Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 18. Februar 2018

Pferd Bodensee

Gestern war ich mit Margit und Steffi in Friedrichshafen auf der „Pferd Bodensee“. 
Nachdem wir uns ca. 3,5 Stunden durch den Schnee kämpften, sind wir dort endlich angekommen und haben die Messehallen abgeklappert.  
Eigentlich dachten wir, dass wir mit Tüten bepackt wieder heim kommen aber irgendwie wurden wir trotz des riesigen Angebots nicht so richtig fündig. Ich suchte den Stand, bei dem wir letztes Mal die Blumen- und Tupfenschabracken gesehen hatten aber leider war der nicht da und Blumen und Tupfen gab es nur für Ponies. Wir haben also einen eher schwäbisch, sparsamen Ausflug gemacht wobei er evtl. kostspielige  Folgen haben könnte. Ich habe eine Art Wanderreit- oder Working Equitation-Sattel gesehen, der mir gut als Ersatz für den schweren Westernsattel gefallen würde. Nun überlege ich, ob ich den mal zum Testen organisiere.
Am Abend haben wir dann zusammen mit Kay, Caro, Ingeborg und Gerd den Schauabend mit genialen Aufführungen genossen. Ich kann gar nicht sagen, welcher Programmpunkt mir am besten gefallen hat, denn es war einfach alles richtig toll und originell. Auch dieses Jahr hat sich der Schauabend, wie ich finde, wieder total gelohnt und jede Minute zwischen 19:30h und 22:45h war klasse. Steffi hat mit ihrem Handy bessere Bilder und Filme machen können und sobald ich sie bekomme, zeige ich euch was davon. Versprochen!
Wir haben dann in Friedrichshafen in einem Hotel übernachtet (Dank Ingeborg und Gerd, die uns dort den Schlüssel abgeholt haben, mussten wir nicht von der Messe runter, was echt lieb von den beiden war). 
Heute Morgen sind wir dann zurückgefahren und ich bin nachmittags zu Flip gegangen. Erst waren wir in der Schneelandschaft spazieren und dann haben wir etwas Bodenarbeit mit kleinem Sprung gemacht. Das hat Flip gut gefallen und mir macht es einfach Spaß mich mit ihm, auch ohne zu reiten, zu beschäftigen. Für ausgiebiges Lob in Form von Kraulen, macht er auch gerne mit. Mal sehen was wir noch an Bodenarbeitsübungen lernen. … und irgendwann machen wir dann mal Freiheitsdressur wie Lorenzo :-), den wir gestern bestaunen konnten, wie er 12 Pferde wie durch Zauberhand frei lenkte. Das ist echt unglaublich... 

Keine Kommentare: