Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 16. Juli 2017

Nach langer Zeit wieder ein Lebenszeichen

Nachdem der letzte Eintrag schon wieder länger zurück liegt, wird es mal wieder Zeit für ein Lebenszeichen. Was macht Flip so? 
So oft es geht, versuche ich ja mit Flip ausreiten zu gehen aber nachdem es erst unheimlich heiß war und dann viel regnete, musste Flip z.B. letzte Woche 4 Tage hintereinander „Hallensport“ betreiben. Das fand er ziemlich sinnfrei und mir hat es auch nicht wirklich Spaß gemacht (vermutlich überträgt sich das und liegt auch an der mangelnden Übung). Da war es umso schöner, dass wir gestern eine flotte „Golfplatzrunde“ mit Luke drehen konnten. Die beiden Jungs sind den Berg fleißig hochgaloppiert und waren danach zwar außer Puste aber zufrieden und als dann noch das Timing passte und sie nach dem Ritt auf die Koppel durften, war für Flip alles prima.

Ganz so prima endete aber der Tag dann leider aber doch nicht, denn nach einigem Hin- und Her und Trubel hat sich Sandra entschlossen noch am selben Tag mit Aneesha auszuziehen. Für sie sind offensichtlich zu viele Punkte bei uns im Stall nicht mehr passend und so hat sie die Konsequenz gezogen. Ich finde das schade und auch Flip wird sowohl Sandra als auch (vor allem) Aneesha vermissen aber wenn es nicht mehr passt, dann ist das so und wir müssen das hinnehmen. 
Nun wohnt  Aneesha im selben Stall wie Ameen, jedoch in einer Stutengruppe und ich wünsche ihnen, dass alles so läuft wie sie es sich vorstellen.
Da es hier dann wohl leider keine Flip und Neeshi-Bilder mehr zu sehen gibt, hier eines der Fotos, die ich beim Shooting mit Rainer heimlich für Sandra machen hab lassen – quasi als Andenken an viele schöne Erlebnisse, Ausritte und die gemeinsame Zeit.


Trotz einer schlechten Nacht habe ich mich heute pünktlich auf 9 Uhr in den Stall aufgemacht, da ich nach sehr langer Zeit mal wieder mit Anja zum Ausreiten verabredet war. Auch Sabine wollte uns begleiten aber als wir in den Stall kamen, durften die Pferde gerade auf die Koppel und wir wollten es ihnen wenigstens ein Stündchen gönnen. 
Also was tun an einem Sonntag früh wenn die Pferde andere Pläne haben? 
Brötchen holen und gemeinsam mit allen, die auf dem Hof waren zusammensitzen und erst einmal frühstücken. Nach und nach kamen immer mehr dazu und so holten wir dann nachdem der Frühstückshunger gestilllt war, die Pferde, putzten sie und machten uns zu sechst (Flip, Gayana, Sammy, Luke, Monty und Sierra) auf den Weg in den Seewald. Wir hatten einen netten Ausritt und flux war schon der halbe Tag rum obwohl ich ja eigentlich damit gerechnet hatte wieder ziemlich zeitig daheim zu sein. 
Würde die Zeit im Büro nur mal so schnell vergehen wie im Stall…..

Keine Kommentare: