Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Zurück aus Hannover


Ich melde mich hiermit aus Hannover zurück!Ich war 3 Tage Tine und Detlef besuchen und habe bei der Gelegenheit auch Kay, Caro, Ingeborg und Gerd getroffen. Bei unserem gemeinsamen Frühstück habe ich gehört, dass im Allgäu täglich mein Blog angeklickt wird um zu sehen was Flip so macht und wie es ihm geht. Dass es immer wieder längere Schreibpausen gibt, ist auch dort aufgefallen, weshalb ich dachte, ich aktualisiere gleich mal den Blog mit Bildern von Barni aus Hannover und berichte, dass es Flip sicherlich gut geht und er von Jako und Nici während ich weg war, bestimmt gut versorgt wurde. Auf der Zug-Heimfahrt hat mich Sandra angerufen und erzählt, dass sie Flip gestern wieder auf einen Spaziergang mit Neeshi mitgenommen haben und er so sogar wieder 2x raus kam. Was er sonst so gemacht hat, werde ich morgen im Büchlein nachlesen können.Da Bianca im Urlaub ist, hat Flip morgen keine „Sport-Donnerstag“ und da ich mir in Hannover eine fette Erkältung zugelegt habe, werden wir es wohl langsam angehen lassen.
Statt wie dort sonst Allergietabletten einzunehmen (dieses Mal habe ich auf die Kater gar nicht allergisch reagiert, obwohl sich Joschi mir an den Hals geworfen hat), habe ich dieses Mal Erkältungstabletten genommen und an Stelle des gestrigen Stallbesuchs ein Mittagsschlaf gemacht. Na klasse, wenn man extra hochfährt um auch im Stall mitzuhelfen. Tine ist mit Barni umgezogen und er wohnt nun ein Stück entfernt mit einer Stute in einem kleinen Laufstall zusammen. Eine richtige Einstellerin ohne Arbeit ist sie aber leider wieder nicht. Sie hat auch dort ein Haufen Arbeit und jeder freut sich wenn er ihr noch mehr aufbürden kann. Da haben wir es schon richtig gut und ich bin froh, dass Flip bei Gehrings wohnen darf und ich mich lediglich um ihn und sein Wohlergehen kümmern muss, ohne zu misten, Futter zu richten, mit Stirnlampe im Matsch rumzumarschieren um Stroh, Heu… zusammenzutragen. Was für einen Luxus wir haben, weiß man dann erst wieder richtig zu schätzen. 

Samstag, 24. Dezember 2016

Sonntag, 18. Dezember 2016

Noch ein paar Nikolausbilder

Ich dachte mir gerade, dass ich mal überlegen könnte, ob es was von Flip zu berichten gibt. Alles verläuft aber ziemlich wie immer, ich versuche mich wenn möglich vor dem Hallensport zu drücken, Bianca ist wieder aus dem Urlaub zurück und hat am Donnerstag Flip aus seinem Winterenergiespartripp geweckt, Flip durfte mal mit Luke und mal mit Sue laufen (aber mit Neeshi ist es für mich am entspanntesten weil die beiden sich einfach sehr gut kennen und man nicht so aufpassen muss, ob es klappt) und dann rückt Weihnachten und das neue Jahr immer näher und alle vermitteln einem das Gefühl, als wäre am 31.12. Ende.
Alles muss noch schnell erledigt werden, die Geschenke gekauft werden, Freunde noch schnell treffen (ja, ich mach auch mit und fahre kurzfristig noch 3 Tage nach Hannover zu Tine, Detlef, Caro, Kay, Gerd und Ingeborg)... und am besten nicht an Silvester denken, denn das ist nicht gerade mein Lieblingsereignis und für dieses Jahr habe ich auch noch nichts geplant. Es zu verschlafen, klappt aber erfahrungsgemäß auch nicht. We will see.
    ... ja und dann habe ich gesehen, dass ihr ja Rainers Bilder vom Nikolausritt noch gar nicht gesehen habt. Das geht natürlich nicht!
Hier sind sie:

 Die Bilder mag ich echt gern: "Ein Küsschen für die Tante!" 

