja der größte Duschfreund zu sein. Trocken blieb da offensichtlich kein bisschen Fell und wenn ich es richtig sehe, ist er auch das Pferd, das sich danach genüsslich im Sand paniert.

Erst kamen wohl die anderen und dann hat es Flip für sich entdeckt:







Coole Sache ihm wahrsten Sinne des Wortes!!!!

Dienstag, 14. Juli 2015

Er lahmt :-(

Seit vorgestern geht Flip wieder lahm, woraufhin ich gestern Carina  gebeten habe mal drauf zu schauen was sie meint.  Flip ging zwar lahm aber wir konnten nicht sagen woran es wohl liegt. Wieder hauptsächlich in der Kurve und hinten.
Den Rat ihn voll zu reiten, damit man wenn er richtig lahmt besser sieht woher es kommt, wollte und konnte ich nicht folgen. Ich habe also heute nochmals Dr. Buyle da gehabt, der am Fesselgelenk abgespritzt und geschaut hat, ob er so den Schmerz abstellen kann. Wie sich herausstellte, schmerzt es wohl wenn er den Huf abwinkeln soll, es wurde auch besser aber  es ist eher das Hufgelenk, das er dann am Donnerstag anästhesieren möchte.   
Flip hat also einen Verband bekommen (damit kein Dreck in die Einstichstellen kommt) und am Donnerstag geht die Suche dann weiter. Danach sind dann 2-3 Tage Boxenruhe angesagt – und Jenny und ich sind in Hannover und können nicht mal schauen wie es ihm dabei geht und ob er brav ist L weil wir bei Aquino sind.
Ich bin noch nicht sicher, ob Flip die Boxenruhe anständig mitmacht oder wir ihn falls er randalieren sollte, nicht besser zur Herde lassen. Das muss ich dann mit Anni besprechen und auch schauen, ob er mit Cheyenne zusammen auf einen kleine Einzelkoppel gehen kann wenn die Herde raus darf, denn in der Box wird er sicher nicht guttun wenn die anderen raus dürfen. Das müssen wir dann aber alles sehen wenn wir (hoffentlich eine nicht zu schlechte) Diagnose haben. Was auch immer er haben könnte!
Heute habe ich ihn dann mal testweise kurz mit etwas Heu in die Eingewöhnungsbox gestellt, was er in Anbetracht der Tatsache, dass Essen vorhanden war, brav akzeptierte. Danach sind wir noch eine Ashaltrunde mit Neeshi gelaufen. Im Anschluss haben wir Flip in der Halle geparkt während Neeshi noch etwas laufen sollte. Erst dachte Flip wohl, dass er auch mitlaufen soll aber als wir signalisierten, dass er stehen bleiben soll, hatte ich das Gefühl, dass er sich für schwerkrank hält. Er tat keinen Schritt mehr auch wenn wir mit Peitschen um ihn rum liefen und Neeshi sich oftmals hinter ihm versteckte.   

Ich hoffe, wir finden schnell heraus was er hat und, dass es etwas ist, was sich gut und schnell behandeln lässt. Daumen drücken ist angesagt!

Sonntag, 12. Juli 2015

Lahmt er nun oder doch nicht?

Am Freitag hatte Flip Hufschmied (nachdem dem Schmied am Mittwoch das Auto kaputt ging und er unseren Termin verschieben musste – apropos wann Mr. X fertig wird, ist immer noch unklar und nach nun 4 Wochen wäre es schön, wenn die Werkstatt anrufen würde, dass ich ihn rechtzeitig vor der Fahrt am Freitag nach Hannover abholen könnte).  Ich habe dem Schmied geschildert, dass Flip lahmte und ihm meine Vermutung, dass die Eisen zu eng geworden sind, gesagt.  Er hat sich dazu nicht so wirklich klar geäußert, sagte aber, dass die hinteren Eisen nicht viel weiter sein dürfen da sich Flip sonst beim Laufen am Kronrand scheuert. Durch das, dass die Hufe so stark gewachsen waren und er nun einiges runternehmen konnte, hoffe ich aber, dass Flip wieder besser läuft. Gleich nach dem Schmiedtermin lief er noch klamm aber Jenny sagte, dass er gestern beim Spaziergang flott unterwegs war. Wie auch immer, hätte ich Jojo gern zurück, da habe ich mich wohler gefühlt!
Gestern Abend habe ich ihn dann noch mit Nesshi in der Halle laufen lassen. Das fand er total überflüssig und schien mich daran erinnern zu wollen, dass Dr. Buyle doch sagte, dass er noch 2 Tage nach dem Huferichten langsam tun soll. Er bewegte sich eher im Spargang während Neeshi die Gelegenheit nutzte ein paar Runden Gas zu geben. Sie versuchte dabei Flip zu animieren mitzulaufen, rannte ihn dabei einmal fast um aber er guckte lieber zu. Wenn er lief, dann sah es aber (abgesehen vom Schleichgang) o.k. aus.
Heute Abend bin ich Flip dann mal wieder geritten. Es war „etwas zäh“ weil er nun ca. 2 Wochen Schonprogramm hatte, es die Tage vorher schon zu warm war für Hallensport und wir waren beide nicht mehr so richtig in Form. Er aber lief soweit ganz gut und es war höchstens mal ein Tritt dazwischen, der nicht so passte. Irgendwann  knickte er aber hinten plötzlich voll weg und als ich ihn am Schluss noch etwas frei laufen ließ, hatte ich das Gefühl, dass er stückweise wieder lahmte.  Keine Ahnung was er hat! Morgen werde ich Karolin treffen und dann schauen wir mal zusammen wie er läuft (sie kennt ihn ja noch nicht so gut) und vielleicht habe ich ja Glück und Carina ist im Stall und kann auch mal schauen was sie dazu meint. Ich hoffe sehr, dass ich es mir nur einbilde, dass etwas nicht stimmt und wir einfach wieder in Schwung kommen müssen!

Auf dem Weg in den Stall durfte Flip sich wieder mit Caddy „unterhalten“ während Aneesha ihn vom Stall aus genau beobachtete. Sie wird es sicher auch nicht gut finden, dass sich Holly nun scheint´s an Flip hängt und seine Freundin werden möchte. Tja, wer teilt schon gern!?