Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 18. November 2018

Das mit der Gesundheit ist so eine Sache

Letztes Wochenende waren Kay und Caro zu Besuch und da wir ja nicht zu dritt auf einem Pferd reiten können, hat es auch nichts ausgemacht, dass Flip am Freitag geimpft wurde.
Wir haben dann mit ihm einen gemütlichen Spaziergang in der Sonne gemacht, und ihn in der Halle laufen lassen. Ihm hätte es allerdings gereicht, wenn wir ihn nur im Stall verwöhnt hätten, denn er war gar nicht lauffreudig. Ob er nun von der Impfung oder von dem warmen Wetter, so erschöpft war, kann ich nicht sicher sagen, aber man sieht ja auf dem einen Bild, wie er müde hinter uns her trottete.
Irgendwie ist das mit der Gesundheit bei uns zur Zeit nicht ganz so ein gutes Thema.
Am Mittwoch ist mir aufgefallen, dass Flip beim Laufenlassen hinten rechts kürzer trat, was dann auch Carina bestätigt hat. Es ist zwar nicht stark aber auch am Donnerstag hatte Bianca geschaut und bestätigt dass Flip etwas lahmt. Ich habe daher mit ihm die letzten Tag ein gemütlicheres  Programm gewählt. Beim gestrigen Ausritt mit Roy schien er aber wieder besser drauf zu sein und hatte auch Lust zu traben.
Nachher gehe ich mit Sabine und Luke ausreiten und ich hoffe, bis dahin scheint noch die Sonne. Es ist nämlich mittlerweile ziemlich kalt geworden und seit gestern haben wir morgens Frost. 
Ich werde mich natürlich schön warm anziehen, damit mein Husten, der nun endlich am abklingen ist, nicht wiederkommt. Das könnte ich nämlich nicht gebrauchen, da ich am Dienstag für eine Woche in die Sonne fliegen möchte. Ich hoffe, dass der Urlaub mir auch sonst guttut und meine üblen Verspannungen im Genick und Schmerzen in der Schulter, die wohl vom Ellenbogen hochgezogen sind, dann auch der Vergangenheit angehören.

Apropos „der Vergangenheit angehören“ habe ich auch noch die traurige Nachricht, dass ich heute morgen Emmy tot aus dem Aquarium geborgen habe. Sie wurde knapp zwei Jahre und nun ist nur noch Ebby von den 3 Esslinger Mädels zurückgeblieben.Sie braucht nun etwas mehr Aufmerksamkeit und hat das große Aquarium für sich alleine. Ich hoffe, dass die kleine Maus alleine gut klarkommt und mir noch eine ganze Weile eine muntere Wegbegleiterin ist.

Donnerstag, 1. November 2018

Körpersprache ist angesagt


Aus dem Urlaub kann ich leider etwas angeschlagen zurück und von einem auf den anderen Tag war meine Stimme plötzlich weg. Durch die Kehlkopfentzündung hatte ich auch Verbot zu sprechen und war also im Stall mit Blöckchen und Stift zugange. Da Flip nicht lesen kann, war etwas überrascht, dass ich so schweigsam war. 
Zum Glück kennt er auch schon von der Bodenarbeit, dass wir mit Körpersprache mit ihm kommunizieren und beim Bewegen am Knotenhalfter hat es noch dazu geholfen, dass er auf Küsschen und Schnalzen reagiert. Meine Stimme ist immer noch nicht ganz okay und wenn ich nicht die Klappe halte, muss ich husten aber ich hoffe doch sehr, dass sich das bald gibt.

Ansonsten geht es Flip ganz gut und er hängt mit Vorliebe mit seinen Kumpels im Stall ab. Heute war ich das erste Mal nach dem Urlaub wieder reiten und bin mit Sabine und Luke im Seewald gewesen. Flip war sehr brav und erfreulicherweise auch gehfreudig und so konnten wir viel traben und auch ein langes Stück galoppieren.
Als wir zurückkamen, hat Flip erst einmal geschaut was Sammy und Monty in der Halle so treiben und als ich ihn (nachdem er seine Schüssel leer gefuttert hat) in den Stall bringen wollte, haben wir gesehen, dass andere nicht ganz so fleißig sind/waren sondern sich lieber mal nochmal aufs Ohr gehauen haben. Um den schlafenden Nick nicht zu stören, sind wir dann zu einem anderen Tor rein gegangen. 
Nachdem nun die Uhren umgestellt wurden, ist es umso wichtiger, mit Flip am Wochenende raus zu gehen, denn nach dem Büro ist es immer schon fast dunkel und wir müssen nun wohl öfters in die Halle gehen, worauf wir beide keine so große Lust haben.