Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Dienstag, 31. Oktober 2017

Flip ist viel unterwegs

Am Sonntag habe ich, als es so stürmisch und regnerisch war, Flip mal eine Reitpause gegönnt (unsere Eisen müssen auch zwischendurch geschont werden). Das Bild oben ist von Sonntag als er bei dem Wind in der Ferne irgendetwas spannendes entdeckt hat. 
Da die Pferde bei dem Wind etwas „lustiger“ sind, haben einige Reiter die Chance genutzt die Pferde lieber laufen zu lassen. 
Mit Meli habe ich mal wieder versucht Flip mit Luke laufen zu lassen. Flip hätte gerne gespielt, was er allerdings etwas gröber und mit Körpereinsatz macht. Da Luke von ihm eingeschüchtert wirkte und wir nichts riskieren wollten, haben wir die beiden dann doch getrennt. Schade, denn ich würde es schön finden wenn Flip wieder einen Spielkameraden hätte. Ist aber gar nicht so einfach einen passenden Partner zu finden, denn es kann einfach auch viel passieren wenn die Chemie dann doch nicht so gut stimmt. Er rannte und bockte aber auch alleine rum und nutzte nach langer Zeit mal wieder die Halle um sich auszutoben. (Sonst muss ich meist mitrennen).
Gestern ist dann Jako 2,5h mit Flip und Raffi ausreiten gewesen d.h. er musste wacker laufen, denn Raffi ist ziemlich schnell. Die 2- und 4-Beiner hatten wohl aber Spaß sonst wären sie sicher früher wieder zurück gekommen.
Heute hat sich eine Gruppe von erst 7 und dann  5 Pferden auf einen größeren Ausritt begeben (Steffi hat die Route, Dauer und Geschwindigkeit wieder per App festgehalten).  
Marie kam mit einer Freundin von Hirschlanden zu uns geritten und wir haben sie dann nach einer kleinen Pause ein Stück nach Hause begleitet und sind dann noch einen größeren Bogen Richtung Schöckingen geritten. Wir haben unterwegs wieder (wie neulich mit Rocket) die schmale Holzbrücke über die Glems überritten und sind im Wald über kleinere und einen großen Baum gestiegen. Der Stamm war so hoch, dass die kleineren Pferde mit dem Bauch streiften und obwohl Flip mit Marie vor einer Weile schon darüber gestiegen ist, musste ich heute absteigen und ihn überreden mir zu folgen. Leider hat keiner dieses Hindernis auf einem Foto festgehalten. Es hat Spaß gemacht mal wieder neue Gegenden zu  erkunden!
Die Pferde waren sehr brav, auch wenn Flip (gerechtfertigter Weise im Trab mal schwungvoll den Hintern gelupft hat, weil ihn Luke in den Po geschnappt hat) und unterwegs einfach keinen Bock hatte zu stehen um zu warten bis alle beisammen, aufgesessen, geäpfelt… hatten. Sonst hat er es ja auch nicht so eilig aber da wurde er doch etwas unleidlich und wollte wieter. Versöhnlich gestimmt kam er dann aber wieder im Stall an, da ich unterwegs 2 Äpfel gepflückt hatte und er sich damit stärken durfte.

Das Grasen danach war auch ganz nach seinem Geschmack… ich weiß halt was er mag ;-)) .. aber es kann auch nicht immer nur nach seinem Kopf gehen.

Samstag, 28. Oktober 2017

Herbstausritte

Gestern war ich mit Sammy, Monty und Nick eine Runde im Seewald unterwegs. Wir haben noch die letzten Sonnenstrahlen dieser Tag genossen wie sie durch den Wald schimmerten und wie immer im Herbst, hat Flips Fell wieder die selbe Farbe wir das Buchenlaub. Das sieht von oben schön aus.  

