Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 27. Januar 2019

Die Warterei geht weiter


Eigentlich hätte ja gestern unser Tierarzttermin zur Nachkontrolle stattfinden sollen. Am Dienstagabend hatte es ja schon nicht geklappt daher war Samstag zwischen 19 Uhr und 20 Uhr als neuer Termin genannt worden. 
Ich habe also gestern brav daheim auf einen Anruf gewartet und mal um 19:45 Uhr angefragt wie die Chancen sind, dass wir noch Besuch bekommen. Da hieß ist er wäre noch unterwegs. Eine Stunde später kam dann ein Anruf, dass der Tierarzt es leider nun doch nicht mehr schafft. Das ist wirklich frustrierend. 
Jetzt haben wir schon eine Woche länger als nötig gewartet und nun kann ich morgen anrufen um einen neuen Termin zu bekommen. Falls dies aber dann nicht Anfang der Woche sein sollte, werde ich bei Dr. B. anrufen und mit ihm ein Nachkontrolle-Termin ausmachen. 
Die Pferdeklinik soll ihm dann einfach die Ultraschallbilder und Informationen was gespritzt wurde, zukommen lassen. Langsam werden Flip und ich nämlich etwas ungeduldig wann er wieder zur Herde kann.
Heute hat dann Carina mal geschaut wie Flip läuft als wir vorgetrabt sind. Nur bei den ersten Schritten und beim Abbremsen ist wohl leicht etwas zu sehen. Das ist aber vielleicht auch nicht verwunderlich weil er ja vier Wochen nun fast nur stand. 
Ich versuche Flip mit möglichst viel Abwechslung bei Laune zu halten und gestern hat er sich richtig gefreut, dass wir mal wieder Bodenarbeit gemacht haben. Er hat freudig den Rappelsack durch die Gegend geworfen, mit der Plane und dem Ball gespielt, ist gewippt und hat an dem einen oder anderen Kumpel geschnüffelt. Er schien richtig zufrieden. 
Heute waren wir dann mit Raffi eine Asphaltrunde und danach war ich (wie meist am Wochenende) mit ihm im Stall. Er nagte geschäftig am Großballen und war zufrieden. Man merkt schon einen Unterschied ob es Freitag oder Sonntag ist. Freitags quietschen die Pferde wenn sie sich treffen und es ist doch unruhiger. Sonntags wenn dann zwei Tage Kurzbesuch hinter uns liegen, ist alles ziemlich entspannt und ruhig. Diese Aktionen sind natürlich ziemlich zeitintensiv und das Misten der Box tut meinem Arm nicht gerade gut. Ich wüsste aber im Moment auch nicht wie ich Flip zum Auftrainieren longieren könnte. Die Longe oder Longierpeitsche mit dem linken Arm zu halten, wird wohl ein Problem. 
Nun sollte Flip aber erstmal das "Go" vom Tierarzt bekommen und dann hoffe ich, dass er auch schnell wieder zu Gruppe darf. Also bitte weiter Daumen drücken.

Donnerstag, 24. Januar 2019

Wir warten weiter


Also eigentlich wollte ja unser Tierarzt am Dienstag zur Nachkontrolle kommen und schauen, ob die Spritze geholfen hat und Flip wieder klar läuft. Um 20 Uhr habe ich dann aber die Nachricht erhalten, dass er es nicht mehr zu uns schaffen würde und der Termin auf Samstagabend verlegt werden muss. So laufen wir also weiter täglich eine halbe Stunde und Flip steht immer noch in der Box. Zum Glück trägt er es mit Fassung ... wenigstens solange ausreichend Heu da ist ... aber allmählich wäre es schön wenn wir wüssten ob die Behandlung angeschlagen hat. 
Gestern bin ich nach längerer Zeit mal wieder eine Viertelstunde aufgesessen und geritten. Seltsam, wie sich das schon jetzt so ungewohnt anfühlen kann. Er war aber sehr brav und ich glaube, er fand die Abwechslung mal ganz gut. Mein Sattel sitzt allerdings eventuell nicht mehr ganz optimal, d.h. wir müssen zügig schauen, das Flip wieder bewegt werden kann und abnimmt.

Ich hoffe dass wir bald positive Nachrichten über seinen Gesundheitszustand haben!
Eine negative Nachricht habe ich allerdings auch. 
Heute morgen habe ich mein Mäuschen, Ebby, tot aufgefunden. Das ist immer wieder traurig, denn die Kleinen haben mich ja einige Zeit begleitet und als ich vorhind nach Hause kam, hatte ich das Gefühl, es müsste doch im Aquarium rascheln. Hat es aber natürlich nicht. 
...Aber es wird vielleicht bald wieder Rascheln, denn dass Ebby nicht mehr ewig leben wird, war ja abzusehen. Ich hatte von meiner letzten Mause-Suche noch eine Adresse und siehe da, von dieser Wuseltruppe hier, suchen 3 Mädels ab Anfang Februar ein neues Zuhause. Mir wurden jedenfalls drei kleine Mädels reserviert und daher gibt es hier vermutlich bald Neuigkeiten.

Sonntag, 20. Januar 2019

Wochenende ist fast rum


Nun ist das Wochenende fast rum und ich konnte, wie geplant, jeden Tag mit Flip einen Spaziergang machen und musste nicht in der Halle laufen. Wir hatten jedes Mal andere Begleitung und solange andere Pferde mitlaufen, ist Flip ganz brav.
Auch konnten wir täglich zur Herde und nachdem ich einen längeren Stick nehme, klappt es auch besser. So werde ich nicht ganz so rumgezogen, am Türrahmen abgestreift und es ist einfacher falls er man in den Fressständer geht.
Nichtsdestotrotz ist das Ganze doch auch etwas aufregend, denn wenn Flip zu den anderen geht, merkt man schon, dass er schon länger nicht mehr voll dabei ist. Er scheint seinen Chefposten noch zu haben aber es wird geqietscht, gezwickt, verwarnt oder ich muss beim Versuch wilder zu spielen stören, denn das darf Flip ja noch nicht.
Wie wir Flip nach der Boxenzeit wieder in die Herde integrieren, muss ich mal mit Anni und Walter besprechen. Vermutlich wird man ihn aber nicht einfach zu den anderen lassen können ohne, dass er unter Aufsicht ist.
Heute lief er vor mir durch den Flattervorhang in den Liegebereich und dachte vermutlich, dass ich, wenn noch draußen bin, nicht sehe wie er innen einen kleinen Bocksprung macht. Als ich ihn ermahnte das zu lassen, schien er beleidigt und wollte dann lieber in die Box zurück. Dort gibt es ja meist auch Heu, das ihm dort auch keiner streitig machen kann.
Hoffentlich dürfen wir ihn ab Mittwoch wieder mehr oder weniger normal bewegen damit sein Bewegungsdrang nicht im Stall voll ausgelebt wird und die Integration ruhiger abläuft. Da er aber ziemlich zugelegt hat muss ich auch mal schauen, ob sein Sattel überhaupt noch richtig passt. Das wäre ziemlich blöd, wenn ich den für kurze Zeit umpolstern lassen müsste.
Na ja, wir werden ja sehen…. erst muss der Tierarzttermin ja gut laufen bevor wir ans Reiten denken können.

Mittwoch, 16. Januar 2019

Zwischenbericht


Nachdem ich nun wieder länger nicht geschrieben habe, hier mal wieder ein Lebenszeichen von uns. 
Wie vom Arzt verordnet, laufen wir derzeit brav eine halbe Stunde Schritt und ansonsten verbringt Flip seine Zeit in der Box. Da die Box immer ziemlich wüst aussah, habe ich Ute gefragt, ob sie mir tagsüber beim Misten der Box behilflich sein könnte. Da ich meinen linken Arm zur Zeit nur schlecht benutzen kann, ist das Ausmisten der Box für mich ziemlich schwierig. Sie hat zugesagt und richtet mittags die Box so schön, dass auch abends kaum mehr was zu tun ist. Das ist ein Luxus! Flip freut sich darüber sicher auch und über das Mittags-Heunetz sowieso.
Ich schaue dann, dass ich Flip abends seine Heunetze richte (eins für Ute für den nächsten Tag und dann noch eins für die Nacht) und ihn so gut es geht bei Laune halte, indem ich mit ihm zusammen in die Herde stehe. Er soll ja auch nicht seinen hohen Rang verlieren, daher ist das für ihn wichtig. Dass ich mich dabei nicht durch die Gegend ziehen lassen möchte, findet er allerdings kleinlich.  
Unter der Woche klappt das leider nicht, denn wenn ich abends komme stehen alle Pferde beim Fressen und kommen auch lange nicht aus dem Fressständer heraus. 
Bis jetzt macht Flip alles recht brav mit (ich bin neulich sogar ohne Sattel etwas geritten) und Antje meinte gerade, dass ich ja mit ihm das große Los gezogen hätte, da ja kaum ein Pferd im Winter die Boxenruhe so brav wegsteckt wie Flip. 
Das konnte ich allerdings am Samstag nicht bestätigen. Auf der Asphaltrunde hat er auf dem letzten Drittel ganz schön Theater gemacht, so dass wir Carina angerufen haben, ob sie uns entgegenkommen kann. Sie zeigte ihm mal was sie von dem Getue hält und daraufhin hat er sich halbwegs friedlich nach Hause führen lassen. Die Anwesenheit von Raffi und das Auftreten von Carina hat gut gewirkt und ich war heilfroh, dass sie uns geholfen hat. 
Am nächsten Tag, als mich Sabine überredet hat, sie mit Luke nach draußen zu begleiten, hatte ich zuerst etwas Bammel. Wir sind dann aber 20 Minuten spazieren gewesen und Flip war sehr artig. Auch die anschließenden 2 Runden um den Stall (um die halbe Stunde voll zu machen) blieb er ganz gelassen. Sicherheitshalber hatte ich allerdings das geliehene Steigergebiss von Carina drauf gemacht.
Ich hoffe doch sehr, dass der Ausraster am Samstag eine Ausnahme bleibt und wir ab Mittwoch nächster Woche wieder mehr mit ihm machen dürfen und er wieder bessere Laune bekommt. Wenn man mit ihm in der Herde unterwegs ist, merkt man nämlich das seine Laune mittlerweile nicht mehr die Beste ist. 
Im Großen und Ganzen klappt es aber eigentlich ganz gut mit ihm und ich bitte weiter alle Daumen zu drücken, dass er am Dienstag und in der Folgezeit wieder lahmfrei ist. Ich danke euch schon mal!

Samstag, 5. Januar 2019

Versuch die Boxenruhe so angenehm wie möglich zu machen


Am Donnerstag morgen war ich schon um kurz nach 7 Uhr im Stall um vor dem Hufschmiedtermin Flip etwas in der Halle warmzulaufen. Flip war leider aber total gagga, prustete und regte sich ziemlich. In der Ecke hinten links schien irgendetwas zu sein was ihn unheimlich aufregte. Von Sabine habe ich heute gehört, dass dort wohl hin und wieder ein Fuchs ist und es daher dort vermutlich anders riecht. Man konnte Flip jedenfalls nicht wirklich ruhig durch die Halle führen weshalb wir dieses Unterfangen schnell abgebrochen haben und auf dem Hof gelaufen sind bis Jako und Jojo eintrafen. Jako hat netterweise den Hufschmied Termin für mich übernommen und Flip war dabei wohl auch sehr artig. 
Als sie danach in der Halle laufen wollte, hatte sie aber dieselben Probleme wie ich in der Früh und sie konnte Flip kaum in die hintere Hallenseite führen. 
Am Abend war er aber wieder ganz normal, ich konnte ihn auch etwas frei lassen um mit den Holzstücken um Eimer zu spielen, aber er schnupperte wieder dort an der Bande. Jetzt kann ich mir vorstellen warum er das gemacht hat nachdem ich von dem Fuchs gehört habe. Am Morgen konnte ich mir das nicht erklären und dachte, er war so aufgeregt weil er Schnee angekündigt hat, der dann gegen Mittag fiel.
Gestern Morgen wurde bei uns der Stall tiefgemistet d.h. sämtliches Einstreu wurde aus dem Liegebereich per Traktor und der Rest von Hand erfernt. Zuerst wurde Flips Box gerichtet, er wieder reingebracht und dann stand Flip, laut Walter völlig ungerührt in der Box, hat in seinem Stroh rumgewühlt und ließ sich von den Arbeiten nicht stören. Braver Junge! 
Gestern Nachmittag waren wir dann nochmals etwas in der Halle laufen und im Anschluss bin ich mit ihm noch eine Weile im frisch eingestreuten Liegebereich und im Stall unterwegs gewesen. 
Wir sind zwischen den anderen Pferden rumgelaufen, er konnte mit allen am Strick schnuppern und hat es sichtlich genossen wieder bei der Herde zu sein. Das werde ich nun versuchen die Boxenzeit über täglich mit ihm zu machen damit er den Anschluss und seinen Rang behält, besserer Laune ist und auch später nicht wieder eingegliedert werden muss. Zum Fressen wird er raus- und reingeführt und wir versuchen ihm den Alltag, nach Rücksprache und Freigabe durch den Tierarzt, so angenehm wie möglich zu machen.
Am Abend war dann Dr. Sch. da und der Termin ging erstaunlich gut und schnell. Wir sind vorgetrabt, dann hat Flip ohne Sedierung seine Spritze bekommen und ich die Anweisungen was wir machen dürfen und schon war alles erledigt. Nun laufen wir bis Montag 10 Minuten mit ihm im Schritt und bis zum 22, wenn die Nachuntersuchung ist, eine halbe Stunde am Tag. Ich hoffe Flip macht das brav mit, bin aber ganz zuversichtlich.

Mittwoch, 2. Januar 2019

Wir haben eine Diagnose


Liebe Blogleser, ich hoffe ihr seid gut im neuen Jahr angekommen.

Ich war an Silvester dieses Jahr im Stall und habe geschaut, ob Flip in der Box ruhig bleibt. Er war sehr entspannt und hat sein Heu gefressen während draußen die Knaller losgingen. Die Herde stand bis auf 2 Pferde die meiste Zeit im Liegebereich und war ziemlich ruhig. Ob das daran lag, dass Flip bei ihnen war, statt sich durch die Fressständer durchzufuttern, wissen wir nicht, aber Anni meinte, das müsste man mal im Auge behalten und notfalls müsste Flip an Silvester eben drin bleiben wenn die anderen so beruhigter sind. Das stört Flip sicher nicht solange er Heu in der Box hat.
Damit Flip keinen Boxenkoller bekommt und ich nicht zu sehr mitleide (das Foto mit den Stangen vor seinem Gesicht ist ja schlimm auch wenn ich weiß, dass die Box groß ist...), bin ich gestern mit ihm etwas draußen im Stall bei der Herde gewesen. Er durfte im Fressständer futtern und mit mir am Strick etwas rumlaufen, trinken gehen und Lauras neues Pony begrüßen. Das hat ihm gut gefallen. Gerne hätte er noch mit Sammy rumgebubelt (oder was auch immer das werden sollte) aber das musste ich dann doch unterbinden.
Es dreht sich seit Ende des Jahres doch ziemlich viel um Flip und seine Lahmheit.....und damit gleichzeitig um seine Bespaßung, damit er in der Box brav und zufrieden ist. Das war jetzt über die freien Tage nicht so wild und soweit es geht, schaue ich, dass ich seine Box sauber halte (Walter mistet ja aber Flip hat einen unheimlichen Futter- und Wasser-Umsatz, wenn ihr versteht was ich meine), er ausreichend Beschäftigung in Form des gefüllten Heunetzes hat und auch sonst Ablenkungen bekommt. Jetzt wo ich wieder ins Büro muss, wird das etwas schwieriger und ich bekomme schon ein schlechtes Gewissen. Wie schnell man zur Glucke werden kann. Unglaublich aber wir sind eben beide Laufstall gewöhnt.  
Also eigentlich sollte ja morgen Nachmittag von Frau Dr. S. ein Ultraschall von Flips Knie gemacht werden. Sie hat mich allerdings heute darüber informiert, dass deren Ultraschallgerät vom Knie keine guten Aufnahmen machen kann und wir deswegen nach einem Arzt schauen müssen, der ein passendes/besseres Gerät hat. 
Ich habe daraufhin alle möglichen Tierärzte und Kliniken angerufen und hätte für Mittwoch einen Arzt gefunden, der zu Untersuchung gekommen wäre. 
Dann habe ich aber noch einen Rückruf von Aquinos damaligen Tierarzt erhalten, dass er, sofern ich möchte, gleich heute zum Ultraschall vorbeikommen könnte. Da habe ich natürlich gleich zugesagt, denn ich wollte ja so bald wie möglich wissen was Flip hat. 
Dr. Sch. war also vorhin da und hat beide Kniee geschallt. Beide damit man den Unterschied zwischen "normaler Abnutzung" und der Veränderung klarer erkennt.
Wir haben nun eine Diagnose, die zwar nicht besonders schön ist, aber wir wissen wenigstens was Flip hat. 
Es hat sich herausgestellt, dass die Knochenseite am Innenmeniskus nicht glatt ist und er daher wohl Schmerzen hat. I
Man kann mit einer Gelenkspritze mit Hyaluron und einem anderen Mittel versuchen den Knochen wieder zu glätten und dann müsste Flip eigentlich wieder laufen können. Die Chancen liegen bei 70% und ich hoffe sehr, dass das klappt, denn ansonsten müsste man ihn mit Arthroskopie behandeln, wozu eine Vollnarkose nötig wäre. Das möchte ich natürlich versuchen zu umgehen. 
Nun kommt also morgen Jojo (sonst wäre Flip gleich heute behandelt worden) richtet die Hufe, und am Freitag wird dann das Knie gespritzt. 
Daraufhin darf Flip 3 Tage nur 10 Minuten kontrolliert Schritt gehen und dann die folgenden 10 Tage 30 Minuten im Schritt laufen. Derweil bleibt die Box weiterhin sein zu Hause aber ich denke, zum Fressen und sonst mit mir am Strick kann er evtl. schon mal zu den anderen. Alles eben kontrolliert und mit viel Ruhe. 
Nach zwei Wochen wird dann geschaut wie Flip zu Fuß ist und ich hoffe sehr, dass er dann wieder klar laufen kann.
Bitte alle Daumen feste drücken!