Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Mittwoch, 26. Dezember 2018

Das rechte Sprunggelenk ist´s wohl

Jetzt machen wir seit Mitte November rum und überlegen warum Flip immer wieder lahmt, und gestern, am Feiertag (wie immer wenn der Tierarzt nicht parat ist), war dann sein rechtes Sprunggelenk warm und etwas dicker. Ihm schien der Fuß mehr als sonst weh zu tun aber beim Spaziergang mit Monty schien er sich wieder einzulaufen.
Heute früh sah das Gelenk schon wieder besser aus und so haben wir uns auf einen kleinen Spaziergang durch den morgendlichen Nebel begeben. Mit einem kleinen Stückchen Brot in der Tasche lief Flip überaus motiviert.
Danach wollte ich ihn eigentlich ganz gerne noch etwas in der Halle laufen lassen um zu schauen wie er im Trab zu Fuß ist, aber Gayana und Dolly liefen gerade frei. Anja und Ute meinten, dass wir versuchen könnten sie zu dritt laufen zu lassen. Ich finde das immer etwas kritisch und noch dazu kennen sich Dolly und Flip nicht. Sie haben kurz geschnuppert aber als Flip hinter den Stuten herlief, war Dolly der Meinung, sie müsste Gayana verteidigen. Wir haben das dann schnell abgebrochen und Flip lief wieder weiter brav (und frei) im Schritt und Trab neben mir her. Ihm schien es nichts auszumachen, dass er weiter neben mir bleiben sollte und mit mir an der Seite blieb auch Dolly von ihm weg. Mit Stuten (außer damals mit Aneesha) hat es Flip eh nicht so arg.
Nachdem wir jetzt wissen, dass sein Lahmen wahrscheinlich vom Sprunggelenk kommt, habe ich etwas gegoogelt. Es liest sich ganz so, als hätte er eventuell Spat. Das wäre nicht so gut. 
Morgen werde ich mal den Tierarzt anrufen und ihn bitten, dass er ihn möglichst bald untersucht. Falls es Spat sein sollte, bräuchte Flip eventuell einen anderen Beschlag, und da Jojo nächste Woche kommt, sollten wir das schnell wissen. Ich hoffe, Flip ist bald wieder schmerzfrei, denn wenn er leidet, leide ich auch immer mit.
Das Jahr neigt sich dem Ende und nachdem ich heute mal kurz Flips Futterschüssel nicht zum Ausschlecken der letzten Fitzelchen festgehalten habe, stand er prompt darin. Nun müssen wir uns nach ca. 12 Jahren treuen Dienstes von ihr verabschieden, denn sie ist gerissen und ich will ja nicht, dass er sich an der Zunge verletzt. Schade. Ich trenne mich von Dingen, die ich lange hatte nur schwer.

Keine Kommentare: