Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Samstag, 28. Oktober 2017

Herbstausritte

Gestern war ich mit Sammy, Monty und Nick eine Runde im Seewald unterwegs. Wir haben noch die letzten Sonnenstrahlen dieser Tag genossen wie sie durch den Wald schimmerten und wie immer im Herbst, hat Flips Fell wieder die selbe Farbe wir das Buchenlaub. Das sieht von oben schön aus.  

Heute habe ich dann mit Steffi und Rocket mal das Gebiet unterhalb des Golfplatzes Richtung Schwieberdingen und Hemmingen erkundet. Es ist schon Jahre her, dass ich dort war und auf der Karte sah es doch irgendwie anders aus als in natura. Vor vielen Jahren war ich dort mit Maike und Winni schon mal unterwegs aber da war es trocken und wir konnten auch mal über Wiesen reiten. 
Heute war es dagegen alles ziemlich matschig und der Weg hoch zur Nippenburg, den wir gerne genommen hätten, war für Reiter gesperrt. Da wir eben viel auf Asphalt bleiben mussten, waren wir auch nicht ganz so zügig unterwegs. Steffi hat ihre Sport-App mitlaufen lassen und da sieht man wo wir waren und wie schnell. Wir haben schon gesagt, dass die grünen Bereiche vermutlich die Stellen, an denen Flip zum Äpfeln stehen geblieben ist. Die Pferde waren brav und sind überall mit gespitzten Ohren vorbei gelaufen, mit uns über kleine Holzbrücken gegangen, vorbei an allen möglichen gruseligen Dingen wie Laubbläser, im Garten arbeitende Leute, durch den Ort…
 ...nur kurz vor Schwieberdingen kamen wir an einem Bahnübergang nicht weiter, denn da hätten sich die Pferde durch ein Metall-U schlängeln müssen und das fand Flip viel zu eng und beschloss, dass das nicht geht. War vermutlich auch gut so, denn das war wirklich eng und wenn das Bähnchen gekommen wäre, wenn wir dazwischen gewesen wären, hätte das doof enden können. Auf dem Foto sieht man es und vermutlich sollte es eben Reiter und Radfahrer zurückhalten. 
Heimzus konnten wir noch etwas Zeit gutmachen und Flip ist fleißig galoppiert und getrabt (Steffi hatte dabei sogar noch Zeit uns zu filmen). Dementsprechend müde war mein Pferdchen auch als wir im Stall ankamen. Bei seiner (heute etwas volleren) Schüssel hat er sich aber stärken können und vermutlich am Nachmittag noch ein schönes Nickerchen gemacht.



Wir waren 2,5h unterwegs und haben 14 km zurückgelegt. Schön war´s!

Keine Kommentare: