Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Dienstag, 20. September 2016

Hochzeit von Dani und Matze


Am Samstag war die Hochzeit von Dani und Matze aus unserem Stall. 
Da es bei Reiterhochzeiten üblich ist (bzw. sich der Pferdebesitzer immer sehr freut) wenn sein Pferd zur Kirche gebracht wird und ein paar Pferde Spalier stehen, haben wir überlegt, wer wohl mitgehen könnte. Anfangs klang es als wären wir ganz viele Reiter und Pferde aber dann wurden es immer weniger und so blieben letztlich neben Sierra, der natürlich mit musste, noch Diddle Mouse, Monty und Flip.
Ob Sierra zu Diddle in den Hänger steigen würde, haben Laura und Anni im Vorfeld schon heimlich und erfolgreich ausprobiert. Tja, und ob ich mir überhaupt zutraue Flip und Monty rüberzufahren und mit Flip vor die Kirche zu gehen, war ich mir lange nicht sicher. Wir sind weder mit dem Fahren noch in fremder Umgebung geübt und meist ist Flip am Ziel ausgestiegen und wollte immer gleich ohne lange zu warten (und notfalls alleine) die Umgebung erkunden. 
Laura hatte aber alles super organisiert und vorher abgefahren, so dass ich mir allen Mut fasste und den Schwertransport mit Monty und Flip nach Kornwestheim fuhr. Wir konnten auf einem Schulhof bei der Kirche ums Eck ausladen und das Tor hinter uns schließen, damit sich kein Pferd womöglich aus dem Staub machen konnte. Da fiel mir ein Stein vom Herzen, denn nach Flips Galopprun damals von Hennigs Stall zurück nach Hause bin ich nicht mehr so mutig was Ausflüge mit ihm angeht.
Am Samstag war aber alles gut und wir konnten alles ohne Stress richten, die Trensen mit Blumen versehen und sind dann in aller Ruhe zur Kirche gegangen, wo wir auf das Brautpaar gewartet haben. Flip war sehr brav und wie er halt so ist, erledigte auch in Ruhe was zu erledigen ist ;-). 
Als Dani ihren Sierra sah, kamen ihr die Tränen und das Hochzeitspaar freute sich total, dass er so hübsch geschmückt vor der Kirche wartete. Das war eine schöne Überraschung und der Aufwand hat sich gelohnt.

Die Pferde stiegen auch heimzus brav in die Hänger und fuhren artig und ruhig nach Hause zurück. Meine Anspannung (die man auch leider auf den Bildern sehen kann) legte sich aber erst langsam nachdem alle wieder heil daheim waren und Laura meinen Hänger wieder an seinen Platz rangiert hatte. Ich wollte es gar nicht erst versuchen den Hänger rückwärts bis ganz nach hinten auf seinen Parkplatz zu fahren, denn Laura macht das so easy, dass man nur immer wieder staunen kann … und außerdem wäre es dann womöglich so gelaufen wie in dieser Werbung: 

Keine Kommentare: