Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 26. Februar 2017

Turnier und Ausritt

Heute früh ging, wie unter der Woche, der Wecker um 6:30h, da ich mich mit Karin auf 7:30h im Stall verabredet hatte. Sie hatte schon alles vorbereitet und Wolli ging auch brav in den Hänger und fuhr mit uns schön ruhig nach Sindelfingen (nicht alle Pferde sind so friedlich beim Fahren). Als wir ankamen, war dort noch alles ruhig und wir konnten alles entspannt angehen. Nach und nach wurde aber die relativ kleine Abreithalle so voll, dass die 9 Reiter, die kreuz und quer rumritten für mich schon zu viel gewesen wären. Da wuselte es und die Art wie der eine oder andere reitet, ist jetzt auch nicht unbedingt das, wobei ich zusehen möchte, mal abgesehen davon , dass ich so einen Andrang in der Halle nicht mehr gewöhnt bin. Karin und Wolli störte das aber nicht und auch im Parcours machte er seine Sache brav. Wir waren auch eher mit dem Olympischen Gedanken dabei. Dabei sein ist alles. Zufrieden (und ich ziemlich durchgefroren) sind wir dann auch zeitig wieder heimgefahren und haben den Riese (jemine braucht man so ein großes Pferd?) zurück in den Stall gebracht.
Ich war dann nachmittags mit Sandra und Neeshi ausreiten und als wir wegritten, kam sogar die Sonne raus und es wurde uns ziemlich warm. Die Pferde genossen den Ausritt (wir auch) aber nach einer Stunde war bei Neeshi klar, dass Sandra nur für eine Stunde Reiten gelöst hatte, denn sie blieb immer wieder stehen und hat sich nach Sandra umgedreht als wollte sie sagen „so, jetzt steigst du aber ab und läufst selber“. Flip ist aber ja ein großer, kräftiger Bursche und trug mich artig heim…. wobei … ganz so artig ist er nicht immer. 
Wie man auf der Bilderfolge sieht, nutzt er jede Gelegenheit aus um doch ein paar der wüsten Grashalme zu ergattern wenn ich mal kurz unaufmerksam bin.  Aber solange das alles ist…         



Samstag, 25. Februar 2017

Hach, sind die Ausritte schön!

Jetzt habt ihr wieder mal länger warten müssen bis ich euch erzähle was Flip so tut. Also er würde sagen, er muss sich durch die Werktage arbeiten mit Reitstunden von Nici und mir, Parelli machen, wenn´s dumm läuft beim Beritt schneller als (er findet, nötig wäre) laufen…. bis dann endlich das Wochenende da ist und wir der einzig wahren, gemeinsamen Bewegung nachgehen -> AUSREITEN!   
Beim Ausreiten ist Flip voll in seinem Element und er genießt es als großer Chef vorne weg zu laufen und die Nase in die Sonne und in den Wind zu halten. Das ist einfach unser Ding, nicht der Hallensport. Bei Ausreiten kann ich ihm auch verzeihen, dass er es mir in der Halle oft so schwer macht und so bitten lässt mal etwas sportlicher zu laufen. Draußen ist er einfach cool und ich habe mir nie träumen lassen, dass ich mal ein Pferd habe, mit dem ich tatsächlich so relaxed raus kann wie mit Aquino damals (wobei wir nicht vergessen sollten, dass auch Aquinolino mit den Reitbeteiligungen gern mal auf dem Absatz kehrt gemacht hat und heimgaloppieren wollte). Gut, alleine ist Flip draußen auch nicht so cool aber man kann ja nicht alles wollen.
Heute stapft Flip mit den Jungen draußen rum und gibt ihnen Sicherheit. Letztes Wochenende waren wir zum Beispiel Freitag mit Neeshi spazieren, Samstag mit Smoky draußen und Sonntag mit Luke. 
Auch heute waren wir mit Luke ausreiten und die Jungs waren total entspannt und wir hatten einen richtig schönen Sonnenausritt über die Felder (also natürlich zwischen den Feldern auf den Wiesenwegen!) sind relaxed getrabt und haben dabei aufgepasst, dass wir unsere hinteren Eisen, die sich zu verabschieden drohen, nicht verlieren. Das war wieder richtig schön und ich hoffe, dass wir morgen mit Neeshi ein ebenso schönen Ausritt in der Sonne machen können…. zuerst werde ich aber als TT („Turniertrottel“) mit Karin zum Springturnier gehen. Das ist eine ganz andere Welt, die nicht so meine ist, aber dazu sind Freundinnen ja da um auch mal einzuspringen wenn es klemmt.
Anbei seht ihr auch noch ein paar Bilder vom Mittagsschlaf im Stall (unseren Pferden geht´s schon gut) und wie sich Luke und Flip von Winni verabschieden, der am Mittwoch auszieht. Neuer Bewohner seiner Box wird dann ab Donnerstag  der Freiberger Nick, der im Laufe des Sommers dann auch in den Laufstall in die Herde einziehen soll. Mal schauen wie es mit ihm so klappt. Seine Besitzerin möchte jedenfalls gerne schöne, lange Ausritte mit uns machen. 
Das Bild unten ist ein Foto, das ich von ihm gemacht habe, als er seine "Tante Sandra" in den Stall kommen sah. Sieht fast so aus, als würde er da was erwarten ;-) Doch wohl nichts Fressbares ;-) ? 

Sonntag, 12. Februar 2017

zum Glück hat das Wetter mitgemacht

Nachdem Flip diese Woche fleißig war, haben wir uns schöne Wochenende-Ausritte verdient.
Er hatte ein gutes Programm, denn Montag hat Jako Parelli-Stunde genommen, Dienstag Nici Reitstunde, Mittwoch war etwas ruhiger – da haben wir einen flotten Spaziergang mit Neeshi in der Dämmerung gemacht, Donnerstag wieder Reitstunde, dieses Mal mit mir, Freitag Parelli-Üben mit Jako und dann sind wir gestern mit Luke schön 1,5 Stunden im Wald unterwegs gewesen und heute mit Luke, Neeshi und Rachidia nochmals 2 Stunden. 
Irgendwie vergisst man leider immer wieder, dass es nicht selbstverständlich ist, dass unsere Pferde alles so brav mitmachen. Wenn man hin und wieder andere Pferde (aus den Nachbarställen sieht), fällt das dann aber schon auf, wenn wir uns und anschauen und „Was machen die denn????“ fragen.
Unsere Pferde sind echt mustergültig und auch wenn sie ab und an mal gucken müssen, vertrauen sie uns doch und machen eigentlich alles mit.
Heute sind wir zum Beispiel mal wieder durch den Seewald Richtung Korntal geritten und haben einen Schlenker am Talhof vorbei gemacht, damit wir mal was anderes sehen. Wir hatten bei unserem Ausritt, bei dem es bergauf- und ab ging und einiges zu gucken gab, Spaß und sind nach 2 Stunden wieder gut gelaunt im Stall eingelaufen. Ich denke man sieht auf den Bildern auch, dass es sowohl den 2- als auch 4-Beinern gefallen hat. 

Sonntag, 5. Februar 2017

Was für ein netter Ausritt

Sonne hatten wir zwar heute bei unserem Ausritt nicht aber Sabine, Luke, Flip und ich haben es trotzdem genossen. Gemütlich aber durchaus zügig ritten wir plaudernd rüber in den Seewald. Der Waldboden war nicht mehr gefroren und angenehm zu reiten und so konnten wir (auch weil kaum Zweibeiner unterwegs waren) schön lange Stücke traben. Die Pferde schienen es auch sehr zu genießen, schnaubten ab und trabten brav an den vielen neuen Holzstapeln vorbei die links und rechts vom Weg aufgetürmt waren. 
Nach 1 ¾ Stunden kamen wir gut gelaunt und zufrieden zurück in den Stall und vermutlich hat sich Flip dann, so wie es Monty und Sierra machten, als ich in den Stall kam, gemütlich zu einem Mittagsschläfchen hingelegt (Ich habe es jedenfalls dann zu Hause so gemacht).
 Heute Abend habe ich Flip dann auch noch einen kurzer Besuch abgestattet, da Walter die Grippe erwischt hat und ich daraufhin zusagt hatte Anni im Stall zu helfen. Natürlich blieb Walter nicht, wie alle rieten, im Bett, aber da auch Petra und Yvonne spontan einsprangen, waren wir schnell fertig und scheuchten ihn mit seinen Viren wieder rein. Wir sind zwar nur Hilfsarbeiterinnen aber auf Anweisung bekommen wir das schon hin. Es macht ja auch Spaß wenn man es freiwillig und nicht täglich machen muß. 

Freitag, 3. Februar 2017

Winterschlaf?

Als ich heute in den Stall kam, stand Flip wieder an der Mauer und hat geschlafen. 
Selbst als Smoky und Sammy ihn fast beim Spielen angerempelt haben,  rührte er sich kaum. Er legte gerade mal die Ohren an und trottete 2 Schritte näher an die 2 Lady in black. Er scheint, so wie ich, gerade einfach schlapp und müde zu sein. Ist das der Winterschlaf, der uns fehlt? Die Sonne? Die tankt er ja sobald es geht, oder mangelnde Bewegung? Bei den nassen Feldwegen, bleibt aber nichts anderes übrig als im Schritt auf dem Asphalt zu gehen … oder in die Halle, was bei Sonnenschein nicht auf unserem Programm steht. Hoffen wir, dass es im Frühling wieder besser wird. Gute Nacht!