Heute habe ich dann mit Steffi und Rocket mal das Gebiet unterhalb des Golfplatzes Richtung Schwieberdingen und Hemmingen erkundet. Es ist schon Jahre her, dass ich dort war und auf der Karte sah es doch irgendwie anders aus als in natura. Vor vielen Jahren war ich dort mit Maike und Winni schon mal unterwegs aber da war es trocken und wir konnten auch mal über Wiesen reiten. 
Heute war es dagegen alles ziemlich matschig und der Weg hoch zur Nippenburg, den wir gerne genommen hätten, war für Reiter gesperrt. Da wir eben viel auf Asphalt bleiben mussten, waren wir auch nicht ganz so zügig unterwegs. Steffi hat ihre Sport-App mitlaufen lassen und da sieht man wo wir waren und wie schnell. Wir haben schon gesagt, dass die grünen Bereiche vermutlich die Stellen, an denen Flip zum Äpfeln stehen geblieben ist. Die Pferde waren brav und sind überall mit gespitzten Ohren vorbei gelaufen, mit uns über kleine Holzbrücken gegangen, vorbei an allen möglichen gruseligen Dingen wie Laubbläser, im Garten arbeitende Leute, durch den Ort…
 ...nur kurz vor Schwieberdingen kamen wir an einem Bahnübergang nicht weiter, denn da hätten sich die Pferde durch ein Metall-U schlängeln müssen und das fand Flip viel zu eng und beschloss, dass das nicht geht. War vermutlich auch gut so, denn das war wirklich eng und wenn das Bähnchen gekommen wäre, wenn wir dazwischen gewesen wären, hätte das doof enden können. Auf dem Foto sieht man es und vermutlich sollte es eben Reiter und Radfahrer zurückhalten. 
Heimzus konnten wir noch etwas Zeit gutmachen und Flip ist fleißig galoppiert und getrabt (Steffi hatte dabei sogar noch Zeit uns zu filmen). Dementsprechend müde war mein Pferdchen auch als wir im Stall ankamen. Bei seiner (heute etwas volleren) Schüssel hat er sich aber stärken können und vermutlich am Nachmittag noch ein schönes Nickerchen gemacht.



Wir waren 2,5h unterwegs und haben 14 km zurückgelegt. Schön war´s!

Sonntag, 22. Oktober 2017

Besuch von Kay und Caro, Kürbisse und Marbach

Am Wochenende waren Kay und Caro zu Besuch und während Caro und ich gestern im Stall fleißig Kürbis geschnitzt haben (meiner ist der mit dem Zebra und Caros der mit der Katze) hat Kay die Chance genutzt mit Steffi und Nicole einen großen Ausritt zu machen. Sie waren 2,5 Stunden unterwegs und in Gebieten, die ich noch nicht kenne. 
Strahlend kamen sie zurück und, dass es zwischendurch mal regnete, tat der Freude keinen Abbruch. Flip war ganz schön verschwitzt und sah aus wie geduscht, denn er musste ca. 30 kg mehr als sonst tragen und sie waren wohl flott unterwegs. Er wurde danach  erst mal geduscht und verwöhnt.
Heute hat er Programm mit Marie gehabt (Halle und Gelände) während wir einen Ausflug auf die Alb, d.h. ins Gestüt nach Marbach gemacht haben. Natürlich haben wir zum „guten Morgen“-sagen (und ich dann) noch am Abend auch bei Flip reingeschaut.
Die Alb war mit  Herbstlaub schön und wir haben auch ein paar nette Pferde gesehen. Wir stehen ja alle 3 auf kräftigere Pferde und so schauten wir vor allem nach den Schwarzwäldern und auch die Altwürttemberger haben mir sehr gut gefallen. Zwei stämmige aber nicht so große Hengste haben mir besonders gefallen und sie genossen gekrault zu werden.
Auch die letzten Fohlen beim Spielen auf der Koppel zu beobachten war schön.
Mitgenommen habe ich aber kein Pferd sondern einen kleinen Hund, der nun vor meiner Haustüre sitzt ;-).

Es war ein schöner Ausflug und auf dem Rückweg sind wir dann noch kurz auf der Burg Lichtenstein vorbeigefahren aber wir hatten nicht so viel Zeit rein zu gehen, da Caro ihren Zug erreichen musste.

Sonntag, 8. Oktober 2017

Die Chefs halten zusammen


Am Freitag habe ich den jährlichen Zahn-Check für Flip gehabt und nun sind Flips Zähne wieder zum Futtern bereit und ohne Haken. Er hatte wieder angefangen beim Fressen komische Geräusche zu machen, was ein Signal war, dass nun wieder Zeit ist. Dr. B. sieht Flip ja zum Glück nicht oft (nur zum Impfen und im Oktober Zähnerichten) und sprach mit (wie auch unabhängig seine Helferin) darauf an wie toll Flip abgenommen hätte. Er war voll begeistert und schätzte den Gewichtsverlust auf 100 kg.
Wenn man ihn täglich sieht, fällt es nicht mehr so auf aber ich habe mich über dieses Lob natürlich gefreut. Die Behandlung haben wir unter leichter Sedierung gemacht, da Flip dabei nicht mehr sehr kooperativ ist aber wir wissen jetzt welches Mittel er verträgt und so war er auch ganz schnell wieder munter.

Beim Warten auf Dr. B. habe ich die Pferde etwas beobachtet und es war echt interessant. Die „großen Jung“ (also die 3 Chefs) standen am Großballen und knabberten gemütlich und Nick wollte ganz offensichtlich auch hin. Offensichtlich ist Nick im Rang höher als Gayana, die auch bei der Truppe stand und dann wich und auch Cheyenne fühlte sich nicht mehr wohl wenn Nick sich näherte. Sobald er eine Lücke neben Cheyenne fand, wechselten die 3 Jungs ruck zuck die Plätze und Nick musste den Rückzug antreten während Cheyenne, Sammy und Flip weiter fraßen.
Sie machten das ein paar Mal völlig selbstverständlich und in aller Ruhe und Nick musste warten bis die großen Jungs einer anderen Beschäftigung nachgehen wollten und sich trollten.

Dienstag, 3. Oktober 2017

Feiertagsausritt mit Margit und Geronimo

Diese beiden Bilder kamen von Steffi von heute morgen 10h. Flip macht genau das Richtige an einem verregneten Vormittag. Einfach nochmals hinliegen!

Eigentlich wollte ich ja mal wieder üben mit Flip im Hänger zu fahren und in fremdem Gelände ausreiten zu gehen. Ich hatte überlegt, dass sich der heutige Feiertag anbieten würde zu Margit rüber nach Schöckingen zu fahren, habe Nicole gefragt, ob sie uns mit Nick begleiten würde…. aber das Wetter war unsicher … und ich auch irgendwie.
Nachdem dann die Zeiten von Nicole und Margit nicht übereingestimmt haben und Nicole bat zu verschieben, sagte Margit, dass sie ja dann auch (sofern das Wetter mitmacht) zu mir rüberkommen könnte.
Ich habe also Flip auf 15 Uhr gesattelt und startklar gemacht und sie fuhr pünktlich mit Geronimo zu uns auf den Hof.  Die Jungs haben sich kurz bekannt gemacht – sie waren ja dort schon vor längerer Zeit mal zusammen ausreiten – fanden sich sympathisch und los ging es.

Der große Geronimo war anfangs etwas guckig und versteckte sich dann hinter Flip aber er wurde dann rasch entspannt und so konnten wir 1,5 Stunden im Schritt, Trab und Galopp  schön ausreiten und zwischendurch sogar die Sonne genießen. Es hat super geklappt, die Jungs haben sich gut verstanden , ungefähr das selbe Tempo und wir konnten uns gemütlich nebenher unterhalten.

 Jetzt muss ich nur über meinen Schatten springen und dann können wir vielleicht auch bei ihr drüben in schönem und größeren Ausreitgelände zusammen rausgehen.  Vorgenommen haben wie es uns schon mal!