Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Dienstag, 16. Januar 2018

Mittagsschlaf und Bodenarbeit

Apropos Mittagsschlaf: Steffi hat mir gestern noch zwei Bilder von Flips gestrigem Mittagsschlaf geschickt. Ach, ist der süß J und Holly scheint in seinem Windschatten ja auch gut zu schlafen.
Am Sonntag hatten wir wieder Bodenarbeitsstunde und es lief richtig gut. Flip hat mittlerweile die (neuen) Signale gut verstanden und wenn ich meine Körpersprache verbessere, klappt es bestimmt noch besser. Auch bei der Bodenarbeit läuft alles mit viel Lob. Loisl sagt, dass die Übungen nur mit einem gut gefüllten „Lobkonto“  richtig gut klappen können und dann die „Rückzahlung“ viel höher ausfällt. Klar, gibt es noch ein paar Missverständnisse zwischen uns aber durch die einleuchtenden Erklärungen von Loisl kommen wir gut klar. Er sagt zum Bespiel, wenn er mich fragt „Was für ein Tag ist heute?“, dass ich darauf ja auch verschiedene Antworten geben kann (Dienstag oder 16.01. oder der 2. Tag der Woche… ) und genau so, Flip auch rausfinden muss, welche der richtigen Antworten denn die Gewünschte ist.

Gestern hatten wir abends die Halle für uns und da habe ich ihn eigentlich laufen lassen wollen. Flip war aber so auf Bodenarbeit programmiert, dass er nicht von meiner Seite weichen wollte und ich dann also mitrennen musste. Er hat gut auf mich geachtet und wir hatten ziemlich Spaß. Wenn mir die Puste ausging, habe ich ihn eben länger gelobt und wir haben Schenkelweichen im Schritt… geübt. Ich hätte nicht gedacht, dass sich das so schnell als Art „Freiheitsdressur“ anwenden lässt. Cool! 

Samstag, 13. Januar 2018

Was wir so machen

Viel Neues gibt es nicht wirklich zu berichten, aber da ich weiß, dass es doch ein paar sehr treue Leser des Blogs gibt, kommt hier ein kleiner Bericht und ein paar Fotos.
Da im letzten Post der Neuzugang „Eddie“ nur aus der Ferne zu begucken war, durfte Flip neulich mal am Paddock bei ihm vorbeischauen. Der Schimmel quietschte laut, aber das hat Flip ignoriert und schon beim nächsten Aufeinandertreffen war Ruhe und sie schnupperten interessiert. Mal schauen wie es dann in der Herde wird. Alle drei Pferde (Lotte, Roy und Eddie), die im kommenden Sommer integriert werden sollen, wohnen nun schon auf dem Hof und können sich einleben und nach und nach bei Besuchen an den Boxen die anderen Pferd kennenlernen.
Ruhe war auch bei meinem Spaziergang, den ich mit Flip gemacht habe. Wenn ich mit ihm sonst alleine unterwegs war, bin ich sicherheitshalber immer auf unserer Seite der Autobahn geblieben, da wir da beide beruhigter waren, wenn der Stall in Sicht blieb. Als wir letzte Woche unterwegs waren, war Flip aber total tiefenentspannt und so haben wir eine große Runde gedreht und haben die Autobahnbrücke überquert und sind zusammen Richtung Korntal gelaufen. Wir waren eine große Runde unterwegs und nach einer Stunde kamen wir zufrieden und entspannt zurück auf den Hof. 
Das werde ich jetzt noch öfter üben, denn einer meiner Vorsätze für 2018 war ja, dass ich lerne auch alleine entspannt ausreiten gehen zu können.
Apropos Ausreiten: Wir waren mal in größerer Gruppe d.h. zu fünft draußen (wie man sieht, brav hintereinander als Fußgänger entgegen kamen) und gestern habe ich mit Steffi eine 2-stündige Schrittrunde (Rocket wurde geimpft) zum Stammheimer Wald gedreht, bei der wir die Gelegenheit nutzten die Strecken, die wir sonst die Buckel hochgaloppiert sind, im Schritt zu gehen. Das ist eine gute Übung für den Gehorsam aber auch die Kondition, die beide gut mitgemacht haben.
An den Wochenenden schaue ich eigentlich immer, dass wir raus kommen, denn immer in der Halle zu reiten macht weder mir noch Flip Spaß. Nachdem Jako mir sagte, dass Flip am Mittwoch bei der Bodenarbeit wohl super war (sie sagte, er war dabei ein richtiger Streber) aber beim Reiten so ätzend, wie schon lange nicht mehr, war ich schon auf das Schlimmste bei meiner Reitstunde gefasst. Anfangs war es auch zäh aber dann lief er besser denn je und hat richtig Spaß gemacht. Die Schwierigkeit bei Flip ist, dass man es jedes Mal anders probieren muss ihn zu motivieren und er nicht nach Schema „F“ zu reiten ist. Mal reagiert er darauf, mal muss man es anders probieren. Was immer ganz gut klappt ist Abwechslung und ganz wichtig: Loben sobald er keine Arbeitsverweigerung betreibt. Das muss man sich hinter die Ohren schreiben.

Als ich heute in den Stall kam, standen viele Pferde hinten am Unterstand und beobachteten dort etwas ganz interessiert.
Erst habe ich es nicht gesehen, aber dann habe ich Anni und Walter entdeckt, die dort am Zaun unter genauer Beobachtung der Pferde gearbeitet haben. In erster Reihe stand Flip, der seine Nase immer mittendrin haben muss. Der Unterstand wurde im Dezember hochgesetzt damit man ihn besser mit dem Trecker tiefmisten kann und auch dabei musste Flip unbedingt zuschauen und er sah aus als wollte er helfen… stand aber vermutlich eher im Weg. 
Bauarbeiten im Stall finden die meisten Pferde echt spannend und stehen dann immer interessiert dabei. Seit der Unterstand höher ist, scheinen ihn die Pferde noch mehr zu schätzen. Der Mittagsschlaf wird dort, wie man sieht, auch gehalten. 

Montag, 1. Januar 2018

Gut im neuen Jahr angekommen?

Na, seid ihr alle gut ins neue Jahr gekommen?
Ich war um 22h schon so müde, dass ich doch ins Bett gegangen und nicht mehr in den Stall gefahren bin. 
Flip war wohl brav, aber hat dieses Mal nicht nur Heu gefressen sondern war draußen und hat sich bei Anni Streicheleinheiten abgeholt. Auch okay, Hauptsache er hält sich aus allen Turbulenzen raus.

Ich habe heute Vormittag bei ihm vorbeigeschaut und mit ihm eine halbe Stunde Bodenarbeits-Hausaufgaben gemacht. Das hat schon ganz ordentlich geklappt, nur haben wir etwas 
Verständigungsprobleme wenn er um mich rumlaufen soll. Dann macht er Schenkelweichen und guckt groß wenn ich versuche ihm zu sagen, dass ich das gar nicht wollte. Das direkte Herlaufen (ohne durch die Gegend zu gucken) klappt ganz gut und er hat auch langsam verstanden, dass er mehr auf mich achten soll. Zur Belohnung, gab es dann auf dem Putzplatz zur Feier des Tages eine Banane. HHHHHMMMMM, lecker! (Links Flips "Bananengesicht") 
Als Flip wieder im Stall war, kam unser Neuzugang „Eddy“, der vorerst in eine Paddockbox gezogen ist, aber im Sommer auch in die Herde integriert werden soll. Als die Pferde merkten, dass ein Neuer da ist, haben sie sich schleunigst am Zaun versammelt um zu gucken. Ein netter Anblick, wie ich finde.

Petra hat mich gefragt, ob ich noch das alte Video von Sammy und Moritz beim Pylonen-Spiel habe und ihr schicken könnte. Ich habe daraufhin mal die Videos durchgeschaut, es natürlich gefunden (mir war klar, dass ich es nicht gelöscht habe) und dabei alte Videos von Flip und Aquino gefunden und angesehen. Ich finde, Neujahr ist zwar die Zeit eines Neuanfangs, aber das Alte sollte man nicht vergessen und sich gerne auch mal an die schönen Momente erinnern. 
Flip und Aquino waren schon ein gutes Team und Flip wird seinem alten Kumpel in einigen Dingen ziemlich ähnlich. Hier ein Video von September 2009:

Da zeigt Flip am Schluss schon, dass er direktes Herlaufen damals schon konnte ;-)