Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 31. Juli 2016

ich bin dann mal weg

Gestern war ich mit den Petras ausreiten. Da wir in der Mittagszeit draußen waren, war es zwar recht warm aber die Arbeiter auf den Feldern haben wohl gerade Pause gemacht. Zur Zeit ist nämlich viel los und überall fahren Traktoren und riesige Mähdrescher, denen wir nicht so wirklich gerne begegnen.  Eigentlich wollten wir ja auch noch das neue Pony anschauen, das um 9 h abgeholt werden sollte aber da er nicht in den Hänger wollte, haben sie mittags aufgegeben und sich zu Fuß auf den Weg gemacht. Gegen 16h sind sie dann wohl ganz erschöpft angekommen aber so lange wollten wir natürlich nicht warten.

Heute wollten wir eigentlich in der Früh (Abritt 8h) mit Neeshi, Raffi und Jumper ausreiten gehen aber der Regen hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Als ich dann in den Stall kam, hat mich Anni vorgewarnt, dass die Pferde evtl. etwas seltsam wären, denn in der Nacht war ein Feuerwerk und Musik in Münchingen und die Pferde hätten sich ziemlich aufgeregt. Das Gewitter am Morgen hat ihnen dann noch den Rest gegeben. Das Eingewöhnen des Kleinen (Smoky) und die Überlegungen wie der Koppelgang mit dem Neuzugang laufen soll, hatte sich damit auch erledigt, denn wenn die Herde schräg drauf ist, ist das kein guter Start. Er wartet daher besser noch auf einen passenderen Zeitpunkt und beobachtet die anderen aus der Eingewöhnungsbox raus.. 
Zum Glück war heute morgen die Halle leer und so konnte ich Flip und Neesha zusammen laufen lassen. Sie drehten müde ihre Runden, mehr dösend als wach – dafür aber sehr anhänglich
. Die beiden scheinen tatsächlich in der Nacht nicht viel geschlafen zu haben und so haben wir ein gemäßigtes Programm gemacht und sie haben noch zusätzliche Streicheleinheiten bekommen.  Heute Abend schauen Sandra und Armin dann noch nach den beiden und vielleicht machen sie noch einen Spaziergang … während ich auf dem Weg nach Frankfurt und dann Namibia bin. Also dann, bis in 2 Wochen!

Montag, 25. Juli 2016

Ausritt mit Jako

Gestern war ich mit Jako, Flip und Monty ausreiten, da Petra Ersatz gesucht hatte, weil sie nach Berlin gefahren ist. Es war richtig schön, denn sonst haben Jako und ich ja nicht die Möglichkeit gemeinsam ausreiten zu gehen. Wir sind morgen bei ganz leichtem  Regen und angenehm kühlen Temperaturen losgeritten und haben eine schöne Runde durch den Wald gedreht. Auf dem Rückweg haben wir bei meiner Kollegin vorbeigeschaut, wo Flip und Monty einen Apfel abgestaubt haben und sind dann bevor es richtig heiß und schwül wurde wieder zurück gewesen. 
Abends bin ich dann noch in den Stall rüber um die neu eingetroffenen Heilpilze zu verfüttern. Die Pferde sind gerade auf die Koppel gekommen und die halbe Banane, die ich mit dem Inhalt der Pilzkapsel präpariert hatte, habe ich gleich wieder vor die Füße gespuckt bekommen. Mit Überredung und Maul zuhalten hat er sie aber dann doch gefressen, denn er wollte ja weitergrasen. Das kann lustig werden wenn er davon ab der 2. Woche 2 und ab der 3. Woche 3 Kapsel fressen soll… aber Sandra ist zuversichtlich, dass sie während meines Urlaubs alle Medikamente in Flip rein bekommt. Ich bin gespannt wie sie das macht!

Freitag, 22. Juli 2016

Was es von dieser Woche zu berichten gibt

Am Dienstag früh war Jojo wieder da und Flip hat neue Eisen bekommen. Wie immer lief alles gut, Flip schlief gemütlich und hat geduldig die Füße gegeben außer, er musste mal und da war es nett, dass er uns mit Zappeln vorgewarnt hat, denn so konnte Jojo schnell wegspringen und saß nicht „unter der braunen Dusche“. Die gute Nachricht ist also, dass wir neue Eisen haben aber die schlechte ist, dass Flips Eisen langsam so richtig heftig teuer werden. Ab August erhöht Jojo die Preise und zukünftig zahle ich statt 170 € dann 190 €!!! L Es hilft aber nichts zu stöhnen, denn ich bin ja heilfroh, dass er kommt und Flip mit dem Beschlag ganz ordentlich läuft…. Aber heftig ist es trotzdem!
Apropos ordentlich laufen: Am Donnerstag ist Bianca wieder aufgesessen weil Flip mal wieder der totale Arbeitsverweigerer war. Kaum das Bein mal weg, stand der Bursche und egal wie, ließ er sich auch von mir nicht motivieren. Bei Bianca bekam er richtig Ärger und kam dann mächtig ins Schwitzen (sie auch) aber so geht es ja wohl nicht. Ich erwarte ja keine Hochleistungen aber der faule Kerl könnte sich ja wenigstens etwas bewegen. Er ist aber insgesamt zu Zeit meist so stur und ignorant, dass man schon im Umgang gefordert ist. Zum Duschen habe ich nach der Berittstunde die Gerte mitgenommen, denn ich hab keine Lust mich von 785 kg rumzerren zu lassen. Plötzlich konnte man dann beim Abduschen still stehen ohne zum Gras zu ziehen oder sonst hin und her zu laufen. Schön ist das so nicht, aber bei unserem Zusammenleben gedenke ich nicht mich von ihm unterbuttern zu lassen.
Da mein heutiger Geschäftstermin am Nachmittag (schon das ist ja Mist, denn ich habe normal ja Freitagnachmittag frei) so blöd war, dass ich eine Wut wie schon lange nicht mehr im Bauch hatte, bin ich erst einmal heim gefahren und habe mich bei Jenny ausgekotzt (sorry für den Ausdruck) bevor ich zu Flip gefahren bin. Was war ich froh, dass Sandra bis ich kam, Flip schon mit Neeshi laufen hat lassen! Auch da wollte er sich nicht freiwillig bewegen und für alle Beteiligten war es gut, dass ich nur noch putzen und füttern musste. Meine Laune war nämlich nach wie vor wie das Wetter (Unwetterwarnung) und ich hatte schon überlegt was ich mit Flip tun könnte ohne, dass wir uns in die Haare bekommen. 
Da er ja schon bewegt war, hatten wir ein relaxtes Programm und ich war gespannt, ob er seine ersten Medikamente, die wir von der Heilpraktikerin aufgeschrieben bekommen haben, fressen würde. Ich hatte sie in einer Art Müsli „light“ versteckt und Flip hat alles brav verputzt :-).
Um einen besseren Überblick zu bekommen was wir ihm wann füttern sollen, habe ich alles in eine Übersicht in Excel eingeben. Guckst du. Die schwarzen Medikamente lasse ich aber erst einmal weg und teste die wichtigeren, roten Mittel. Nachdem die Schüssel brav geleert wurde, haben wir es dann für heute gut sein lassen. Bis morgen habe ich mich dann sicher wieder voll „unter Kontrolle“, das Wetter kühlt ab und wir können mal schauen, ob wir vielleicht ausreiten gehen können.  Das wäre schön!

Sonntag, 17. Juli 2016

Kinesiologische Untersuchung

Also heute war ja die Heilpraktikerfreundin von Sandra da und gerade habe ich per Email die Aufstellung der Mittel für Flip bekommen. Es sind 3 Seiten und wenn ich richtig gezählt habe 9 Mittel, die er bekommen sollte.  Die Untersuchung ging über Kinesiologie und war sehr interessant. Die herausgefundenen Mittel (Tropfen, Heilpilze, Traumeel...) sind für seinen Stoffwechsel und zur Unterstützung von Leber, Niere und Immunsystem. 
Wir haben die Hoffnung, dass er die Tropfen brav zu sich nimmt und dann sein Wohlbefinden und Stoffwechsel besser wird, so dass er hoffentlich etwas abnimmt, mobiler wird und auch seine Darmtätigkeit und vielleicht sogar das Kotwasser besser werden. Schön wäre es ja. 
Morgen werde ich mir die Zettel nochmals in Ruhe durchlesen und eine Tabelle machen was er in welcher Dosierung an welchem Tag bekommen soll. Die Einkaufsliste werde ich dann mit Sandras kleiner Liste von Neeshi abgleichen und wir werden die Großbestellung aufgeben.
Sandra hat sich auch schon (bevor sie die große Fütterungsanweisung gesehen hat) bereit erklärt alles in meinem Urlaub zu verabreichen. Das ist klasse! Nach dem ausgiebigen Tests waren die Pferde so träge (eigentlich müsste Sandra gestresster gewesen sein, denn sie hat als „Übertragungsperson“ (weiß nicht wie es genau heißt) fungiert) und wollten sich nicht mehr großartig bewegen. Mehr als etwas Jogging und Wälzen war kaum drin. Nachdem ich 4 Stunden im Stall war, hatte ich langsam auch hunger und genug und wir haben es auch recht bald gut sein lassen. Flips Hufe und Eisen sollten ja auch geschont werden, da sie noch bis Dienstag durchhalten müssen.   

Christine meinte übrigens, Flip sei von der Statur ein Zugpferd. Sieht man auf dem Bild rechts ganz klar -> ich muss immer ziehen ;-) Nein, nein Spaß!

