Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 14. Februar 2016

Messe und Waage

Alle 2 Jahre findet in Friedrichshafen die „Pferd Bodensee“ statt und dieses Jahr bin ich mit Margit R. hingefahren. Wir sind morgens gemütlich gestartet (nachdem wir beide verschlafen hatten) und waren dann gegen 11 Uhr unten. Schon auf dem Parkplatz, habe ich ein schönes Fotomotiv gefunden. Guckt mal, ein Fribi-G!
Auf der Messe haben wir uns mit Kay und Caro getroffen und sind die vielen Stände abgelaufen und haben uns einen Teil der Vorführungen angeschaut. Es war ein unglaubliches Angebot an Messeständen aber leider braucht Flip nicht viel und so schlich ich auch  nur um ein paar Schabracken... rum, kaufte aber letztlich, trotz netter Kaufberatung von Caro (s. Foto)  doch nichts (außer 2 Proben Light-Futter für Flip als Mitbringsel).  Meine Reitbeteiligungen habe ich mit Fotos schon in Angst und Schrecken versetzt als ich ihnen eine Auswahl ausgefallener Dinge knipste und schickte. … da wusste ich auch noch nicht, dass mir Kay und Caro eine der Schabracken, die ich gut fand, den RBT zu liebe aber nicht kaufte, weil sie doch „etwas gewagt“ ist, heimlich gekauft haben und mir dann später vorab zum Geburtstag schenkten J .  Ich habe sie heute testweise aufgelegt und alle fanden, dass damit der Frühling Einzug erhält. Schaut selber!
Am Spätnachmittag haben wir uns noch einen amüsanten Vortrag über Kotwasser angehört, in dem unter anderem berichtet wurde, dass eben Pferde wie Freiberger fürs Schaffen gezüchtet wurden und der Freiberger deshalb von seinem Körper her allzeit bereit wäre zu arbeiten, kräftig zu ziehen, zu tragen oder lange Märsche zurück zu legen … und dann kommt da nun das Frauchen an und stellt ihn nach einer Stunde mäßiger Bewegung, wenn er gerade mal warmgelaufen wäre, wieder in den Stall zurück. Nun ja, Flip sieht jetzt nicht aus, als würde er immer auf harte Arbeit warten aber sie sagte nachher im Gespräch, dass Kotwasser auch durch Bewegungsmangel kommen kann und Wanderritte für so Kandidaten super wären.  Auch wurde in dem Vortrag gesagt, dass eine Ursache (neben Stress, Futterqualität, Bakterien…) auch Mangelerscheinungen sein können, denn ein vermeintlich zu dickes Pferd wird dann meist ohne Getreide… ernährt und bekommt dafür aber teilweise zu viel Mineralfutter und völlig unsinniges Zeug, das das Kotwasser bremsen soll… -> alles kompliziert. Ich habe mir jedenfalls mal wieder vorgenommen, doch öfters mit ihm größere Touren zu machen und auch wieder zum Ausreiten zu Margit zu fahren. Orientierungsritte, bei denen er Angst hat Teile der Gruppe zu verlieren, sind für ihn wohl, wie wir gemerkt haben nicht optimal aber vielleicht können wir uns ja doch mal an wanderreiten gewöhnen??? Die Futterproben für leichtfuttrige „Problem-Pferde“  fand er heute jedenfalls super und hat damit auch seine ganzen Kräuter verputzt. Die Heucubes verweigert er nämlich mittlerweile auch. 
Für das Abendprogramm gestern hatten wir uns auch Karten besorgt und es war wieder klasse. Das Programm vom Galaabend ist dort immer richtig toll und es wurden uns abwechslungsreiche, tolle Vorführungen geboten. Superklasse natürlich Lorenzo – MAGISCH!, Stuntreiter, rasante Kutschenvorführungen, Reiter, die über Hindernisse sprangen, die von Kutschen gezogen wurden, Horseman—Show (Zweibeiner und Reiter springen über ein immer höher werdendes Hindernis),… Einfach toll! (Die Fotos wurden leider mit dem Handy nix) . Es war ein schöner Tag und da wir bei einer Freundin von Margit übernachten konnten, mussten wir nachts nicht mal mehr heim fahren.Optimal.
Am Samstag kam bei uns die mobile Pferdewaage in den Stall und Petra war so nett Flip auf die Waage zu führen. Er wollte wohl noch schummeln und hat unauffällig einen Huf neben die Waage gesetzt aber sie merkten es dann doch und er musste korrekt mit allen Vieren drauf. Er hat 718 kg auf die Waage gebracht! Dass er viel wiegen würde, war klar, aber ich war gestern als ich es hörte gar nicht so geschockt, denn ich hatte irgendwie 730kg im Kopf. Jetzt habe ich aber hier im Blog nachgeschaut und festgestellt, dass er bisher 670kg hatte. Allerdings war das schon 2008 und 2009 und doch nicht erst vor 2-3 Jahren.  Die ca. 730 kg war damals Aquino. Ups!

Sonntag, 7. Februar 2016

Sonntag Morgen 9 Uhr in Münchingen

Heute war ich mal früher dran und dachte, ich bewege Flip schon am Morgen. 
Er kam zwar noch zum Hallo-sagen aus dem Fressständer aber auf Bewegung hatte er ganz offensichtlich gar keine Lust. Er trödelte im Liegebereich rum, wollte lieber noch etwas im Stroh wühlen, knabberte hier und da und freute sich, dass ich ihn noch etwas gewähren ließ während ich ihn knipste und noch mit seinen Mädels chattete. Er war kaum zu überreden raus zu kommen, döste beim Putzen und als ich mit ihm spazieren gehen wollte, hoffte er auf Rettung durch Anja. Am liebsten wäre er zu ihr ins Auto gestiegen. Es half aber nichts, wir gingen eine kleine Runde spazieren, machten etwas Handarbeit  und dann ritt ich noch etwas. Klingt jetzt heftig aber wir wollten es am heiligen Sonntag nicht übertreiben.

Um  meinen spießigeren Reitbeteiligungen (hihi) gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen. Nein, es lag nicht an eurer "Lieblingsschabracke", dass er nicht raus wollte, denn Flip ist es schnuppe welche Farbe oder welches Muster! Wenn ich im Urlaub bin, bekommt ihr eine klassisch Einfarbige. Versprochen!  
Heute nachmittag wird dann noch unser neu gerichtetes Reiterstübchen eingeweiht und ich freue mich schon auf leckeren Kuchen von Anni :-) 
  

Samstag, 6. Februar 2016

Endlich mal wieder etwas raus

Nachdem wir nun wieder frische Eisen drauf haben und es mal nicht regnet,  nutzen wir das Wochenende um wieder raus zu gehen. Da alles aber noch total nass und matschig ist, bleibt uns nicht viel anderes übrig als immer die selben Asphaltrunden zu drehen. Nachdem Flip die ganze Woche schon so viel Hallensport mit Reitstunden hatte, darf er sich nun etwas Pause gönnen. Gestern waren wir mit Sammy eine Schrittrunde -mehr wäre auch nicht möglich gewesen, da sich was an meinem Genick so verspannt hatte, dass ich mich kaum bewegen konnte und jede Bewegung im Kopf wummerte. 
Heute ging es schon besser und wir waren mit Sammy, Sierra, Neeshi und auf dem Heimweg noch mit Holly unterwegs. Je mehr Pferde es sind, desto besser findet es Flip. Ihm scheint auch Holly gut zu gefallen, was wiederrum Neeshi nicht gefällt, denn sie wird dann, wie Sandra sagt, immer ganz mumpfig wenn sie das sieht. Neeshi hätte es dann sicher auch nicht gefallen, dass Flip nach dem Spazierritt noch etwas in der Halle laufen sollte während Holly geritten wurde (das war nicht mein Vorschlag!).
Er trabte (solange ich mit in der Halle war) auch brav hinter ihr her, kürzte zwar etwas ab aber immerhin. Irgendwann verlor er dann aber die Lust mitzulaufen als er merkte, dass da nicht mehr geht als nur Runde um Runde zu traben. 
Interessant fand ich, dass er trotzdem, als Holly mit ihrer Besitzerin Händel bekam und rückwärts lief, als er das sah, hinlief, sich zwischen Holly und der Bande durchdrängte und neben ihr antrabte als wollte er sie auffordern besser auch vorwärts zu laufen um dem Ärger zu entgehen. (Schlaues Kerlchen!).  Das hat er 3x gemacht! Ich habe ihn dann aber doch eingesammelt damit Yvonne in Ruhe reiten konnte und habe ihn in den Stall gebracht, wo er sich dann gleich seiner Lieblingsbeschäftigung gewidmet hat.

Dienstag, 2. Februar 2016

... und er läuft und läuft...

Heute war mal wieder Jojo da um Flips Hufe zu richten (und Jako hat den Termin für mich übernommen!!!! DANKE!). 
Am Donnerstag hatte Flip schon ein Eisen weniger und heute früh war sein eines hinteres Eisen in einem Zustand, den ich noch nicht gesehen hatte. Das Eisen musste ich daher gleich mal fotografieren. Wer das sieht, kann sich selber beantworten, ob man Flip nicht doch mal ohne Eisen laufen lassen könnte. Also wenn er es schafft innerhalb von 8 Wochen ein Eisen nicht nur (wie bisher) zu Rasierklingen zu machen sondern komplett durchzulaufen, wird er barfuß wohl nur sehr sehr kurz laufen können und dann schöne Hufverbände tragen müssen.  Dieses Eisen beantwortet natürlich auch die Frage, ob er ausreichend Bewegung hat. Ob genug, kann ich nicht sagen aber er wird ganz ordentlich bewegt. Neben seiner Trainerin und Freundin Neeshi schauen auch wir 2-Beiner nach seiner Fitness (wie man sieht, überwacht sie auch sein Futtern).
Jenny hat jetzt schon 2x Longierstunden bei Bianca genommen (das klappt bei ihr einfach besser als bei mir)  und sie geht mit ihm laufen. Sandra nimmt ihn oftmals auf Spaziergänge mit oder lässt ihn mit Neeshi laufen, Jako reitet eh fleißig, nahm heute zum Beispiel mal wieder Parelli-Stunde und Morgen Reitstunde; ich habe Donnerstag Reitstunde und dann haben wir jetzt ja für montags Selina mit an Bord! Wir haben uns gestern noch zusammen mit Jako im Stall getroffen und auch die beiden verstehen sich gut. Während ich mich mal wieder verquatscht habe, ist Selina geritten, Jako hat wohl noch ein paar Tipps gegeben  und Flip muss gut gelaufen sein. Aus der Ferne habe ich ihn mal kurz etwas bocken sehen aber auch das ist kein Thema.
Was mich besonders gefreut hat, ist dass sie kürzlich mal einfach so einen Besuch bei Flip gemacht hat um ihn durchzuknuddeln. Davon haben wir dann das nette Selfie bekommen. Schön! Bevor jetzt der eine oder andere Leser Angst hat, dass Flip von uns vielen Frauen gestresst wird, kann ich es ja zugeben: Wenn die anderen Mädels so viel mit Flip schaffen, kann ich ja getrost eine ruhigere Kugel schieben hihihi!
Was die „Kräuter-Story“ angeht, so  funktioniert der Kampf gegen Kotwasser und Durchfall doch nicht ganz so gut wie anfangs gedacht. Er äpfelt trotz der wochenlangen Fütterung weiterhin noch nicht schön und nun soll ich mit ihm eine Ausleitung machen… und oh je, ich impfe ihn …. und wir geben auch noch Wurmkuren….  alles ganz böse und ich brauche viele viele Kräuter für ihn (die er womöglich nicht mal fressen mag)…. Mal ehrlich, ich denke, das muss man wohl mit etwas Abstand und gelassener betrachten, denn ich habe keine Lust mich verrückt machen zu lassen. Ob er Stress in der Herde hat, das Heu gut ist, wo ich meine Karotten kaufe, gespritzt oder ungespritzt….. er bleibt in dem Stall und bei seiner Herde, das Heu und dessen Menge ist wie es ist und wenn ihm die Karotten nicht bekommen, dann kann ich sie mal ein Weilchen weglassen, schauen was passiert  und gut ist. Ich bin ja bereit viel für ihn zu tun aber ob das alles wirklich sein muss?