 Hah, und hier sieht man wie konsequent sich auch die "andere Tante" an Flips Diät hält und warum die Pferde das Nikolaus-Spektakel mitmachen. (Es könnte ja was Leckeres ergattert werden)


Natürlich gibt es auf Anjas und Rainers Seite noch mehr Bilder zu sehen ;-)

(Dort sind auch Fotos vom "Wintershooting" mit Flip, denn immer wenn ich das bisherige Startbild vom Blog gesehen habe, wie ich mit Spaghettiträgertop in die Kamera lache, musste ich bei den mittlerweile kalten Temperaturen frieren. Ein saisonangepasstes Bild musste also her) 

Sonntag, 4. Dezember 2016

Weihnachtsfeier und Nikolausritt

Es ist mal wieder soweit, Weihnachten naht! Gestern war die Stall-Weihnachtsfeier und heute haben wir unseren traditionellen Nikolausritt in den Seewald gemacht.
Bei der Weihnachtsfeier waren wir dieses Jahr in großer Runde und saßen auf dem geschmückten und mit Wärmepilzen beheizten Putzplatz noch ziemlich lange. Dieses Jahr wurde ein Film gezeigt, den Anjas Vater das Jahr über im Stall gedreht hat, und den wir dann alle zur Erinnerung als Weihnachtsgeschenk  bekommen haben. Da die Reiter und Reitbeteiligungen fleißig für das Geschenk für Anni und Walter gespendet haben, konnten wir den beiden eine große Eismaschine und einen Fotobuch-Gutschein schenken. Bei der Eismaschine sind wir natürlich sehr gespannt, wie das Eis wird und, ob wir es dann auch zum Test probieren dürfen. Nach dem Koppeldienst im Sommer stehen unsere Chancen ganz gut.
Der Knaller war der Pappmaschee-Elefant, den Michi gebastelt hat um den Afrika-Fotobuch-Gutschein zu übergeben.  Natürlich wollen wir jetzt alle so einen haben. Vielleicht machen wir ja mal im Sommer einen Basteltag im Stall und sie zeigt uns wie das geht?
 Heute früh war es bitter kalt und noch im warmen Bett liegend, habe ich gegrübelt was ich denn anziehen könnte um beim Nikolausritt nicht zu arg zu frieren. Klar war, dass ich laufe um nicht total gefroren im Wald anzukommen.
Bis wir um 11 Uhr losgingen, war es aber zum Glück schon etwas angenehmer und bis wir am Hexenhäuschen waren, war mir schon mächtig warm.
Wir waren wieder mit 9 Pferden unterwegs und alle waren lieb.

 Flip läuft ja eh am liebsten vorne und wenn er seine Herde anführen kann eh. Also gingen seine Ohren vor und los ging´s nach dem ersten Gruppenbild. Im Wald gabs dann wieder leckeren Punsch und Plätzchen…  Schön ist, dass die Pferde immer so entspannt sind und man nicht arg aufpassen muss wer wie dicht zusammensteht, da sie sich ja alle gut kennen. Wie immer wollte Flip aber wieder Punsch und Plätzchen naschen und da ich ihm auch Leckerlis dabei hatte, nervte er ein wenig rum und vor lauter „ich will auch“ schüttete er mir und sich etwas Punsch über. Ihn störte das nicht und auf den Fotos sieht man es zum Glück auch nicht.
Hauptsache alle waren brav, wir hatten Spaß und sind vergnügt und heil zurück.  Jetzt sind wir natürlich noch auf Rainers Fotos gespannt und vielleicht ist ja wieder ein gutes Bild für die diesjährigen Weihnachtskarten dabei.

Sonntag, 27. November 2016

Handpferdereiten draußen...

Ich melde mich aus meinem Kurzurlaub zurück. Gerne wäre ich noch etwas länger in der Sonne gewesen, hätte die Auszeit bei Pasta und Pizza verbracht aber hin und wieder müssen wir ja auch arbeiten und wieder nach Hause. Flip ging es derweil gut und die Mädels haben für abwechslungsreiches Programm gesorgt. 
Mit seiner Freude mich wieder zu sehen, hält er es ja immer eher sparsam aber ich denke, er hat es positiv registriert, dass ich wieder da bin. 
Da mir das (Hallen-)Reiten irgendwie für den Rücken nicht so bekömmlich scheint (vor allem wenn sich der Herr so treiben lässt) durfte er mit Neeshi laufen, wir haben longiert und gestern waren wir dann mit Petra eine gemütliche Runde draußen. Heimzus sind wir gelaufen und die „Superspürnase“ hat natürlich sofort gemerkt, dass Petra was in der Tasche hatte. Er nestelte ständig an ihr rum, denn er schafft es ja meist Petras Herz zu erweichen und was abzustauben.
Heute waren wir dann mit Neeshi, Luke und Rachidia 2 Stunden draußen. 
Da ich nicht so viel Reiten wollte, haben wir den Weg in den Wald genutzt unsere Handpferde-Reitübung fortzusetzen und Sandra ist auf Flip mit Neeshi als Handpferd vorne weg geritten. Das macht Flip Spaß (so war es schon als Kay früher mit ihm und Aquino als Handpferd draußen war) und er genoß es sichtlich das „Chef-Pferd“ zu sein, das geritten wird. 
Er stapfte flott voran und Neeshi lief artig nebenher. Wir müssen nun einfach noch alle etwas Routine bekommen damit der Reiter nicht so verdreht drauf sitzt und die Pferde wissen wo sie laufen müssen, damit wir dann bis nächsten Sommer darin fit sind, wenn der Kleine kommt. Wir sind aber auf einem guten Weg! J 
Am Wald sind wir dann wieder umgesessen und sind schön durchs Laub getrabt (sofern mal keine Fußgänger entgegen kamen) und haben unterwegs Casanova, der früher auch bei uns im Stall war, getroffen. Der wollte von uns nicht viel wissen aber die Jungs schnupperten und ich denke, sie haben sich wieder erkannt. Es war jedenfalls ein schöner Ausritt, den wir alle genossen haben!   

Sonntag, 13. November 2016

Handpferdereiten und Störung beim Sonnenbaden

Irgendwie haben wir zur Zeit keine Lust in der Halle zu reiten aber da wir auch ungern naß werden, müssen wir uns immer wieder was einfallen lassen. Flip darf oft mit Neeshi laufen und am Freitag haben wir dann Handpferdereiten geübt damit wir fit sind wenn Neeshis kleiner Bruder nächstes Jahr kommt. In der Halle klappt das ja ganz gut aber man weiß ja nie, was einem draußen begegnet. Der Plan ist, dass Sandra (und womöglich ich) später den Kleinen als Handpferd mitnehmen können bis er Kondition aufgebaut hat und auch längere Touren (mit Reiter) mitgehen kann. Bevor wir das aber mit dem Greenhorn machen, sollten wir es mit den beiden, die gut zusammen laufen, üben und dann so sicher und relaxed sein wie Kay es mit Flip und Aquino war. Wir üben noch!

Heute war es mittags richtig schön und sonnig als wir in den Stall kamen. Die Pferde standen windgeschützt und haben ein Sonnenbad genommen und fanden die Idee mit uns mitzukommen mehr als blöd.
Überreden und Bestechen klappte nicht so gut, Apfelstückchen wurden zwar genommen aber die Füße bewegten sich nicht zum Putzplatz. Als wir also mit den Halftern kamen, blieben sie wie festgewachsen stehen. 
Da musste dann sogar Smoky helfen zu ziehen ;-). Irgendwann gaben sie auf und wir gingen zu dritt raus. Auf den Feldern war es ganz schön kalt und Lara freue sich über die Popoheizung, da sie ohne Sattel unterwegs war. Im Wald sind wir dann flott getrabt aber bis wir zurück waren, war leider auch schon die Sonne weg. Hauptsache war aber, dass wir ausreiten konnten, denn die nächsten Tage steht wegen der abendlichen Dunkelheit Hallensport auf dem Programm. 
Wenn das Wetter mitmacht, werden die Mädels nächstes Wochenende bestimmt auch mit Flip rausgehen während ich ein paar Tage in Rom verbringe, worauf ich mich schon riesig freue! 
Also dann,melde ich mich schon mal ab, denn es ist unwahrscheinlich, dass wir die nächsten 3 Tage noch viel aus der Halle zu berichten haben werden.... aber wer weiß!?  

Sonntag, 6. November 2016

Und es regnet und regnet :-(

Am Wochenende war es ein schwieriges Unterfangen ausreiten zu gehen ohne nass zu werden.
Am Freitag haben es Sandra und ich noch geschafft und haben den schon gefärbten Laubwald genossen. Flips Fell hat die selbe Farbe wie das Buchenlaub und er passt farblich sehr schön in den Wald.  
Am Samstag wollten Sabine und ich auch unbedingt raus aber es hat nicht mal für eine Asphaltrunde gereicht. Als wir uns gerade entschlossen doch noch einen Schlenker zu gehen, da es ja nur sehr trüb war, wurden wir mit Bindfadenregen geduscht und ein kalter Wind blies. Bis zum Stall waren wir trotz Regenjacke und Westernchaps gut durchfeuchtet. Das war so bääääähhhh!

Tja, und auch heute wollten wir partout raus, denn unter der Woche ist es abends nun immer dunkel und die Hallenreiterei macht mir und Flip keine so große Freude. Mit Sandra und Sabine habe ich trotz der dunklen Wolken einen schönen fast 2-Stunden-Ausritt zum Talhof gemacht und da wir beim Regen im Wald waren, kamen wir mit einem „blauen Auge“ davon. Wie man auf dem Bild sieht, kam sogar gaaaanz kurz die Sonne mal raus :-) 100 m weiter regnete es aber gleich wieder. 
Hier noch ein süßes Bild von Flip und Sonjas kleinem Hundchen.