Samstag, 16. Juli 2016

Kurzbericht u.a. vom Longieren

Am Donnerstag habe ich mal wieder einen Longierstunde bei Bianca genommen. Alleine habe ich doch nicht so oft, wie ich es mir vorgenommen hatte, geübt und ich dachte, etwas Abwechslung schadet nicht. Damit es nicht so langweilig ist und es einfacher ist, mit Hindernissen, auf die man sich konzentrieren kann, habe ich Trabstangen, einen Stangenkorridor und viele Pylonen aufgebaut. So konnte er in verschiedenen Arten dirigiert werden und er hatte daran richtig Spaß. Weil er so gut mitgemacht hat, haben wir ihm erst einen ganz kleinen Sprung (also nur erhöhte Stange) und dann einen höheren Sprung aufgebaut. Er freute sich so (sicher auch weil wir uns so freuten) und bockte und galoppierte wie ein verwandeltes Pferd. Das war schön ihn so munter zu sehen aber auch sehr anstrengend denn wir longieren mit relativ kurzem Seil und ich muss daher mitrennen … und Flip kann, wenn er will, schnell laufen ;-) Wir waren jedenfalls hinterher happy und ich ziemlich außer Puste. 
Heute waren wir ausreiten und als ich danach die Hufe kontrolliert habe, habe ich entdeckt, dass der Schlurfi sich ein Loch in den Huf geschlurft hat. Sowas habe ich auch noch nicht gesehen und ich bin gespannt was Jojo am Dienstag dazu sagt. Es ist natürlich wieder an dem Fuß hinten links, der eh nicht ganz in Ordnung ist und es wäre schön, mal rauszufinden was Flip für ein Problem mit dem Fuß hat.  Für sein sonstiges Wohlbefinden, bekommen wir (Sandra und ich) morgen von Sandras Heilpraktikerfreundin Besuch. Sie kennt sich u.a. mit Heilpilzen aus, die bei der Abnahme helfen und wird Flip auch sonst mal austesten. Ich bin gespannt was sie rausfindet und, ob er so ohne Zusatzfutter nur mit Heu und Stroh ausreichend versorgt ist. Das Mineralfutter mag er nämlich auch nicht wirklich fressen. Ich werde berichten wie es lief. 
Heute war dann noch Nick (der Freiberger von Sabines Freundin) zu Besuch bei uns im Stall. Wie das so ist, haben sich die Jungs gleich gut verstanden und ich glaube, Flip hätte nichts dagegen wenn er bei uns einziehen würde. Irgendwie vertragen sich Freiberger unter einander immer ganz gut. Nächstes Wochenende kommt evtl. am Sonntag ein neues Vereinsmitglied mit ihrer jungen Freibergerstute zu Besuch vorbei. Ich bin gespannt was Flip erst zu ihr sagt.

Sonntag, 10. Juli 2016

Große Hitze

Wir leben noch aber viel zu berichten gibt es nicht. 
Entweder hier regnet es oder es ist, so wie gerade, so heiß, dass man auch nicht viel machen kann. Neulich blieben wir daher mal wieder zur „Bodenarbeit“  in der schattigen Halle, in der es dann doch erträglicher war, und haben wieder etwas gewippt, das Podest erklommen und etwas für Abwechslung gesorgt. 
Gestern war ich mit den Petras draußen und wir haben unterwegs eine Pause gemacht und ich habe zur Abkühlung bei der ARAL Eis geholt (hmmm lecker - zum Glück hatte Petra Geld dabei) und heute waren wir nach der Koppel  nur eine Runde mit Anja und Gayana spazieren bevor die große Hitze mit über 30 Grad los ging. Kaum waren wir zurück und im Schatten des Vordachs angekommen, blieb Flip stehen und wollte sich nicht mehr bewegen. Ich habe mich dann auf die Aufstiegshilfe gesetzt und gewartet bis der „Esel“ wieder bereit war weiterzulaufen. Weit kamen wir nicht. Am Putzplatz blieb er wieder wie festgewachsen stehen und auch dort fragte ich was er denn nun will. Rein zu den anderen Pferden nicht, vor zu den anderen damit ich mich unterhalten kann, nicht, duschen nicht …. 
Kurz um: Pferde spiegeln halt doch ihre Menschen, denn ich hatte heute auch zu nichts wirklich Motivation. Irgendwann ging er doch rein und ich habe mich daheim in den Schatten unter den Baum gelegt… und prompt tauchte eines der Eichhörnchen über mir im Baum auf und hat mich empört ausgeschimpft weil es mich auf dem Weg zu seinem Futterplatz nicht erwartet hatte. Tja, wie man´s macht…. Als ich dann später das Feld geräumt hatte, hat es aber wieder ausgiebig zu Abend gefuttert.