Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 29. Juli 2018

Hitze

Nachdem der letzte Post vom 3. Juli ist, wird es mal Zeit wieder ein Lebenszeichen zu senden.
Zur Zeit ist es hier wahnsinnig heiß und wie man an Branca sieht, macht die Hitze einen richtig platt. Die Pferde kommen meistens früh morgens raus da es selbst abends einfach noch sehr warm ist. Heute allerdings nicht, daher fahre ich nachher rüber und dusche den Bub noch zur Abkühlung..(Nachtrag: Die Pferde sind zielstrebig in die Fressständer - nicht an die Tränke- und Flip wollte in Ruhe zu Abend essen daher fiel die Dusche doch aus und ich konnte direkt wieder heim) 
Da am Donnerstag wieder weit über 30 Grad angesagt waren, habe ich beschlossen, dass wir bei der Reitstunde hitzefrei nehmen und lieber später noch einen Ausritt machen. Das war die richtige Entscheidung, denn bei der Hitze wäre das nur ein Kampf gewesen. Die Halle spendet zwar Schatten und durch das, dass sie halboffen ist, ist man nicht der prallen Sonne ausgesetzt aber Reitstunde musste dann auch nicht sein. Bianca hatte Verständnis und war auch nicht scharf drauf statt dessen Beritt zu machen. 
Auch sonst war Flip eigentlich fast nur draußen unterwegs.
Wir waren mal mit Jako auf Monty, mal mit Laura, mit den Petras und Simone, Carina…. unterwegs oder auch ganz entspannt alleine.
Das klappt mittlerweile ganz gut. Flip läuft zwar vom Stall weg etwas unwillig und langsam aber heimzus dafür ziemlich schnell. Da muss ich mich dann beruhigen, dass trotzdem alles gut ist und ich auch entspannt bleiben kann.
Die Gymnastizierung in der Halle hatte also, wie gesagt, nun eine Woche "Sommerpause" aber heute früh war es von den Temperaturen noch erträglich und so stand Hallensport auf dem Programm.
Zu meiner Verwunderung lief Flip richtig schön und locker und strengte sich an. Zur Belohnung bin ich mit ihm dann noch bei dem kleinen Wäldchen, wo ich grünes Gras entdeckt hatte, im Schatten grasen gewesen. Das fand er eine ganz tolle Idee, auch wenn er zu Beginn unseres Spaziergangs  signalisierte, dass er eigentlich doch genug gelaufen ist.
Ansonsten gibt es nicht viel zu berichten.
Flip hat neue Eisen drauf, (was auch dringend nötig war, denn hinten waren sie schon ziemlich durch und vorne fehlte auch schon eine Kappe), bekam ein neues Koppelhalfter mit seinem Namen bestickt und die beiden Petras haben uns 2 neue, bunte Schabracken von der Eurocheval mitgebracht.
Beim Eingewöhnen von Roy in die Herde verläuft alles sehr ruhig und außer Carry, haben sich alle Pferde schon über den Sommer hinweg an Roy gewöhnt, da er mit der Gruppe schon auf der Koppel war. So wie es aussieht, geht diese Integration mal wieder leichter. Das ist doch auch schön.



Keine Kommentare: