Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Dienstag, 11. September 2018

Bilder vom Shooting

Beim Ausflug auf die Homepage von Anja und Rainer ist mir aufgefallen, dass ich euch ja noch gar nicht die Fotos von unserem August-Fotoshooting gezeigt habe. 
Rainer war offensichtlich im August noch öfter fleißig und hat auch noch weitere Reiterinnen mit seinen Bildern beglückt. Ihr könnt ja mal auf seiner Seite vorbeisurfen, denn da gibt es schöne Fotos zu sehen ;-). 
Unter anderem hat er auch Petra mit Flip abgelichtet als sie mal für mich an einem Wochenende eingesprungen ist. 
Wir (Anja, Rainer, Petra und ich) kennen uns schon von ganz früher vom Talhof und es ist schön, dass ich für Notfälle auch mal auf sie zurückgreifen kann.
Wie ihr auch bei Anja lesen könnt, stand die Sonne bei unserem Shooting damals ziemlich tief, so dass wir unsere Augen ziemlich zukneifen mussten um gucken zu können. Das macht sich auf dem Foto nicht ganz so gut. Nichtsdestotrotz sind ein paar nette Fotos dabei herausgekommen und wie immer darf man mit sich selbst wahrscheinlich einfach nicht so streng sein. Euch zeige ich hier natürlich aber nur die Bilder, die mir am besten gefallen ;-))).









Eigene Fotos, die ich in letzter Zeit gemacht habe, gibt es nur wenige, denn wir haben auch keine besonderen Ausritte gemacht. Einige Pferde und Reiter sind ausgefallen und so übe ich derzeit oft mit Flip alleine, entspannt ausreiten zu gehen. Das gelingt uns immer besser, wobei wir beide gemeinsame Ausritte viel schöner finden.
Wenn wir alleine draußen sind, bleibe ich sicherheitshalber noch auf unserer Seite der Autobahn, falls uns doch mal irgendwas Gruseliges begegnet. Flip ist aber ja zum Glück sehr zuverlässig, wenn er nicht gerade mal vor still hinter dem Zaun stehenden Gartenstühlen erschrickt und einen Abstecher in  den Acker macht (während uns Petra dabei filmt).
Neulich war Flip so entspannt mit mir unterwegs, dass uns sogar Spaziergänger überholt haben. Wir haben darüber dann alle lachen müssen. 
Am Sonntag haben wir Antje und Roy mal die „Golfplatzrunde“ in abgekürzter Form gezeigt. Fotos zu machen, habe ich dabei aber ganz vergessen.
Wie ihr auf den beiden Ausreitbildern seht, hat es hier weiterhin kaum geregnet und so reiten wir wie durch eine trockene Steppenlandschaft und der Boden ist so bockelhart, dass man zur Schonung der Pferdebeine auch nur kurze Strecken traben oder mal galoppieren sollte.
Dass die Pferde diesen Sommer noch auf die Koppel kommen, glaube ich irgendwie langsam nicht mehr. Die Landschaft ist schon arg trocken und überall hängen die Blätter vertrocknet runter…..dafür gibt es trotz Trockenheit Obst ohne Ende. Am Samstag habe ich mit Jako ca. 70 kg Zwetschgen von meinem kleinen Baum geerntet und in Kuchen, Kompott, Glühweinzwetschgen und Marmelade verarbeitet. Den Rest haben wir noch erfolgreich unter die Leute gebracht, denn der Gefrierschrank ist voll.

Keine Kommentare: