Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 26. Februar 2017

Turnier und Ausritt

Heute früh ging, wie unter der Woche, der Wecker um 6:30h, da ich mich mit Karin auf 7:30h im Stall verabredet hatte. Sie hatte schon alles vorbereitet und Wolli ging auch brav in den Hänger und fuhr mit uns schön ruhig nach Sindelfingen (nicht alle Pferde sind so friedlich beim Fahren). Als wir ankamen, war dort noch alles ruhig und wir konnten alles entspannt angehen. Nach und nach wurde aber die relativ kleine Abreithalle so voll, dass die 9 Reiter, die kreuz und quer rumritten für mich schon zu viel gewesen wären. Da wuselte es und die Art wie der eine oder andere reitet, ist jetzt auch nicht unbedingt das, wobei ich zusehen möchte, mal abgesehen davon , dass ich so einen Andrang in der Halle nicht mehr gewöhnt bin. Karin und Wolli störte das aber nicht und auch im Parcours machte er seine Sache brav. Wir waren auch eher mit dem Olympischen Gedanken dabei. Dabei sein ist alles. Zufrieden (und ich ziemlich durchgefroren) sind wir dann auch zeitig wieder heimgefahren und haben den Riese (jemine braucht man so ein großes Pferd?) zurück in den Stall gebracht.
Ich war dann nachmittags mit Sandra und Neeshi ausreiten und als wir wegritten, kam sogar die Sonne raus und es wurde uns ziemlich warm. Die Pferde genossen den Ausritt (wir auch) aber nach einer Stunde war bei Neeshi klar, dass Sandra nur für eine Stunde Reiten gelöst hatte, denn sie blieb immer wieder stehen und hat sich nach Sandra umgedreht als wollte sie sagen „so, jetzt steigst du aber ab und läufst selber“. Flip ist aber ja ein großer, kräftiger Bursche und trug mich artig heim…. wobei … ganz so artig ist er nicht immer. 
Wie man auf der Bilderfolge sieht, nutzt er jede Gelegenheit aus um doch ein paar der wüsten Grashalme zu ergattern wenn ich mal kurz unaufmerksam bin.  Aber solange das alles ist…         



Keine Kommentare: